Welche Leute tragen Erwachsenen-Windeln ?

Klar, allgemein gefasst natürlich erstmal erwachsene :-)

Nun ernsthaft, es gibt in der Tat mehr Personengruppen, die Windeln tragen, als man zunächst annehmen würde. Leute, die unter einer Blasenschwäche (Inkontinenz = Unvermögen/Einschränkung den Urin- und/oder den Stuhlgang zu kontrollieren) leiden, bilden hier die Hauptgruppe. Inkontinenz ist meist die Folge einer anderen Krankheit, quasi ein Symptom. Es kann jedoch sehr viele unterschiedliche Gründe haben (Fehlbildungen, Entzündungen, Verschleiß, psychologische usw.) Im Internet wird man sehr vieles über dieses Thema finden. Ausnahmslos jede Altersgruppe kann in allen Stärkegraden betroffen sein, wobei die Anzahl der Betroffenen im Alter statistisch nachgewiesen steigt.

Dabei dreht es sich meist um folgende Arten :
Stress-Inkontinenz : Meist geringer Urinverlust, als Ursache gilt eine Muskelschwäche des Verschlusssystems (bei Frauen - Beckenbodenmuskulatur). Oft reicht ein Lachen oder Niesen aus, um Urin zu verlieren.
Drang-Inkontinenz : Meist geringer Urinverlust, auch großer Verlust möglich. Die Ursache ist meist eine überaktive Blase. Überwiegend zeigt sie sich mit plötzlich auftretenden Harndrang, der zum unaufhaltsamen oder schwer aufhaltsamen Urinverlust führt, d.h. im Einzelfall kann es zur kompletten Blasenentleerung führen, viele Leute können den unfreiwilligen Harnabgang aber früher oder später unterbrechen. Es kann jedoch auch sein, dass ohne (besonderen) Harndrang eine Entleerung eingeleitet wird. Ebenso kann es sein, dass man Schwierigkeiten hat, bewußt ein Wasserlassen auszulösen.
Reflex-Inkontinenz : Geringer bis hoher Urinverlust. Die Ursache ist oft eine Störung der Nervenverbindung Gehirn-Blase, an der Blase selbst oder am Gehirn selbst. Es gibt ein paar Überschneidungen mit den Symptomen und Ursachen der Drang-Inkontinenz (Urge-Inkontinenz). Oft sind jedoch Nervenkrankheiten, Tumore, Schädigungen des Rückenmarks (Wirbelsäule) usw. eigentliche Auslöser. Es kann zum totalen Verlust der Blasenkontrolle führen, vergleichbar mit einem Neugeborenen, bei dem diese Kontrollfunktionen noch nicht ausgebildet sind.
Überlauf/Tröpfel-Inkontinenz : Sie kommt überwiegend bei Männern vor. Sie entsteht, wenn das Urin nicht richtig ablaufen kann, zB. durch Verengungen der Harnröhre, große Prostata etc. Die Blase füllt sich maximal, während es dem Betroffene schwer bis überhaupt nicht möglich ist, gezielt Wasser zu lassen. Wenn "nichts mehr reinpasst", presst sich weiteres Urin einfach raus und so "tropft/fließt es immer wieder".
Es gibt noch wesentlich mehr Ursachen und mehr Inkontinenzformen, bzw. Mischformen (zB. Stress+Drang zusammen). Auch psychische Ursachen sind möglich.

Das Bettnässen: "Bettnässer" wurde in der Vergangenheit vor allem unter jüngeren Leuten oft als Schimpfwort benutzt. Die meisten Leute denken dabei an ein junges Schulkind. In der Realität sagen die Statistiken, dass ca. 1% der 18-jährigen noch oder wieder Bettnässer sind. Die Dunkelziffer liegt hier noch weit höher. Auch wenn man zu dieser Personengruppe gehört, kann man mit Sicherheit sagen, dass man nicht allein da steht. Auch ein 40-jähriger kann wieder, erstmalig oder immer noch Bettnässer sein. Man Grenzt "Bettnässen" von "Inkontinenz" ab, jedoch kann das eine in das andere übergehen, bzw. wird man bei täglichen Inkontinenz-Problemen auch nachts mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit Urin verlieren können. Meist sind psychische Gründe die Ursache für ein Bettnässen. Deswegen sollte man selbst mal sein innerstes Durchleuchten und bei erkannten möglichen Problemen sich psychologische Unterstützung suchen. Es können aber auch hormonelle Gründe oder physische Gründe (siehe Inkontinenz) vorliegen.

"Das ist ja abgefahren", werden sich nun einige Leute denken, denn es gibt auch Leute, die an den Windeln gefallen finden oder sie aus psychologischen Gründen brauchen. Da wäre zunächst die Gruppe der Windelfetischisten, die sich "DL" (das steht für Diaper Lover, engl. = Windelliebhaber) nennen. Die Gründe und das Empfinden dieser Leute sind sehr vielseitig. Es ist unmöglich, all diese Leute über einen Kamm zu scheren. Für die einen, ist es eine Sache der Regression und der Entspannung, um Verantwortung temporär abzulegen oder der Bequemlichkeit. Für andere ist es ein sexuelles Ding, das entweder sexuelle Erregung begünstig, erzeugt oder überhaupt erst möglich macht. Es kann auch ein Hilfsmittel für einen anderen Fetisch darstellen, zB. für eine weitere Erniedrigung innerhalb eines SM-Fetisches bzw. eines devoten Charakters. Man kann es durchaus einfach in die Reihe der anderen Vorlieben stellen, vergleichbar mit SM, Lack & Leder, Gummi, Fußfetisch, Rauchen etc. Die Gründe für ein Entstehen einer solchen Vorliebe können auch so unterschiedlich sein, dass man darüber ganze Bücher schreiben könnte. Um nur einen unter tausenden Gründen bei Männern zu nennen : "Was ist, wenn jemand als Kleinkind beim Wickeln zum ersten Mal sexuelle Erregung gespürt hat ?". Immerhin ist die Windel doch recht weich aber auch spürbar dick und reibt am männlichen Glied. Im Zusammenspiel mit der Mutterliebe kann in dem Moment von der geistigen Entwicklung her schon die ein- oder andere falsche Assoziation enstehen, auf die das gesamte spätere Empfinden aufbaut. Gerade da es quasi das Fundament bildet, kann es später eine entscheidene Rolle einnehmen. Eine Änderung daran scheint schwierig bis unmöglich zu sein. Gerade schlimme Kindheitserlebnisse scheinen oft ein Grund dafür zu sein, zB. eine erlebte Vergewaltigung. "Geborgenheit" wird hier oft von diversen Leuten in Verbindung zur Windel genannt.

Eine ähnliche Gruppe ist die der sogenannten ABs /ABys (engl, steht für Adult Baby = erwachsenes Baby). In diesem Falle akzeptieren sie nicht nur das innere Kind, sondern lassen das Kind im innern einfach raus. Dieses erneute "Kind/Baby herauslassen" gibt dieser Gruppe eine Art Befriedigung/Ausgleich. Menschen sind sehr unterschiedlich, deswegen kann man auch diese Leute nicht alle in die gleiche Schublade stecken. Es gibt ABs, die es so authentisch wie möglich ausleben und das eventuell auch 24 Stunden am Tag. Es gibt aber auch Menschen, die es nur selten und sehr unaufällig, ja manchmal sogar unbewußt ausleben. Gerade Menschen, die sehr viel Stress und Verantwortung haben und ausüben, scheinen hier den maximalen Ausgleich zu finden, quasi wie für manch einen die Meditation. Für diese Leute ist die Windel nur eines unter verschiedenen Möglichkeiten, besonders gut in die Rolle zu schlüpfen und ihr Leben zu genießen.

Für den ein- oder anderen mag es sicherlich schwierig sein, sich mit den diversen Gruppen vorurteilsfrei auseinander zu setzen und sie nicht einfach als Unmenschen/Psychos abzustempeln. Man sollte sich jedoch vor einer Urteilsfindung damit ordentlich beschäftigen. Am Ende bleiben nur noch folgende Urteile zur Kategorisierung übrig :

* Menschen mit einer Krankheit, einer Behinderung oder einem Defizit.
* Menschen mit einer Fehlbildung.
* Menschen mit psychologischer Vorbelastung (misshandelt, vergewaltigt...).
* Menschen mit einer Macke, so wie jeder eine hat.
* Menschen mit einem außergewöhnlichen Lebensstil.

Zu Guterletzt soll noch erwähnt werden, dass all die oben genannten Gründe, warum erwachsene Windeln tragen, noch nicht alle Variationen abdecken. Es kann vorkommen, dass mehrere der genannten Möglichkeiten gleichzeitig zutreffen oder die eine Ursache zur anderen führt. In fast allen Fällen kann aus medizinischer Sicht geholfen werden. Einerseits sollte die Sache nicht einfach als unabänderbar hingenommen werden, andererseits sollte man aber auch nicht davon ausgehen, dass man sie ganz selbstverständlich besiegen kann, denn dann könnte die Enttäuschung umso größer sein und das Leben aus einen unangenehmen Kampf bestehen, obwohl man ggf. mit der Sache auch sehr gut und schön hätte leben können.

Das oberste Ziel sollte sein, ein zufriedenes und unbeschwertes Leben zu führen, egal, was man dafür unternehmen muss oder nicht, denn was ist wichtiger, als glücklich zu sein ?!