- MIDGARD -



Wie alles begann...

Nachdem unsere Gruppe bereits seit einiger Zeit DSA gespielt hatte, kam André auf die Idee, eine Midgard-Kampange parallel zu unserer DSA-Runde zu starten. Zunächst viel es noch schwer, sich an das neue Regelsystem zu gewöhnen (warum sollte die 20 auf einmal das bestmögliche Ergebnis eines Wurfes sein? Und was war jetzt noch der Unterschied zwischen einem EW und einem PW? Und AP sind auch keine Abenteuerpunkte ...?), landete unsere Gruppe unversehens in den Nebelbergen, wo sich eine Menge Orks in einer ehemaligen Zwergenbinge breit gemacht hatten. Dies war der Auftakt zu der Kampange "Schriftzeichen der zweiten Weltendämmerung", die wir seither spielen, und deren Ende bislang noch nicht abzusehen ist.

Den Auftrag, der uns in die Nebelberge führte, gab uns ein gewisser Thalion, der uns auch später noch reichlich auf Trab halten sollte. Wir sollten einen Ring aus der Zwergenbinge bergen, den wir dann auch gefunden haben - nachdem etwa die Hälfte der Charaktere die Binge nicht mehr lebend verlassen hat. Hier handelte sich André auch den Ruf eines harten Spielleiters und Midgard den Ruf eines tödlichen Rollenspielsystems ein.

Irgendwann hatten wir alle unser Abitur in der Tasche und die Mitglieder unserer Gruppe verstreuten sich in alle Winde. Die Rollenspielabende wurden seltener und schliesslich fanden die Sitzungen nur noch ein- oder zweimal pro Jahr statt (dafür wurden es ganze Rollenspielwochenenden, bzw. -urlaube, in denen wir dann bis zum Abwinken spielen).

Irgendwann stieß dann auch Malte zu uns, der damals noch in Wuppertal wohnte. Im Laufe der Zeit wurde dann eine weitere, von Malte geleitete Kampagne gestartet. Es ging nach Eschar und später nach KanThaiPan, wo wir uns völlig neuen Kulturen gegenüber sahen.

Auch die Spieltermine in dieser zweiten Kampagne wurden immer seltener. Die Auswirkungen dieser seltenen Spieltermine führten letztlich zu diesen Seiten: Nachdem die verhergegangenen Sitzungen immer weiter zurücklagen, und sich bei der folgenden Sitzung niemand mehr so ganz genau daran erinnern konnte, was denn das letzte Mal eigentlich passiert war, und unsere knappe Spielzeit zu allem Überfluß durch die Diskussion über das, was das letzte Mal geschehen war, noch weiter reduziert wurde, begannen wir damit unsere Sitzungen zu protokollieren.

Was zunächst nur als Gedächtnisstütze gedacht -und entsprechend knapp gehalten- war, entwickelte sich rasch zu mehrseitigen Berichten aus der Sicht der jeweiligen Charaktere, die z.T. an die 50 Seiten umfassen.

Damit nun auch jeder die Möglichkeit hat, sich die Berichte zuhause in aller Ruhe durchzulesen (und nicht in knappen fünf Minuten vor der nächsten Sitzung) kam zuerst Christof auf die Idee, die Berichte auf seiner Homepage unterzustellen, was dann aber sehr schnell an das Limit des kostenlosen Speicherplatzes stieß, so daß ich schließlich diese Hompage aufgebaut habe.

Hier gehts weiter zu den Protokollen bzw. zu midgardrelevanten Links.