Optimiert für eine Auflösung von 1024x768x24

Im Oktober 1988 wurde die Thalion Software GmbH von Mitgliedern verschiedener Demo-Crews in Gütersloh (Ostwestfalen) gegründet. Damals wurden die Spiele auf dem ATARI ST entwickelt und dann auf die anderen Systeme umgesetzt. Im Laufe der Jahre ging man allerdings dazu über, die Spiele auf dem Amiga zu entwickeln und dann auf andere Systeme umzusetzen.

Von Beginn an war Thalion bei der Spieleprogrammierung bestrebt, die jeweils vorhandene Hardware des Anwenders bis zum äußersten auszureizen. Die Programmierung wurde so flexibel aufgebaut, daß ein z.B. vorhandener Blitterchip, die jeweilige Speicherkapazität und die STE-Soundfähigkeiten voll ausgenutzt wurden. Während andere Spiele noch YM- Piepssound boten, der den Spieler schnell zum Lautstärkeregler des Monitors greifen ließ, gehörten digitalisierte Sprach- und Soundeffekte während eines Thalion Spieles schon zum Standard. Aber auch in Sachen Grafik boten Thalion Spiele Features, die man bislang nur in Grafik-Demos bewundern konnte, so z.B.: Sync-Scrolling, 512+ Farben, ATARI ST/E Support etc. Trotz allem wurden die Spiele vor 1992 kein großer Verkaufserfolg. Der Durchbruch gelang erst Anfang 1992 mit "Amberstar" und "Airbus A320". Marc Rosocha, einer der Thalion Programmierer, verließ Thalion nach Fertigstellung von "Wings of Death" und gründete .

Als damaliger ATARI ST/E - User und großer Thalion-Fan habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, für alle User, die mehr über Thalion erfahren möchten, diese kleine ins Internet zu stellen.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik

 

 

Impressum

Gerald Müller-Bruhnke

Reinaldstraße 16

40882 Ratingen

Tel.: 02102 / 875796

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Gerald Müller-Bruhnke

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

eXTReMe Tracker

Eclipse Logo © Eclipse Software Design. Nutzung mit freundlicher Genehmigung durch Marc Rosocha.