AMIGA Games Preview (10/92)

Turrican bekommt Konkurrenz

Ein Actionspektakel in allerbester Turrican-Machart steht uns mit Thalions Lionheart ins Haus. In mehreren, spielerisch unterschiedlichen Levels wird der Amiga bis auf das letzte Bit ausgenutzt. Einen Katzenmenschen steuert man in allerbester Jump and Run-Manier durch riesige Levels, die durch grafische Vielfalt und technische Gags glänzen. So wurde neben gewöhnlichem Parallaxscrolling eine bislang einzigartige 3-D Scrollingroutine implementiert, die dem Spieler das Gefühl gibt, live dabei zu sein. Die Steuerung ist sehr gut gelungen und äußerst exakt. Um Lionheart erleben zu können, muss man allerdings mindestens über 1 MByte verfügen, ansonsten bleibt der Monitor dunkel. Pünktlich zu Weihnachten sollte Lionheart erscheinen, wenn denn Programmierer Erwin Kloibhofer und Grafiker Henk Nieborg von größeren Problemen verschont bleiben.

AMIGA Games Test/ AMIGA Games Sonderheft 1: Die größten Hits

Schon vor langer Zeit gab es einen jungen Herrn, der an einer gewissen Tafelrunde ab und zu Platz nahm. Sein Name war Löwenherz, wegen seines Mutes und seiner Kraft. Aus den gleichen Gründen hat Thalions neuester Held seinen Namen und Ihr müsst ihm alle Ehre machen.

Valdyn ist der eigentliche Rufname eines spärlich bekleideten, langhaarigen Kerls, der den üblichen Spaß in seiner Stammkneipe haben wollte. Diesmal allerdings wird er offensichtlich grundlos gefangen genommen und zum König des Landes gebracht. Dieser offenbart ihm, dass er aufgrund von Schicksal und all so altmodischer Sachen nun die Aufgabe hätte, ein heiliges Juwel zurückzuholen. Dass dies tatsächlich eine göttliche Fügung zu sein scheint, merkt man daran, dass auch das Juwel "Lionheart" genannt wird. Dieser Klunker ist dummerweise von größter Wichtigkeit für den König, da er damit seine Macht beweisen kann und das Volk an diesen Stein glaubt (tja ja, die Menschen in den Fantasywelten). Um Valdyn so richtig von seinem Job zu überzeugen, erzählt ihm der König noch beiläufig davon, dass Lionhearts Freundin auch entführt wurde. Ab hier ist er auch endlich zu allem bereit.

Lionheart im Schatten des Biests?

Nun steht Ihr vor einem Arcade-Action-Spiel, wie Ihr es mit Sicherheit noch nicht gesehen habt. Am ehesten dürften wohl die späten "Shadow of the Beast"-Episoden an dieses Spiel herankommen. Denn Valdyn hat zum Glück sein Schwert dabei und kann ein paar üble Schläge damit austeilen. Zwar ist er robust gebaut, hat aber keinerlei Schutz (außer so göttlichem Kram, den man ihm mitgegeben hat) und muss also ziemlich auf der Hut sein. Das Sprite, das Ihr steuern müsst, ist ansehnlich groß geworden. Fast lassen sich die einzelnen Muskelpartien des Recken erkennen. Beim Rennen lässt er ein paar amotorische Züge zum Vorschein kommen, was heißen soll, dass die Simulation des menschlichen Bewegungsablaufs nicht so gelungen ist. Dafür zeigt Valdyn wiederum sein ganzes Können beim Hangeln an Seilen, beim Klettern auf dieselben, beim gekonnten Hieb mit dem Schwert und bei seinen Tritten. Eine seiner besten Angriffstechniken ist der "Kampfsprung". Er ist recht leicht auszuführen und sehr effektiv. Beachtet man hierbei die Joystickbelegung, so merkt man, dass dieser "Kampfsprung" nichts anderes ist, als jeder "Spring-dem-Gegner-auf-den-Kopf"-Move eines jeden Jump & Run (siehe "Alfred Chicken", "Giana Sisters" usw.). Ist aber nicht so schlimm, denn der Joystick hat ja auch irgendwo seine Grenzen bei der Belegung.

Bunter Fantasytraum

All diese Sperenzchen müssen dann in einer farbenreichen Fantasywelt angewandt werden. Schlingpflanzen, Spinnenhöhlen (inklusive Riesenspinne), Spieße im Boden und, und, und. Eine gut gemachte Welt, die von Gefahren nur so wimmelt. Echte Freunde findet Ihr so gut wie keine in dieser Gegend. Lediglich einige Käfer laden zu einem kleinen Ritt ein und ersetzen dadurch die sonst bekannten "fliegenden" Plattformen, um Euch über Abgründe zu transportieren. Dafür gibt es allerdings viel mehr Feinde auf Eurem beschwerlichen Weg in diesem Reich. Neben seltsamen kriechenden Monstern, den erwähnten Spinnen und schießenden Pflanzen gibt es immer wieder schier unüberwindbare Stellen, die Euer ganzes Geschick verlangen. Ab und zu dreht sich unter Euch die Plattform einfach weg, so dass Ihr abstürzt. Da hilft nur schnelles Davonspringen oder ein Hieb mit dem Schwert, der die Plattform für einige Zeit anhält. Die ganze Zeit über scrollt der Hintergrund in vielen Farben parallax. Ein Bild der Tiefe entsteht so unweigerlich, das Euch ins Spiel "hineinsaugt". Der Sound hinkt hier der sehr guten Grafik hinterher. Was aber nicht heissen soll, dass er schlecht ist. Doch das Scrolling macht schon einiges her und die Farbenpracht ist nicht von schlechten Eltern. Die obligatorischen Bonuselemente wie Energie-Kristalle, Energie-Tränke und Extrawaffen (bessere Schwerter usw.) sind ebenfalls verwandt worden.

Lionheart ist ein tolles Spiel, obwohl es sich im Endeffekt "nur" um ein Action-Spiel mit den gewohnten Features handelt, das allerdings in ein tolles Gewand gekleidet daherkommt. Zudem ist der Held ja auch ein Kerl, mit dem man sich identifizieren kann. Wer möchte denn riesige Ohren haben, kurze Hosen mit Hosenträgern tragen und sonst nur mit weißen Handschuhen bekleidet sein (Mickey Mouse). Da ist so ein gut gebauter blonder Hüne schon vorzuziehen.

Play Time 3/93

Sollte sich jemand ein Super NES zugelegt haben, nur um Super Mario World spielen zu können, so sollte derselbige nun flugs in den Computershop stürzen und sich einen Amiga vor den Monitor stellen. Lionheart lautet hierfür der Grund. BC Kid und Fire & Ice haben nun endgültig ausgedient.

Wenn Ihr nun diesem heißen, ziemlich ultimativen Auftakt meines Testberichts mit Argwohn gegenübersitzt, so lasst Euch sagen, dass dies mein voller Ernst ist. Ich stehe weder auf der Gehaltsliste von Thalion, noch zahlt mir Commodore meine Brötchen. Selbst der Chefredakteur und der leitende Redakteur glaubten meiner Begeisterung nicht, und überzeugten sich selbst sodann von den genialen Qualitäten dieses Spiels. Auf drei Disketten wird digitale Unterhaltung in Perfektion geboten. Schritt für Schritt will ich Euch von den famosen Bestandteilen dieses Spiels berichten.

Exzellente Einführung

Anleitungsmuffeln wie mir gefällt es natürlich, wenn man sich nicht durch ein trockenes Anleitungsbüchlein arbeiten muss. Man kann sich zwar eine schöne Kurzgeschichte zu Gemüte führen, doch dieselbe Story wurde auch in Form eines schönen Intros verarbeitet. Mystisch angehaucht wird mit animierten Sequenzen und kleinen, detaillierten Bildern die Geschichte des Katzenmenschen Valdyn erzählt. Der König trägt ihm auf, aus dem fernen Norka ein heiliges Kunstwerk zu holen. Als braver Gefolgsmann macht er sich natürlich sogleich auf die Socken, nicht jedoch ohne sich vorher gut auszurüsten. Per 3D-Zoom begibt sich Valdyn an eine alte Kiste, die so manches Wunderwerk in sich birgt. Handschuhe übergezogen, Schwert angelegt und in die Stiefel gesprungen, und auf geht es zu der langen Reise. Er läuft zu seinem Drachen, der im Garten wartet und muntert ihn herrlich auf. Dieser zeigt sich bereit für das Abenteuer und setzt seine Schwingen in Bewegung. Schon diese Animationssequenzen sind hervorragend gelungen und lassen den Spieler fast vor Staunen vom Stuhl kippen. Doch das Intro nimmt hier noch kein Ende. Alleine dies würde zwar bei anderen Spielen als Story reichen, doch während des Fluges nach Norka geschehen furchtbare Dinge, die in kleinen Bildern erzählt werden. Ein riesiges Luftschiff nähert sich dem Drachen und Valdyn und greift sie an. Per Netzwurf werden die beiden eingefangen und in das Schiff gezogen. Valdyn kann sich durch einen gekonnten Schwerthieb noch aus dem Dilemma befreien, und fällt auf die Erde, doch der Drachen wird mit dem Schiff entführt.

Das Spiel

Um in den Genuss des Extros zu kommen, muss man acht verschiedene Welten mit insgesamt über 14 Levels durchqueren. Ausgangspunkt des Ganzen ist die extrem große Sumpflandschaft, die alleine schon durch die technisch spektakulären Effekte zu begeistern weiss. Der Himmel zeigt sich in einem prachtvollen Farbverlauf von Blau nach Rot, dank Interlace sogar ohne erkennbare Farbabstufungen. Ein schöner Wolkenhimmel scrollt in nicht weniger als sechs verschiedenen Ebenen, und das sogar hinter der eigentlichen Spielfläche. Der Wasserspiegel verändert sich ständig und platscht wunderbar auf und ab. Am Horizont gibt es noch eine schöne Bergenlandschaft zu sehen. Diese Features sind zwar zusammengenommen schon sehr beeindruckend. Jedes andere Spiel wäre damit schon hitverdächtig, doch die Spitze der technischen Kabinettstückchen bildet das 3D-Scrolling zwischen Spielebene und Bergpanorama. Es bietet sich in dieser Ebene exakt der Effekt, den man hat, wenn man aus dem Seitenfenster eines fahrenden Autos blickt. Man kann es nicht glauben, wenn man es nicht gesehen hat. Die Monsterparade muss sich hinter diesen Effekten jedoch keinesfalls verstecken. In einzigartiger Weise wurde hier der Fantasy-Stil von Künstlern wie Giger umgesetzt. Verschiedene Typen krabbeln und schleichen perfekt animiert über den Screen. Zu allem Überfluss verhalten sie sich auch noch unterschiedlich, und müssen auf spezielle Art und Weise besiegt werden. Mehrere verschiedene Schwerthiebe oder Fußtritte stehen dafür zur Verfügung. Während des Spiels darf man so manche Schrecksekunde per kaltem Schauer auf dem Rücken erfühlen, doch was die Programmierer an spielerischen Leckerbissen noch eingebaut haben, ist einfach fabelhaft. Man hat nicht nur mit gewöhnlichen, waagerechten Plattformen zu kämpfen. Manche Bäume, die dem schiefen Turm von Pisa Konkurrenz machen wollen, lassen nur einen verlangsamten Aufstieg zu, während sie den Abstieg nur durch elegantes Hinabrutschen erlauben. In wahrer Seilkünstlermanier kann man sich an aufgespannten Lianen entlang hangeln. Ganz ausgefuchste Profis schaffen es sogar auf dieselbige zu klettern. Wenn Valdyn dabei oben steht und ängstlich um Gleichgewicht rudert, gibt es wunderschöne Animationen zu bewundern. Prachtvoll verschlungene Kletterpflanzen bieten sogar eine eigene Fauna an Blättern an. Meist können Sie bedenkenlos besprungen werden, doch wenn sich ein Blatt energisch rüttelt, ist Vorsicht geboten. Denn kurz darauf beginnt es, sich zu drehen, und weg ist die Sprungfläche. Andere wiederum drehen sich die ganze Zeit und können durch einen Schwerthieb oder Fußtritt zum Stillstand gebracht werden. Auftauchende Lebewesen sind zwar unserem Helden in der Regel feindlich gesinnt, doch wenn es sich dabei um gepanzerte Krabbeltierchen handelt, die auf den Namen Maikäfer hören, darf man ruhig auf sie springen. Bei allen vorgestellten Elementen handelt es sich übrigens um Bestandteile der ersten Welt. Über eine Höhle gelangt man in den nächsten Level. Diese Höhle überrascht sodann auch mit einer neuen Darstellungsform. Per Halfbright-Modus werden 64 Farben auf dem Monitor dargestellt, und lassen eklige Spinnen noch gruseliger aussehen. Wiederum grafisch komplett anders gestaltet wurde der Vulkanlevel, von dem aus man in einen Geheimlevel gelangen kann, in dem ein Amulett versteckt ist.

Das Fazit

Nie zuvor hat man eine solche Perfektion in einem Amiga-Spiel bewundern können. Die Grafiken sind unglaublich vielfältig und allesamt beeindruckend. Der Sound passt grandios zum Spiel und vermittelt eine hervorragende Atmosphäre. Das Gameplay ist exzellent. Dank hervorragender Steuerung und tollem Leveldesign treten nie frustrierende Spielsituationen auf. In allen Belangen wurde beispielhafte Arbeit geleistet. Wer sich nun weiterhin Spiele dieser Qualität für den Amiga wünscht, sollte nun zugreifen, sonst wird es sich um einen Traum handeln.

Play Time Sonderausgabe 2: Die Top Games 1993

Löwenherz kennt keinen Schmerz - Nicht nur Prinz Löwenherz fegt mit seinem Schwert durch mittelalterliche Gefilde. Auch Thalions Held verschafft sich auf diese Weise Respekt.

Die Story zu Thalions Actionhammer Lionheart ist wieder mal von geradezu klassischer Einfallslosigkeit. Held Valdyn muss das Königreich retten: Die einzige Stütze des derzeitigen Monarchen ist Lionheart, ein sagenumwobenes Juwel mit magischen Kräften. Es leuchtet ein, dass natürlich dieses Juwel vom Oberbösewicht Norka geraubt wurde. Zudem verwandelte Norka die zufällig in der Nähe weilende Angebetete von Valdyn zu Stein. Zurückverwandeln is' nich' - außer man hat besagten Stein zur Hand. Welch eine Motivation, um sich mit dem Schwert auf die wundersame Reise ins ferne Land zu begeben!

Auf Valdyn warten acht Welten mit zahlreichen Unterleveln und Bonushöhlen, ehe er sich dem Obermotz stellt. Zunächst schleicht man sich durch finstere Wälder, in denen merkwürdige Schlammteufel lauern. Später wandert der Held durch eine zerfallene Geisterstadt, um in eine Vulkanwelt zu entschwinden. Zum Schluss droht noch eine "Ballersequenz" auf einem Zwergdrachen, mit dem man sich schließlich dem bösen Norka stellt.

Technisch wurde Erlesenes von Thalion geschmiedet: Bis zu sieben Ebenen scrollen hinter dem Recken, die Animationen sind extrem flüssig und die Endgegner füllen teilweise fast den ganzen Screen aus. Pixelpracht in verschwenderischer Fülle zieht sich ohnehin durch das Game, doch Thalion schwingt den Pinsel bis zum Exzess. Lungert Valdyn in der Spinnenhöhle herum, wird der Halfbright-Modus mit 64 Farben ausgenutzt, wenn Valdyn sich z.B. wacker durch die Spinnenhöhle schlägt. Der Schwierigkeitsgrad wird über das Spiel hinweg stetig angehoben und gipfelt in hordenweisen Angriffen von bissigen Drachen, unwirschen Ogern und sogar einem riesigen Luftschiff. Dabei beherbergen die Welten nicht nur anstürmende Gegner, sondern auch massenweise Fallen, Trick-Aufzüge und Drahtseilakte, die nur durch Taktik und Raffinesse zu bewältigen sind. Bei Lionheart ist eben nicht jedes Problem mit theatralischem Säbelrasseln zu lösen. Gesteuert wird der Recke per Joystick, wobei sich Thalions Coder eine ausgefallene, aber wirkungsvolle Bewegungstherapie für Superhelden ausgeknobelt haben. Valdyn verteilt Fußtritte, fuchtelt mit dem Schwert und gibt spektakuläre Kampfsprünge zum Besten.

Fazit:
Hervorragende Grafik, hervorragendes Gameplay, hervorragender Sound! Wer dieses Spiel nicht kauft, dem ist nicht mehr zu helfen.

 

AMIGA-Magazin 4/1993

Valdyn ist eigentlich ein ganz sympathischer Typ: Den lieben langen Tag treibt er sich in seiner märchenhaften Heimat herum. Wenn er nicht gerade beim Glücksspiel Hab und Gut verliert, rettet er hübsche Maiden aus den Klauen fieser Monster. Dabei kommt ihm sein unorthodoxer Körperbau sehr zugute. Als Mischung aus Raubkatze und Bodybuilder schlägt Valdyn auch den härtesten Gegner in die Flucht. Kein Wunder also, dass der weise König des Landes Wind von den Ruhmestaten unseres Helden bekommt. Erst kürzlich hat ein gewisser Norka das Wahrzeichen des Reichs, einen uralten Edelstein, entwendet. Bei der Gelegenheit ließ der Finsterling auch gleich noch Valdyns Freundin zu Stein erstarren. Ohne Zögern schnallt der Katzenmensch sein Schwert um und bricht in den ersten der 14 Level auf.

Es gilt, das Medaillon aufzustöbern und die Allerliebste wieder zum Leben zu erwecken. Dazu bleibt dem Spieler unbegrenzt viel Zeit. Die braucht er auch, will er die acht Welten von Norkas Reich erkunden. Wer's besonders haarig liebt, schaltet vor dem Abenteuer den Schwierigkeitsgrad von Normal auf Brutal. Auch im Standard-Betrieb bekommt es der Katzenmensch mit allerhand Getier zu tun. Im Sumpf kreuzen kleinere Orks und Flugeidechsen seinen Weg. Valdyn kann springen, rennen und in Deckung gehen. Nach einem Druck auf den Feuerknopf zückt er seinen Säbel und schlägt auf feindliche Monster ein. Mit etwas Geschick am Joystick legt das Sprite sogleich einen impossanten Dreh- oder Luftschlag hin oder tritt seinem Widersacher mit der Pfote kräftig vor's Schienbein. Zu Beginn segnet die Gegnerschaft nach ein bis zwei Treffern das Zeitliche. Während sich der Akteur möglichst ohne großen Energieverlust durch die Landschaft schlägt, scrollt der ganze Bildschirm in mehreren Ebenen durch die Gegend. Wie in jedem Jump and Run gibt es haufenweise Plattformen und Leitern zum Turnen.

Schon recht bald erweist sich das mitgebrachte Schwert als untauglich zur Bekämpfung großer Flugdrachen und widerlicher Mutanten. Zum Glück entdeckt man beim Herumstöbern zwei Säbel mit besserer Wirkung. Nebenbei liegen auch noch Extraleben und Punktgutschriften in der Gegend herum. Sammelt Valdyn 100 Diamanten ein, erhält er zusätzliche Lebensenergie. Extrem nützlich, wenn einer der riesigen Obermotze zum Kampf herausfordert. Nach der unheimlichen Begegnung mit dem kampflustigen Sumpfkrabbler der Größe XXL hüpft Valdyn durch die Überreste aus dem ehemals prächtigen Mittelalter. Danach wird's feurig: Im Vulkan-Level fließt literweise Lava, Besitzer einer Turbokarte bekommen zusätzliche Explosionen geboten. Erschöpft von den Anstrengungen der letzten Zeit nimmt Valdyn als nächstes auf einer Eidechse Platz und erforscht einen dunklen Urwald. Erst wenn das Medaillon gefunden und die Freundin gerettet sind, flimmert der filmartige Abspann über den Monitor. Angesichts der 14 Level in acht verschiedenen Stilen überrascht es kaum, dass Lionheart vier Disketten füllt und mindestens 1 MByte RAM benötigt. Ungewöhnlicherweise verzichtet Thalions Action-Arie auf einen Kopierschutz und lässt sich daher problemlos auf Festplatte installieren. Amiga-Spieler sollten diese faire Produktpolitik durch ehrliches Bezahlen der Software honorieren. Wer will, steuert Valdyn mit dem Joypad des Megadrives oder einem Multi-Button-Joystick.

Unglaublich, aber wahr. Das Actionspiel Lionheart stellt sogar meinen Favoriten Turrican II in den Schatten. Thalion liefert das perfekte Jump and Run im Edel-Look. Jede einzelne Welt ist noch ein Stückchen schöner gestylt als die vorherige, das impossante Parallax-Scrolling sucht seinesgleichen und der Held ist detailliert und flüssig animiert. Dazu gesellen sich atemberaubende 3-D-Effekte und butterweiche Animationen. Matthias Steinwachs liefert den perfekten Soundtrack. Vom orchestralen Sound bis zu rockigen Rhythmen geht die Musik voll ins Ohr. Gebt dem Mann einen Plattenvertrag! In Sachen Spieldesign zieht das Team um Erik Simon ebenfalls alle Register: Nach kurzer Eingewöhnungszeit klappt die herrlich flexible Steuerung im Schlaf. In den üppigen Welten schlummern viele nette Ideen, Geheimräume und hinterhältige Gegner ohne Ende. Einzig und allein das dünne Extras-Arsenal bringt Lionheart einen dezenten Rüffel ein. Doch wenn dem Action-Fan schon mal soviel Gutes wie mit dem Katzenmenschen widerfährt, ist das den Kaufpreis locker wert. (Carsten Borgmeier)

 

Power Play

Irgendwann, in einer längst vergessenen Zeit, lebte irgendwo, auf einem längst vergessenen Planeten, das Volk der Katzen in Friede und Eintracht mit seinen Nachbarn. Grundlage für ihre lebenslustige Existenz war ein mächtiger König und ein heiliges Juwel, der Lionheart.

Thalions neuestes Produkt entführt Euch in die sagenumwobene Welt der Katzenmenschen. Hauptheld Valdyn wurde mal wieder beim verbotenen Glücksspiel in der "Blutigen Kralle" erwischt und macht sich auf eine Gefängnisstrafe gefasst. Nach zwei Tagen im finsteren Kerker wird unser erschrockener Held vor den König geführt, der ihm auch gleich ein spannendes Geschichtchen verklickert. Jedes Jahr hat der König seinem Volk den Lionheart zu zeigen, um erstens kräftig auf den Putz zu hauen und zweitens seine Integrität zu präsentieren. Dummerweise wurde das tolle Juwel vom oberbösen Norka gemopst und der König ist am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Norka hat vor den Grenzen seine Streitmacht mitsamt Monsterhorden, fliegender Eingreiftruppe und schwebendem Basis-Schloss aus dem Boden gestampft. Der gute König kann seine Armee nicht schicken, da sie zu viel Aufsehen erregt und somit die Bevölkerung frühzeitig über den grandiosen Verlust informieren würde. Die Sache muss schnell und unauffällig vonstatten gehen. Dummerweise trägt Valdyn den Spitznamen Lionheart, da er so kräftig gebaut und mächtig intelligent ist. Valdyn soll nun den schwierigen Job übernehmen und die Kostbarkeit aus den Klauen Norkas retten. Natürlich lehnt Valdyn dankend ab - der König konfrontiert ihn jedoch mit einer Frage, wie sie nur Herrscher stellen können: Nimmst Du an, bist Du frei, lehnst Du ab, rollt dein Kopf. Zusätzlich angetrieben von der Tatsache, dass seine Freundin beim Diebstahl zugegen war und fluchs versteinert wurde, nimmt unser Held doch an und schlägt sich durch dicke sieben Welten, bevölkert mit den unausstehlichen Schergen Norkas und bewacht von übermäßig großen Obermotzen.

Die ersten drei Lionheart-Welten teilen sich in einzelne Levels, die mittels Höhlen verbunden sind. Zu Beginn hüpft sich Held Lionheart durch einen vertrackten Sumpf, gefolgt von der Ruine einer einst großartigen Stadt. Hat sich Valdyn durch diese Ruine gehüpft, wartet ein Vulkanlevel mit Lava-Ausbrüchen und feurigen Überraschungen. Unser Held springt sich jedoch nicht nur per Pedes durch die in alle Richtungen scrollenden Levels, sondern steigt zu fortgeschrittener Stunde auf eine kleine Kampfechse. Mit dieser durchstreift Ihr das vorletzte Level, indem Ihr gegen ein riesiges Luftschiff zu Kriege zieht und fliegt zum Schluss in schönster "Shoot'em-Up"-Manier zu Norka persönlich.

Auf der Suche nach Freundin und Juwel werdet Ihr auf den zahlreichen Plattformen in gefährliche Situationen verwickelt, die nicht nur flinke Reaktionen, sondern auch eine gehörige Portion Taktik verlangen. Bei dem Aufbau seiner Armee zog Norka alle Register seines Könnens: Treffen wir anfangs lediglich auf langsame, schwächliche Monster, begegnen uns in höheren Levels ganze Formationen von Drachen oder finsteren Orks. Dabei hat jede "Art" ihre eigene Angriffstaktik und fordert von Euch eine bestimmte Bewegungsabfolge, um ungeschoren davonzukommen. Natürlich verteidigt sich Valdyn nicht mit der bloßen Handfläche. Dank eines extrascharfen Schwertes haut der Katzenmensch auf Knopfdruck in gegnerische Körper. Dabei lassen sich in Verbindung mit bestimmten Joystick-Richtungen verschiedene Schlagarten hervorrufen. Alle Gegner haben zudem eine bestimmte Anzahl Hitpoints und sind somit nicht immer mit nur einem "Pieks" auszuschalten. Lionheart bietet jedoch nicht nur herumlaufendes oder -fliegendes Feindvolk an, sondern wartet mit Unmengen stationärer Verteidigungsanlagen auf. Blumen spucken Giftpollen, aus Tonnen springen Stahlkugeln und aus Wespennestern schwärmen kleine Flugungeheuer aus. Des weiteren trifft Valdyn auf ungewöhnliche Plattformen, hangelt sich an Seilen über Abgründe oder hängt zur Abwechslung an der einen oder anderen Burgzinne. Valdyn verfügt über ein mittels Herzen angezeigtes Energiereservoire. Berührt er einen Gegner, wird ihm ein Herzchen abgezogen. Nimmt Valdyn ein Heilfläschchen ein, wird das Herz wieder aufgefüllt. Die Heiltränke sind jedoch nicht die einzigen Extras. Valdyn findet kräftige Schwerter, Extraleben und jede Menge "Thalion"-Kristalle. Habt Ihr 100 Kristalle im Säckelchen, gibt's ein Extraherz, also einen Hitpoint hinzu. Logischerweise lagern die Extras nicht unübersehbar auf dem Weg, sondern hocken gut versteckt in schwer zugänglichen Höhlen. Habt Ihr alle Leben verspielt, warten je nach Schwierigkeitsgrad unterschiedlich viele Continues auf Euch. kn

Was für eine Grafik ! Was für ein Sound ! Was für ein Spiel ! Die Jungs von Thalion haben derart viel Arbeit in dieses Projekt gesteckt, dass man glaubt, den Schweiss aus den Disketten tropfen zu sehen. Und wahrlich, sie haben nichts vergessen, was ein gutes Hüpf- und Kampfspiel ausmacht. Die verzweigten Levels sind toll ausgetüftelt und mit neuartigen Ideen versehen, die Bewegungsmöglichkeiten des Löwenmenschen Valdyn sind wunderbar vielfältig und die Musik bombastisch und atemberaubend atmosphärisch. Aber noch schöner ist die optische Präsentation: Die düstere Fantasy-Grafik, die sensationelle parallax-scrollende Wolkendecke und die flüssigen Animationen lassen jeden Amiga-Besitzer mit der Zunge schnalzen. Keine Kritik ? Doch: Lionheart zeigt sich nie unfair, aber irre komplex und hart. Unbegrenzte Continues vermisse ich ebenso wie schlagkräftige Extrawaffen. Meine Begeisterung bleibt davon jedoch unberührt. Kauft Euch dieses Programm !

In letzter Zeit litten Computerspieler unter akutem Mangel an hochwertigen Jump'n'-Runs. Wenige Highlights, wie Fire & Ice oder B.C. Kid täuschten darüber nicht hinweg. Allzu oft boten Videospielkonsolen wesentlich dichtere Hüpfabenteuer mit phantastischer Grafik und durchgestylter Steuerung. Das Thalion-Team um Erik Simon zeigt jedoch, dass Amiga-Spiele mit fernöstlicher Edel-Springerei mithalten können. So bringt Lionheart alle Qualitäten eines erfolgreichen Jump'n' Runs mit sich: Atemberaubende Grafik betört den Spieler von Beginn an. Schaut man sich dazu die liebevollen und sehr zahlreichen Animationen an, scheut man sich regelrecht, den Feinden einen Dolch in die so wundervollen Leiber zu bohren. Musikalisch hat Erik Simon mit Matthias Steinwachs zweifellos einen der fähigsten Computer-Kapellmeister verpflichtet. Die zahlreichen Musikstücke sind durchgehend eingängig, dabei allerdings in Sachen Melodie und Sample-Wahl gehörig abgefahren: Dröhnt aus dem einen Level orchestraler Bombastikus-Sound, der auch von Carl Orff stammen könnte, erleben unsere Ohren in der nächsten Welt wunderschöne Melodien, die sich glänzend als Badewannen-Hits eignen. Im Spieldesign stimmt ebenfalls nahezu alles: Eine durchdachte Steuerung, die nicht besser hätte gelingen können und viele Gags in nett bis genial aufgebauten Levels motivieren kräftig. Zudem bieten Feindvolk und zahlreiche Minirätsel reichhaltige Abwechslung. Trotz etlicher Geheimräume und Bonushöhlen werden sich "Extra"-Fetischisten jeden totsuchen: Lionheart bietet ausser drei verschiedenen starken Schwertern keine Extras. Zudem juckt es gewaltig an des Spielers Nerven, anfangs ständig Löcher in die Luft zu schneiden und so an das sehr kurze Schwert erinnert zu werden.

Amiga in Nöten

Es wird immer augenscheinlicher: Größere Softwarefirmen, vor allem amerikanische, behandeln Commodores 16-Bitter seit geraumer Zeit als notwendiges Übel. Umsetzungen werden, wenn überhaupt, immer schlampiger und ohne Liebe "runterkonvertiert". Der Grund ist dabei nicht der Amiga selbst, sondern die Tatsache, dass mit Amiga-Spielen kein Geld mehr verdient werden kann. Auf keinem Computer wird so viel kopiert, wie auf Commodores Freundin. So lässt sich, trotz der riesigen Verbreitung des Amigas, im Gegensatz zu PC-Software nur lächerlich wenig verkaufen. Kein Wunder, dass immer weniger Firmen aufwändige Amiga-Spiele produzieren. Der Abstieg des Amigas wird vom "kopierenden Spieler" selbst verursacht. Thalion's Lionheart soll in diesen schweren Zeiten als Markt-Indikator dienen. Werden viele Lionhearts verkauft, dürfen wir auch in Zukunft auf großartige Thalion-Spiele für den Amiga hoffen. Verkauft sich das Spiel jedoch schlecht (und trotzdem hat es jeder), war es Thalion's Abschiedsgeschenk an die Freundin. Aus diesem Grund besitzt Lionheart keinen Kopierschutz. Wer seinen Amiga nicht selbst "töten" will, sollte von Cracks und Kopien die Finger lassen.


Valdyns Gastauftritt in Ambermoon

Power Play Sonderheft 6: Die 100 besten Spiele

Robin Hood würde Lionheart spielen: Thalions High-End-Jump 'n' Run setzt neue Maßstäbe im Genre.

Katzen in Computerspielen sind meist böse, hinterhältig und greifen in ganzen Horden an. Thalion verhilft der Hauskatze jedoch zur Rehabilitation: In Lionheart begleitet Ihr eine Mischung aus Mensch und Kätzchen auf der Suche nach einem Juwel.

Vor einigen Jahren lebte auf einem weit, weit entfernten Planeten das Volk der Katzen in Frieden und Eintracht miteinander. Grundlage für das lebenslustige Miteinander waren der mächtige König und sein noch mächtigerer Juwel: Lionheart. Dieses Juwel wurde dem König vom Schurken Norka gemopst, der natürlich von nichts anderem träumt, als die ganze Miau-Mannschaft genüsslich zu versklaven. Ihr schlüpft nun in die Rolle des kräftigen Valdyn, der nicht umsonst den Beinamen Lionheart trägt. Der König stellt ihn vor die Wahl, den Diamanten wieder nach Hause zu bringen und Ruhm zu ernten oder abzulehnen und den Kopf zu verlieren, Lionheart nimmt das Angebot dankend an und macht sich alsdann auf den Weg durch sieben Welten, um das Juwel zu retten und seine Freundin zu erlösen. Diese war unglücklicherweise zugegen, als Norka die Aktion "Her mit dem Juwel" steigen ließ und wurde versteinert.

Lionheart macht sich also auf und kämpft sich durch Sümpfe, verlassene Ruinen und Vulkanlandschaften. Zu fortgeschrittener Stunde besteigt unser Held gar eine Kampfkröte und jagt im letzten Level dem unausstehlichen Norka und seinen Schergen in bewölkten Lüften hinterher. Auf der Suche nach Freundin und Juwel begegnet uns ein ganzes Spektrum an bösartigen Norka-Schergen. Machen uns anfangs noch recht einfältige Monster das Leben schwer, bekommt Ihr es nach einiger Zeit mit Drachen und Orks zu tun. Dabei greift jeder Feind zu der eigenen Angriffstaktik und ist dementsprechend schwierig zu bezwingen. Als Waffe steht Euch zu allem Unglück nur ein winziges Schwert zur Verfügung, das auch bei den Obermotzen am Weltenende nicht länger werden will. Im Laufe des Spiels finden sich aber gut versteckte kräftigere Säbel und Unmengen von Kristallen, die freundlicherweise die Hitpoints in die Höhe schnellen lassen.

Lionheart bringt einfach alle Qualitäten eines guten Jump 'n' Runs mit, wie man es sonst nur vom Konsolensektor kennt: Herausragende Grafik, atemberaubend gute Musik und wirklich ausgefeiltes Leveldesign. Allein die toll animierten Feinde lassen uns nur ungern den eigenen Säbel in die Leisten der so wundervollen Kreaturen bohren. Im Spieldesign stimmt fast alles: Eine durchdachte Steuerung, die nicht besser hätte gelingen können, und viele Gags in nett bis genial aufgebauten Levels motivieren ordentlich. Zudem sorgen die zahlreichen Feinde und die unzähligen versteckten Plattformen und Bonushöhlen für reichhaltige Abwechslung. Gänzlich ungeschoren kommt unser Kätzchen jedoch nicht davon: Lionheart ist nie unfair, aber stellenweise dermaßen komplex und hart, dass Einsteigern schnell die Freude am Hüpfen vergeht. Unbegrenzte Continues vermisse ich genauso stark wie durchschlagende Extrawaffen. Die allgemeine Begeisterung bleibt von den kleinen Mankos jedoch unberührt: Hüpfexperten werden kaum etwas Anspruchsvolleres finden.

kn

AMIGA plus

Dass ein deutsches Label wie Thalion durchaus nicht nur durch seine Simulationen oder Rollenspiele glänzt, wurde uns in der Vergangenheit oft genug gezeigt. Man sehe sich nur die Ballerorgie Wings of Death an. Viel mehr als nur ein schneidiges Schießspiel soll demnächst mit Lionheart in die Geschäfte kommen. Der Schwerpunkt liegt auch hier auf Action, doch es erfordert alle Joystick-Gewandheit des Spielers, um die Hauptfigur mit Hüpfen, Laufen und Kämpfen durch die Level voller Monster zu geleiten. Auch im dazugehörigen und von Thalion schon als Demo veröffentlichtem Intro waren ein superweiches Scrolling und interessante Grafiken zu begutachten.

(jk)


Löwengesichtig und mit entsprechender Mähne ausgestattet sind die Humanoiden in Thalions neuem Jump-and-Shoot-Game Lionheart. Im Fantasy-Reich der furchtlosen Krieger gibt es ein heiliges Juwel, das den Zusammenhalt gewährt und Zentrum aller Aktivitäten darstellt: Das magische Lionheart. Logisch, dass sich Fiesling Norka, der in einer fliegenden Festung haust, genau dieses Relikt ausgesucht hat, um das Reich in die Knie zu zwingen. Er setzte die Gilde der Diebe und einen Magier darauf an, das Lionheart zu stehlen. Der Tempel wurde des nächtens beraubt und die Priesterin Ilene nebenbei durch einen Zauberspruch versteinert. Das ruft einen Kämpfer auf den Plan, der besser sein soll als alle anderen und dessen Schicksal aufs engste mit dem heiligen Stein und auch der Priesterin verknüpft ist: Lionheart. Er erhielt seinen Spitznamen eben nach jenem Stein und ist der Freund von Ilene.

Auf Steinsuche knüppelt sich Lionheart durch insgesamt 13 Levels (inkl. Sub-Level) bei immer wieder neuer Grafik. Laufen, Springen, Reiten und jede Menge Monster beseitigen (auch Mega-Gegner) ist ausgiebig vorgesehen. Lionheart soll erfreulicherweise keinen Kopierschutz besitzen und auch Festplatten unterstützen.

 

Meinung
Superb, was uns Thalion da zusammengebaut hat. Die Riege der besten Action-Spiele für den Amiga ist mit Lionheart wieder um eines größer geworden. Grafik und Scrolling sind vom allerfeinsten; ein dickes Lob an die Designer und Programmierer. Die Action beschränkt sich zwar auf ehrliches Jump-and-Shoot, doch mit den paar versteckten Sub-Leveln ist durchaus genug Motivation gegeben. Im Intro und Extro präsentiert sich Thalion inzwischen gediegen: Keine übermäßig langen Effekte, doch wunderschöne Grafiken beherrschen das Bild. Es gibt übrigens ein Happy- und ein Sad-End, je nachdem, ob der Spieler einen versteckten Speziallevel entdeckt hat (und damit die versteinerte Freundin der Hauptfigur retten kann) oder nicht. Software wie Thalions Lionheart zeigt immer wieder auf eindrucksvolle Weise, wie stark der Amiga gerade auf dem Gebiet der effektvollen Action-Spiele sein kann. Wer bei Lionheart "Nein" sagt, kann das nur noch mit einer angeborenen Abneigung gegen jede Art von Action-Spiel begründen.

Jörg W. Kähler

AMIGA Special

Das war's dann...

Eine Softwarefirma nach der Anderen verlässt den Amiga-Actionsektor. Das ist bitter, doch es ist eine Tatsache. Sicherlich ist die stetig steigende Anzahl von Konsolenbesitzern eine Ursache. Doch was auf dem Amiga technisch machbar ist, zeigen solche Highlights wie Unreal, die Beast-Reihe, Turrican oder das neueste und leider letzte Actionspiel von Thalion: Lionheart.

Wie kann es sein, dass ein Spiel sich in die Reihe eben genannter, schon legendär zu nennender Spiele einreiht? Ganz einfach: Thalion hat nochmals alle Programmierkünste zu einem Grafikhammer zusammengefasst. Denn nichts anderes ist Lionheart. Denkt jetzt aber nicht an solche "Games" wie Dragon's Lair. Dort fehlte der Spielwitz. Lionheart jedoch bietet alles, was das Spielerherz sich wünscht: Grafik, Sound und Spielbarkeit!

Ein Katzenmensch namens Valdyn, auch Lionheart genannt, hat vom König einen komplizierten Auftrag bekommen: Er muss das Heiligtum seines Landes wiederbeschaffen. Um die Motivation zu steigern, hat der obligatorische Bösewicht auch noch die Freundin unseres Helden in Stein verwandelt. Die Pflanze, die solche "Wehwehchen" heilen kann, wächst natürlich nur an dem Ort, an dem auch das Artefakt vermutet wird. Und so macht sich Lionheart auf den 14 Level-Weg, um seine Aufgabe zu erfüllen. Dass er dabei nicht nur auf friedliche Mitbewohner trifft, dürfte klar sein. So muss er sein Schwert eigentlich immer griffbereit haben, um nicht von irgendwelchen Plagegeistern getötet zu werden. Dieses Unterfangen fällt dem Spieler jedoch nicht leicht, ganz im Gegenteil: Ab dem dritten Level wird es immens schwer. Zum Glück findet Lionheart ab und zu ein mehr oder weniger kleines Fläschchen, das ihm verlorengegangene Energie zurückgibt. Sollte Euch jedoch der Tod ereilt haben, habt Ihr von den Programmierern einige Continues geschenkt bekommen, um den Level von vorn zu beginnen.

Damit Ihr alle Fähigkeiten des Pixelhelden kennenlernen könnt, solltet Ihr Euch zunächst eine ruhige Ecke suchen, wo man ungestört Schattenboxen kann. Lionheart ist nämlich vielseitig: Er kann laufen, springen, klettern, mit dem Schwert schlagen, wirkungsvolle Fußtritte austeilen, an Lianen klettern... Doch eines kann er nicht: Schwimmen. (Welche Katze geht schon gern ins Wasser?) Also Vorsicht bei den vielen Wasserlöchern. Solange Lionheart den Kopf über Wasser halten kann, besteht jedoch keine Gefahr. Besonders der Kampfsprung benötigt ein wenig Übung, er stellt jedoch die wirkungsvollste Waffe unseres Helden dar: Ein Sprung in die Luft, den Joystick nach unten ziehen und den Feuerknopf drücken. So hat kein Gegner den Hauch einer Chance! Wichtig ist vielleicht noch, dass im Laufe des Spiels einige neue Waffen versteckt sind, wenn sie gefunden sind, steigt die Kampfkraft.

Die Spezialität Lionhearts liegt jedoch in der Grafik. Da scrollt im Hintergrund der Himmel völlig ruckelfrei vorbei, die Level unterscheiden sich in Farbe und Aufmachung, sodass selbst ein eingefleischter Beast-Fan ins Grübeln kommt. Die Gegner sind toll animiert und es ist schon erstaunlich, was den Leuten so alles einfällt: Unmengen von Bienen, Riesenameisen, Flugsaurier usw. Der Held an sich ist selbstverständlich auch nicht zu verachten, seine stattliche (Pixel-)Größe ist schon beeindruckend. Dazu wird man ständig von tollen Sounds und Effekten begleitet. Das Intro ist absolut sehenswert und zeigt, wie ein Intro für ein Actionspiel aussehen muss!

Das Spiel läuft auf Amigas mit mindestens 1 MByte Speicher. Auf einem A1200 versieht es seinen Dienst noch ein wenig flüssiger als sonst. Lionheart lässt sich auf die meisten Festplatten kopieren. Einige HD-Treiber arbeiten zwar nicht mit der Software zusammen (z.B. MultiEvolution), doch man ist ja inzwischen an Inkompatibilitäten gewöhnt. Das Spiel läuft jedoch auch von Disketten ganz gut, das Nachladen und Wechseln der vier Disks hält sich in Grenzen. Da keine Codeabfrage vorhanden ist, könnte man das Spiel (verbotenerweise) kopieren. Doch bestimmt hat sich Thalion etwas dabei gedacht, auf alle Kopierschutzmechanismen zu verzichten. Das ungehemmte Raubkopieren und Cracken hat seinen (nicht ersten) "Erfolg": Thalion steigt aus.

Jens Tillack

Amiga Joker 1/1993

Werft Eure Konsolen weg, Leute: Wer wirklich mal tobende Action auf dem Screen erleben will, braucht einen Amiga - und dieses Spiel! Warum das so ist, erfahrt Ihr in unserem topexklusiven Testbericht.

Was die Jungs aus Gütersloh hier auf die Beine gestellt haben, braucht keinen internationalen Vergleich zu scheuen - im Gegenteil, selbst Highlights wie "Turrican II" oder "Beast III" verlieren erkennbar an Glanz, wenn man sie im Licht dieses Action-Hammers betrachtet. Tatsache ist nämlich, dass Thalion sich aus dem Metzel-Geschäft komplett zurückziehen möchte, weshalb die Programmierer zum Abschied noch mal alle Register ihres Könnens gezogen haben, um ein Game zu schaffen, das wirklich den derzeitigen Stand der Technik in puncto Amiga-Action repräsentiert. Tatsache ist weiterhin, dass ihnen das so gut gelungen ist, dass der Abschied nun erst recht schwer fällt...

So wird beispielsweise während des Spiels zwischen Halfbrite- und anderen Grafikmodi hin- und hergeschaltet, das multidirektionale Parallaxscrolling arbeitet nicht nur mit Farbverläufen, sondern erzeugt auch richtige 3D-Effekte, und wer das Programm mit Turbokarte laufen lässt, kommt in den Genuss zusätzlicher (Explosions-) Effekte. Eine Installationsmöglichkeit auf Festplatte ist da quasi selbstverständlich, aber man hat auch die Sparefrohs ohne Zweitlaufwerk nicht vergessen und ihnen zuliebe die einzelnen Level so intelligent auf den Disks verteilt, dass sich die Wechselei in engen Grenzen hält. Ob die endgültige Verkaufsversion drei oder vier Disketten umfassen wird, war zu Redaktionsschluss noch unklar; auch die Sound-FX lagen bei unserem Testmuster noch nicht in ihrer endgültigen Form vor, weshalb wir auf eine Bewertung dieses Punktes kurzerhand verzichtet haben. Dass das Game ein tolles Intro enthält, steht dagegen ebenso felsenfest wie seine satten 14 Level, die sich auf acht verschiedene Grafikwelten verteilen. Kommen wir daher zum Eingemachten:

Lionheart ist der Spitzname eines gewissen Herrn Valdyn, der anatomisch halb Mensch, halb Raubkatze und von Beruf Herumtreiber ist. Außerdem ist er gerade ziemlich verärgert, weil so ein Wicht von unterbösem Obersprite ein heiliges Artefakt geklaut und darüberhinaus auch noch seine Freundin versteinert hat. Tja, damit wartet ein hübsches Arbeitspensum auf unsern Katzenmenschen! Neben dem verschwundenen Artefakt muss er ein Amulett zum Entsteinern der Angebeteten suchen, und zum Schluss steht natürlich der obligatorische Showdown gegen den bösen Ober an. Doch sind das nur die Highlights der Löwenherz-Tour, die eigentliche Hauptarbeit besteht darin, dem ebenso riesigen wie tückischen Plattform-Dschungel mit heiler Haut bzw. heilem Fell zu entkommen. Und das ist selbst auf der leichteren der beiden Schwierigkeitsstufen nicht einfach, denn einige der zahlreichen Gegner vertragen tierisch viele Treffer, und die meisten Abgründe haben eine absolut tödliche Wirkung auf die drei Bildschirmleben der menschlichen Großkatze. Gut, dass an Continues nicht gespart wurde, schließlich wimmelt es in diesem Spiel nur so von kleinen Gemeinheiten und Stellen, die man nur mit Nachdenken und/ oder gehobener Joystick-Artistik meistert: Nachfedernde Plattformen etwa, solche, die sich plötzlich drehen, oder unheimlich schmale, die pixelgenaues Springen erfordern - man darf schon fleißig üben, wenn man hier eine Überlebenschance haben will!

Ein bisschen Übung verlangt auch die Steuerung, aber sobald die Eingewöhnungsphase abgeschlossen ist, beginnt man ihre Qualitäten wirklich zu schätzen. Der Held kann laufen, springen, klettern, sich an Lianen etc. entlanghangeln, Fußtritte austeilen und mit dem Schwert in alle Richtungen schlagen - es werden sogar Sticks mit (echten) zwei Feuerknöpfen unterstützt, wobei dann der eine zum Springen und der andere zum Schlagen dient. Überhaupt entdeckt man immer mehr nette Sachen, je länger man mit dem Kampf-Kater unterwegs ist. Etwa Geheimräume, ja, komplette Höhlensysteme, die sich plötzlich unter dem eifrig betrampelten Boden auftun. Oder verborgene Mauervorsprünge, auf denen man unerwarteterweise landet, wenn der Held an bestimmten Stellen scheinbar ins Nichts springt. Selbstverständlich sind auch Extras mit von der Partie, genauer gesagt, (drei) Schwerter mit noch durchschlagenderer Wirkung, Zusatzleben und Kristalle für mehr Energie.

Vom Abwechslungsreichtum der Grafik könnt Ihr Euch anhand der abgebildeten Bilder leicht selbst ein Bild machen - dass zudem all' die Spinnen, Echsen, Riesen und sonstigen (Fantasy-) Monster genauso hervorragend animiert sind wie der katzenhafte Hauptdarsteller, müsst Ihr uns einfach glauben. Außerdem erklingt in jeder der acht Welten eine andere Begleitmusik, so dass auch akustisch so schnell keine Langeweile aufkommt. Vor allem aber bietet Lionheart mit seiner Mischung aus Jump & Run, knackigen Schwertkämpfen und kleinen Knobel-Einlagen spielerisch neue Herausforderungen. Auf zwei Dinge wurde dagegen bewusst verzichtet: Einmal auf ein Zeitlimit, damit man sich in Ruhe durch die ganzen Höhlen, Urwälder, Türme, Vulkane und das Luftschloss am Ende kämpfen kann; zum anderen auf einen Kopierschutz, weil Thalion das Bewusstsein bezüglich Raubkopien ein bisschen schärfen will. Sollte es gelingen, überlegt sich die Firma den Ausstieg aus dem Genre nochmal - es liegt also in Euer Hand!

Wenn Ihr uns fragt: Wir würden uns lieber die Hand abhacken lassen als zu riskieren, dass wir zukünftig auf Sahnestückchen vom Schlage eines Lionheart verzichten müssen...

 

ASM

In der Höhle des Löwen

Schon vor einem halben Jahr war sich Erik Simon, Spieldesigner bei Thalion, absolut sicher: "Lionheart wird das verdammt beste Amiga-Jump&Run aller Zeiten!" Nun gut, das Game ist fertig. Mal sehen, ob er da nicht ein wenig übertrieben hat!

Held dieses Spiels ist Katzenmensch Valdyn, der auf der Suche nach einem magischen Edelstein, dem Lionheart, und einer Medizin für seine verzauberte Freundin immer tiefer in das Reich des bösen Norka eindringt. Damit das nicht zu einem Spaziergang wird, hat dieser Fiesling den Weg in sein Schloss mit allerlei Fallen und Monstern verziert, mit denen er unser überdimensionalen Miezekatze das Fell über die Spitzohren ziehen will. Diesen Gefahren hat Valdyn nur zwei Waffen entgegenzusetzen: Seine gewaltige Sprungkraft und ein scharfes Schwert. Beides wird er sicherlich brauchen.

Geschwindigkeitsrausch

Die Aufmachung des Spiels ist wirklich atemberaubend: Held und Feindesschar sind spitzenmäßig animiert. Manch eine Bestie ist so farbenprächtig, dass sie fast zu schade zum 'Schmusen' ist. Besonders die Killer-Spinnen im Höhlenlevel schillern in den buntesten Farben. Selbst die härtesten Monster-Metzler unter Euch werden spätestens hier wahre Albträume erleben. Denn während Ihr auf die Mama-Spinne eindrescht, stürzt sich todesverachtend ihre Ekel-Brut auf Euch. Derweil rauscht aus dem Lautsprecher ein Sound, der einem wirklich eiskalte Schauer über den Rücken jagt. Ein dickes Lob hat sich Thalion auch für das vielstufige Scrolling verdient, das zumindest auf dem guten, alten Amiga seinesgleichen sucht. Besonders im High-Speed-Level geht echt die Post ab. Erstaunlicherweise legten sich die Programmierer von Lionheart nicht auf einen bestimmten Grafikmodus fest, sondern nutzten je nach Bedarf die jeweils geeignete Auflösung - und das alles bei fast durchgängig 50 Hertz Bildwiederholfrequenz!

Frischer Wind

Aber technische Perfektion allein reicht nicht. Neue Ideen müssen her, denn besonders die Jump&Run-Sektion ist abgegriffen wie kaum ein anderes Spielgenre. Um so erfreulicher ist es dann, wenn ein Game mit neuen Elementen aufwarten kann. Und mit Lionheart weht tatsächlich ein wirklich frischer Wind durch das Computer-RAM: Manche Plattformen lassen sich wie eine Schaukel anschubsen und katapultieren Euch selbst über den tödlichsten Hinterhalt problemlos hinweg. Andere zappeln fröhlich vor sich hin, bis sie ein gezielter Schwertstreich zum Stehen bringt.

Stolze Besitzer eines Joyboards müssen auf den Komfort der beiden verschiedenen Feuerknöpfe nicht verzichten, da Lionheart dieses praktische Zubehör optional unterstützt. Aber auch ohne diese Extraausstattung lässt sich unser Haudegen recht präzise durch die insgesamt 13 Level steuern. Spielerisch und technisch ist das Spiel also wirklich 1a. Der geplante Quantensprung mag Thalion zwar nicht geglückt sein, eine Nasenlänge voraus ist Lionheart seiner Konkurrenz aber allemal.

Martin Klugkist

Das Handbuch zu Lionheart gibt es jetzt als PDF-Datei (ein Dankeschön dafür geht an Christian S.).

 

Spielbare Lionheart Demos


**** L I O N H E A R T ****

Demo zur AMIGA '92
© 1992 by THALION

Willkommen zu einer spielbaren Demoversion von Lionheart! Dies ist der zweite Level der ersten Welt. Die Demo, wie auch das fertige Programm, benötigt mindestens 1 MB. Ziel des Demolevels ist es lediglich, einen zweiten Höhleneingang (ähnlich wie den, bei dem Sie starten), zu finden.

Lionheart wird Anfang '93 erscheinen und folgende Features beinhalten:

  • 7 grafisch unterschiedliche Welten mit zum Teil mehreren Leveln
  • Benutzung unterschiedlicher Grafikmodi im Spiel (u.a. Dual Playfield, Halfbrite, etc.)
  • Ausgereifte Technik: 50 Hz Screenrate, bis zu 600 Farben auf dem Screen, bildschirmgroße Endmonster, etc.
  • 3 Disketten Umfang mit mehreren Megabytes an State-of-the-Art Grafiken, detaillierten Animationen und einem fantastischen Soundtrack
  • Unterstützt mehrere Laufwerke, Extra-Speicher und ist festplatteninstallierbar
  • Macht Spaß!

Darstellung im Interlace-Modus Diese Demo gewährt beliebig viele Leben Das Ende der Demo ist erreicht


(Rechtsklick und dann "Speichern unter...")


_L I O N H E A R T_
© 1993 by THALION

Tasten
[I] Color Interlace aus
[P] Pause

Willkommen zu einer spielbaren Demoversion von Lionheart! Dies ist der zweite Level der dritten Welt. Die Demo, wie auch das fertige Programm, benötigt mindestens 1 MB. Ziel des Demolevels ist es lediglich, einen zweiten Höhleneingang (ähnlich wie den, bei dem Sie starten), zu finden.

Lionheart wird Anfang '93 erscheinen und folgende Features beinhalten:

  • 8 grafisch unterschiedliche Welten mit zum Teil mehreren Leveln
  • Benutzung unterschiedlicher Grafikmodi im Spiel (u.a. Dual Playfield, Halfbrite, etc.)
  • Ausgereifte Technik: 50 Hz Screenrate, bis zu 600 Farben auf dem Screen, bildschirmgroße Endmonster, etc.
  • 4 Disketten Umfang mit mehreren Megabytes an State-of-the-Art Grafiken, detaillierten Animationen und einem fantastischen Soundtrack
  • Unterstützt mehrere Laufwerke, Extra-Speicher und ist festplatteninstallierbar
  • Macht Spaß!

Der Action-Knüller als Demoversion. Das Spiel von Thalion wird zweifellos als eines der technisch besten Actionspiele aller Zeiten in die Amiga-Geschichte eingehen. AMIGA GAMES präsentiert Euch exklusiv zwei spielbare Levels, die es so noch nirgends als Demoversion gab.

Laden des Spieles

Schalte Deinen Amiga für einige Sekunden aus. Lege nun die Diskette in das Laufwerk DF0:. Nun kannst Du Deinen Amiga wieder einschalten. Die Demoversion von Lionheart wird nun automatisch geladen und gestartet.

Das Spiel

Bei Lionheart handelt es sich um ein Arcade-Plattform-Spiel im Stil Super Mario Bros und Turrican. Man muss seine Spielfigur an das Ende eines Levels steuern, und dabei den verschiedenen Gegnern eins auf die Mütze geben. Den Helden des Spiel, den Katzenmenschen Valdyn, kann man mit dem Joystick, der in Port 2 angestöpselt ist, steuern. Per Feuerknopfdruck schwingt dieser bereitwillig sein Schwert, das in der Endversion mit mehreren verschiedenen Größen aufwarten kann. Durch verschiedene Joystickkombinationen lassen sich verschiedene Schlagvarianten abrufen. Die Demoversion umfasst zwei Levels von den insgesamt vierzehn, die in der Endversion enthalten sein werden. Hiermit möchte ich noch einmal an alle, denen dieses Demo gefällt, appellieren, sich die Endversion zu kaufen. Denn wer möchte schon, dass wir auf Spiele dieser Qualität in Zukunft verzichten müssen.


(Rechtsklick und dann "Speichern unter...")


Lionheart Demo aus der Zeitschrift "The One"

The Game

Lionheart is a scrolling beat-'em-up along the same lines as Shadow of the beast except underneath all the undeniably beautiful graphics there's a real stormer of a game. The object of this demo is to reach the cave entrance hidden amongst all the nasties and treacherous platforms, collecting as many spinning crystals as you can along the way. As well as the usual running and jumping the character can perform a number of fighting moves, activated by moving the joystick in any direction and pressing FIRE. The two best ones we've found are joystick DOWN and FIRE whilst in the air (which produces a fantastic downward lunging move - just the job for getting rid of any creatures that you're currently leaping over) and pressing FIRE and moving the joystick in the opposite direction to which you are facing (which will perform a spectacular roundhouse swing with the sword - handy for disposing of any beasties that are stood behind you).

During your time at holiday camp Lionheart you'll come across a number of spinning platforms which cannot be traversed whilst in motion. The best way to over come this is to give them a bloody great whack with your sword or foot which will stabilise them for a few seconds allowing you to leap on and off them before they start revolving again. Be wary of the numerous areas of spikes and deadly plants as they'll send you back to the start of the level quicker than you can say "Morning Campers".

If you reach one of the two rope sections in the demo, pressing UP will cause you to grasp hold of the line and the usual direction movements will then apply, including just a simple FIRE to swing your sword in the direction you're facing.

The final version will contain a number of sound effects, end-of-level guardians and a number of restart points in each level - this one unfortunately slings you straight back to the start! And that's it, really, I think you'll agree that it's a HUGE demo and we all can't wait for the full game which should be arriving at a cinema near you very soon.

Lionheart Compo

We've teamed up with Thalion to offer you the chance to win your very own copy of Lionheart - simply by playing the demo! To stand a chance of winning one of the ten copies we have up for grabs you'll need to prove your game-playing skills. We want you to complete the demo and write down the last line of text that appears before the demo restarts. Once you have successfully obtained this information, plop it on a postcard or the back of a stuck down envelope and send it to: I CAN PLAY LIONHEART AS WELL AS SIMES, The One, Priory Court, 30-32 Farringdon Lane, London, EC1R 3AU. The first ten correct entries we receive will receive a copy of Lionheart when it's fully finished. Good luck!


(Rechtsklick und dann "Speichern unter...")


Lionheart Demo aus der Zeitschrift "Génération 4"

Encore une installation qui ne va pas proposer de problème. Il vous suffit de placer le disque dans votre Amiga et de rebooter. Après un petit moment, le jeu débutera. Pour frapper, pas de problème, appuyez sur feu, puis pousser le joystick dans la direction vers laquelle vous voulez frapper. Un des Mega-hit Amiga en démo... Bande de petits veinards.


(Rechtsklick und dann "Speichern unter...")

 

Erwin Kloibhofer und Henk Nieborg im Interview
Rechtzeitig vor dem Zusammenbruch von Thalion verabschiedeten sich die beiden aus Gütersloh und begannen für Psygnosis zu arbeiten. Folgende Auszüge entstammen Interviews mit der AMIGA Games (8/94), ...

Seid Ihr mit dem Verkaufserfolg von Lionheart unzufrieden, oder was ist der Grund dafür, dass Ihr zunächst eine Mega Drive-Version von Flink entwickelt habt?

Der Verkaufserfolg war uns eigentlich insofern egal, weil wir sowieso nicht an den Verkäufen verdient haben. Thalion, das Softwarehaus, wollte einen Nachfolger davon abhängig machen, wie gut sich das Spiel verkauft. Als es soweit war, sagten sie, es hätte sich nicht gut genug verkauft, wobei der wahre Grund natürlich war, dass wir weggegangen sind. (Erwin)

Wie ist denn dann die Zusammenarbeit mit Psygnosis zustandegekommen?

Noch während wir bei Thalion in Gütersloh gearbeitet haben, sind wir an Psygnosis herangetreten. (Erwin)

Da haben wir natürlich Lionheart und die Kopien von den Tests in den Spielezeitungen mitgeschickt, und die wussten sofort, wie sie zu reagieren hatten. (Henk)


...der MAN!AC (9/94) ...

Wie seid Ihr beiden in die Videospielszene hineingerutscht?

Wie viele andere Programmierer haben wir mit Demos für Computersysteme angefangen. Bei einem Besuch in Holland trafen wir uns das erste Mal. Schon ein paar Tage später entwickelte sich die Idee für ein gemeinsames Spiel, woraus Ghost Battle für den Amiga wurde. Nach langem hin und her kam das Spiel dann bei Thalion unter. Erik Simon erkannte das Potential und überredete uns, bei Thalion einzusteigen - und schon steckten wir in der Arbeit an Lionheart...

Warum seid Ihr schließlich weg von Thalion und dem Amiga und hin zu Psygnosis und Mega Drive?

Wir waren mit der Geschäftsleitung nicht ganz zufrieden. Deshalb schrieben wir einfach einige der großen englischen Softwarehäuser an und gingen schließlich zu Psygnosis, die die besten Voraussetzungen boten. Flink sollte ursprünglich ein Amiga-Spiel werden, aber wir entschieden uns dann doch für das Mega Drive.


...und der Website www.spriteart.com:

You got your first major break when you took a year to develop "Lionheart" for the Amiga. The game features stunning pixel art that rivals modern hand pixeled games. What frustrations and triumphs did you experience while developing this game? Did the year fly by? Did it drag along? Were you inspired by your own progress?

I remember being very confident about what I was going to create and Erwin (programmer of Lionheart) also, though we never made anything like it before. May sound funny but it just was like that. Really enjoyed working with Erik Simon, "lead of software development and gfx artist" back then at Thalion Software, who really made me feel special and professional. Hey Erik, what about "Lionheart 2"? ;-) Had a great time in Germany especially those times we all went to the cinema or the arcades to play the newest games. Checking out new japanese PC-Engine-, SNES- and Mega Drive-games together at home. That was kinda inspiring and educational, too.

I remember that one day almost near the end of Lionheart I was very frustrated reading everywhere in magazines that Lionheart was "Erik Simon's game" and none of our names were being mentioned. Erik couldn 't help it of course but back then I was kinda not happy about it. It was more than made up in the reviews that followed. We as a whole team (me, Erwin Kloibhofer, Erik Simon and Michael Bittner) were so driven that it was almost magical. Thalion produced several other high quality games that same year. (Henk)

 

 

Lionheart (PC) Remake Evolved
Lionheart-Fans brauchen der "guten alten Zeit" nicht nachzutrauern: Pierre-Alexandre hat Lionheart für den PC umgesetzt! Hierbei wurde das ursprüngliche Spiel um einige Features erweitert und bietet Spielern außerdem die Möglichkeit, mit einem Leveleditor eigene Level zu kreieren.

Mit einer Größe von 4 MB ist der komprimierte Download des Remakes sehr kompakt und sollte jedem ernsthaften Lionheart-Fan einen Blick wert sein.

Henk Nieborg, Erik Simon und Matthias Steinwachs waren damals neben einigen anderen Personen an der Produktion des Amiga-Spiels beteiligt und haben das PC Remake kommentiert:

Just want to hand out a big "Thank you" to all dedicated LH supporters out there. I really appreciate it and I hope to give something back one day. Also would like to praise Pierre-Alexandre for doing such an insanely good job and keeping it all alive for old and new LH gamers! I'm always looking back with lots of good thoughts and fun developing LH in those days discovering my capabilities fed by all the other talented people around me. It just makes me proud that people still appreciate the work done so many years ago. Thanks and may the pixel be with you! :) (Henk Nieborg)

After working in the games industry for 20 years, most get hard-boiled and jaded. So many games produced, so much work invested, and for what? Games are high tech and are obsolete so very fast. Nobody remembers the hits of last year, not to mention old 16 bit games, right? And then there is the occasional moment that reminds me why I 'm still passionate about making games even after all these years. To some people, the games we worked on so long ago are part of their memories and of their youth. They had an emotional impact to them, they mattered and made a difference to at least some. And that makes it all worth while - the long hours, the daily struggle. Projects like the Lionheart remake and people like Pierre-Alexandre, its creator, reassure me that I 've made the right decision to dedicate my professional life to games. And for that reassurance, I thank Pierre-Alexandre, the original creators of Lionheart, Henk Nieborg, Erwin Kloibhofer, Michael Bittner and Matthias Steinwachs. And most of all, thanks to everybody out there who had fun with our games and who still remembers... (Erik Simon)

For the re-release-remake-re-anything-whatever of that great game (thanks a lot to Pierre-Alexandre - great job, man) it 's time to reveal a secret: Did you ever asked yourself "Who is that hero with that long blonde hair in Lionheart?" So here it comes: It 's Henk, the graphic designer! So if you now also find Erik, Erwin & me, maybe you 'll win a prize :-). So have fun to play Lionheart & feel free to visit my website (www.audiotexturat.de). And yes - someday the music-remake will come - it 's done when it 's done... (Matthias Steinwachs)

 

 

Lionheart Music (Remixes)
Lionheart WIP daXX 1.9 MB 224 Kbit/s 1:11 Minuten
Lionheart Orchestral Remix
(Preview 2)
daXX 1.8 MB 128 Kbit/s 2:00 Minuten
Ancient Town Remix B3DGS 1.8 MB - 3:57 Minuten
Tower Remix B3DGS 0.8 MB - 1:45 Minuten
Lionheart Intro
(Eröffnungskonzert der Games Convention 2007 · FILMharmonic Orchestra Prague · Amiga Medley)

 

Lionheart OST

1. Intro 3:22 Minuten
2. Airship 4:38 Minuten
3. Swamp 4:44 Minuten
4. Spider Cave 2:38 Minuten
5. Ancient Town 5:00 Minuten
6. Boss 2:56 Minuten
7. Flight 3:07 Minuten
8. Tower 1:41 Minuten
9. Lava 5:45 Minuten
10. Secret 1:56 Minuten
11. Norka 2:54 Minuten
12. Ende 1 1:43 Minuten
13. Ende 2 1:13 Minuten
14. Credits 2:09 Minuten
9.82 MB im "OGG Vorbis"-Format
- Bei Interesse einfach mailen. -

 

Lionheart ist auch auf diesem Album zu finden:

 

On the first day God made...
Auch auf dem Atari ST war Lionheart zu finden - wenn auch lediglich im Intro des DBA Magazine #8 der Disk Busters Association.