Gattungszeichen an Güterwagen der Reichsbahn der DDR

Die Güterwagen der DR wurden durch Gattungszeichen gekennzeichnet. Dies setzte sich zusammen aus dem Gruppenzeichen (Großbuchstaben) und eventuell vorhandenen Nebenzeichen (Kleinbuchstaben). Dabei beschreiben die Gruppenzeichen die grundsätzlichen Merkmale eines Wagens, während die an die Gruppenzeichen angehängten Nebenzeichen weitere oder von den Grundeigenschaften abweichende Merkmale beschreiben.

Die auf diesen Seiten beschriebenen Gattungszeichen wurden von der DR von ihrer Einführung im Jahr 1951 bis zur Ablösung durch international einheitliche Gattungszeichen verwendet.

Prinzipiell sind die DR-Gattungszeichen (DDR) eine Weiterentwicklung der DR-Gattungszeichen (deutsches Reich) durch Anpassung an aktuelle Anforderungen


Bedeutung der Gruppenzeichen

Gruppen-
zeichen
Gattungs-
nummer
Ladegewicht
t
Achszahl

Besonderheiten

Gedeckte Wagen

G

01 bis 13, 20

mindestens 15

2 oder 3

 
GG

15 und 20

 

4

 
Gk

17

15

2

Kühlwagen
M

06 und 07

 

2

gedeckter Güterwagen mit Ausrüstung für Mannschaftstransport
T

18

mindestens 15

2

Kühlwagen
TT

19

 

4

Kühlwagen
K

21

mindestens 15

2

Klappdeckelwagen
KK

22

mindestens 30

4

Klappdeckelwagen
V

23

mindestens 15

2

Verschlagwagen mit zwei Böden

Offene Wagen

O

25 bis 46, 48, 83

mindestens 15

2

 
OO

47

mindestens 30

4

 
R

61 bis 63

15

2

Rungenwagen mit aushebbaren, 40 cm hohen Stirn- und Seitenwände, Ladelänge mindestens 10,1 m
RR

60

 

6

Schwerlastwagen mit umlegbaren Stirn- und Seitenwände
S

64

15

2

eiserne Rungen, aushebbare Stirnwände bis 40 cm hoch, Ladelänge 13 m
SS

65 und 67

35

4
oder mehr

eiserne Rungen, Ladelänge 15 m
SSt

66

mindestens 29

4
oder mehr

Tiefladewagen
H

68

15

2

Drehschemelwagen
X

89 und 90

15

2

Arbeitswagen, nicht kippfähig
XX

90

15

4

Arbeitswagen

Kesselwagen

Z

50 bis 54

15

2 oder 3

 
ZZ

50 bis 54

 

4

 

Bedeutung der Nebenzeichen

Nebenzeichen

in Verbindung
mit Gruppen-
zeichen

Bedeutung

a SS offener Bremserstand, Bühnengeländer umklappbar
b G, R und T Fährbootwagen
O Mit Behälteraufbau
c O hölzerne Wände höher als 130 bis 190 cm
d Z und ZZ mit Heizschlange oder Heizwanne
e allgemein mit Leitung für elektrische Heizung
ee G mit Leitung und Einrichtung für elektrische Heizung
f G mit Behältern für lebende Fische
T nur für Seefische
O und OO mit dreh- und kippbaren Kopfklappen zur Beförderung von Fahrzeugen
g G mit besonderer Einrichtung zur Beförderung von Gas in Stahlflaschen
T nur für Gefriergut
V 4 Böden (Gänsewagen)
gg T nur für Trockeneis und Gefriergut
h allgemein Dampfheizleitung
hh G, GG und T Dampfheizleitung und Dampfheizeinrichtung
i Z und ZZ mit innerer Auskleidung
k G mit geringen Isolationseigenschaften (Kühlwagen älterer Bauart), später: abklappbares Dach
T und TT Kühlmaschinenwagen
O mit abnehmbaren Kübeln
OO für Großbehälter
S Ladelänge kürzer als 13 m
SS Ladelänge kürzer als 15 m
kk O für Kleinbehälter
ko TT Kühlmaschinenwagen mit auswechselbaren Einzelaggregaten
Z für Kohlenstaub
G mit Rauchabzügen, als Küchenwagen verwendbar
kz Z Zementbehälterwagen, Entladung nur durch Druckluft
l G Ladefläche mindestens 26 m2
O Ladelänge mindestens 10 m
SS Ladelänge mindestens 18 m
ll G 2 zur Leigeinheit kurz gekuppelte Wagen
m G, K, O, R, S und X Ladegewicht 20 t
mm G, K, O, R und X Ladegewicht mehr als 20 t
n T und TT nicht geeignet für Gefriergut
O und OO niedrige Bordwände (40-80 cm)
o T und TT ohne Fleischhaken
R ohne Rungen (vorübergehend)
S ohne Ladeschwellen
X und XX feste Wände, höher als 40 cm
H ohne Rungen und Drehschemel, verbreiterte Ladefläche, besondere Einrichtung für paarige Verladung von Pkw
(o), oo R Ohne Seiten- und Stirnwandrungen sowie ohne Rungentaschen
p G Eigengewicht 16 t, dreiachsig
O nicht kippfähig
TT Mannschaftswagen für Solekühlzüge
q allgemein ohne durchgehende Zugvorrichtung
Gattungsnummer 00: Wagen ist nur beschränkt verwendbar, Ladegewicht herabgesetzt
r G, T, K, V, O, R und S Umsetzwagen (zum Übergang auf Breitspur)
s G, T, K, R und BT geeignet für Züge bis 100 km/h
GG und TT geeignet für Züge bis 120 km/h
t G und GG Stirnwandtüren
KK Selbstentladewagen, Trichter oder Sattel
O Selbstentladewagen, geneigte Bodenflächen (Eselsrücken), Bodenklappen, ein Teil auch Trichter, nicht kippfähig
OO Selbstentladewagen, Bodenklappen oder geneigte Bodenflächen (Eselsrücken) und Seitenklappen
X Bodenklappen, ein Teil auch Trichter, herabklappbare Seitenwände, aushebbare Stirnwände
S und SS Tiefladewagen; Länge wird durch Nebenzeichen nicht ausgedrückt, Ladegewicht nur bei St-Wagen
trieb GG Gütertriebwagen
u G und O ungeeignet für die Beförderung von Mannschaften oder Fahrzeugen
X, XX, R, On und OO ungeeignet für die Beförderung von Fahrzeugen, feste Stirn- und Seitenwände
v G und GG Stallungswagen, Begleiterabteil
T mit elektrischen Ventilatoren
O hölzerne Wände mehr als 190 cm hoch
Ot und OOt Mit Schotterverteiler
w G, T, V, O, S, H und X Ladegewicht weniger als 15 t
GG und OO Ladegewicht weniger als 30 t
SS Ladegewicht weniger als 35 t
Z und ZZ Kesselwagen nur für Kraftstoffe zugelassen
x G Wagen ist mit festen Vorsatzwänden für Getreidebeförderung ausgerüstet
GG verstellbarer Wagenboden, Trichter für Bodenentladung für Getreide in loser Schüttung
O und OO Lademasse kann bei Beladung mit Braunkohle und Braunkohlenbriketts nicht voll ausgenutzt werden, Wagen vorzugsweise für Güter mit hoher spezifischer Eigenmasse stellen, z.B. für Erze, Metalle, Baustoffe
y RR Ladegewicht 50 t, offener Bremserstand, Bühnengeländer umklappbar, Umsetzwagen (zum Übergang auf Breitspur)
SS Ladegewicht 50 t bei einer Ladebreite von mindestens 2,83 m, Ladelänge 8,8 m (bei umgeklapptem Bühnengeländer 9,5 m), offener Bremserstand, Bühnengeländer umklappbar, Umsetzwagen (zum Übergang auf Breitspur)
yl SS desgl, Ladelänge jedoch mehr als 8,8 m (9,5 m)
ym RR Schwerlastwagen, Ladegewicht 80 t, Ladelänge 14,38 m, offener Bremserstand, Bühnengeländer umklappbar, Umsetzwagen (zum Übergang auf Breitspur)
SS Schwerlastwagen, Ladegewicht 80 t, Ladelänge 11,2 m (11,9 m), offener Bremserstand, Bühnengeländer umklappbar, Umsetzwagen (zum Übergang auf Breitspur)
z OO Wagen für Erzbeförderung


HomeDeutschZurück zur deutschen Homepage

HomeEnglishBack to the English home page


21. 3. 1998 Viktor Schiffer, e-mail: vschiffer (at) gmx.de