Gattungszeichen der dänischen Staatsbahn

Die Gattungszeichen der DSB wurden im wesentlichen während einer großen Umnummerierungsaktion im Jahre 1893 eingeführt, die hier beschriebenen gelten allerdings nur im Zeitraum von 1938 bis 1966. Die Wagen der DSB wurden in Hauptgattungen eingeteilt, die mit Großbuchstaben (Litra=Buchstabe) bezeichnet wurden. Die Hauptgattungsbuchstaben wurden noch durch ein oder zwei weitere Buchstaben ergänzt. Diese Untergattungen wurden auch mit Großbuchstaben gekennzeichnet, allerdings mit einer kleineren Schrifttype als bei den Hauptgattungen.

Hauptgattungen

Litra Eigenschaften
E Ab 1959: Offene Güterwagen der UIC/ORE Bauart: E
G Bis 1953: Geschlossene Güterwagen für den Pferdetransport (Stallungswagen)
Ab 1953: Geschlossene Güterwagen der UIC/ORE Bauart: G, GS
H Geschlossene Güterwagen, nicht für den Tiertransport geeignet.
Ab 1960 auch Schiebewandwagen: HS, HST
I Geschlossene Güterwagen im Sonderbauart meistens mit weißem Anstrich:
1) Wagen mit Lüftungsklappen auch in Wagenbodenhöhe: I, IA, ID, IE,
2) Desgl. mit Fleischhaken nachgerüstet: IAK, IGK, IVK
3) Kühlwagen: IB, IK, IS, IT
4) Thermoswagen für temperaturempfindliche Güter: IBU, IM, IR, IVM
5) Wagen für Seefische: IF
6) Andere Wagen - gleich Gattung H - nicht für Tiere: IC, IE, IG, IV
K Offene Wagen älterer Bauart mit hohen Seitenwänden 
Ab 1961 auch für Niederbordwagen mit Rungen der UIC/ORE-Bauart: Ks
L Angemietete Wagen aller Typen
P Offene Güterwagen:
1) Mit festen Seitenwänden mit einer Wandhöhe von 0,7 m bis 0,9 m: PC, PF, PH
2) Desgl. aber mit niederklappbaren Seitenwänden: PA
3) Mit festen Seitenwänden mit einer Wandhöhe von ca. 1,0 m: PD, PE, PJ
4) Mit festen Seitenwänden mit einer Wandhöhe von ca. 1,2 m: PB, PU
5) Mit festen Seitenwänden mit einer Wandhöhe von ca. 1,5 m: P, PK, PT
6) Selbstentladewagen der Bauart Malcher (Bodenklappen): PK
7) Selbstentladewagen (Trichterwagen) der Bauart Arlöf: PS
8) Selbstentladewagen (Trichterwagen) im Eigenbau: PV
Q Geschlossene Güterwagen, besonders für Viehtransport geeignet.
Ab 1953 auch Stallungswagen für Luxuspferde: QL
S Ab 1961: Tiefladewagen: Sad, Sd
T Niederbordwagen und andere Spezialwagen:
1) Niederbordwagen mit klappbaren Seitenborden: TB, TC, TD, TE
2) Desgl. mit abnehmbaren Kurzrungen: TG
3) Desgl. der UIC/ORE Bauart mit abnehmbaren Rungen: T
4) Niederbordwagen mit abnehmbaren Seitenborden und Rungen: TF
5) Niederbordwagen mit Bodenklappen (Schotterwagen): TH
6) Tiefladewagen: TK, TM
7) Schwerlastwagen, Flachwagen in Sonderbauart: TL
U Spezialwagen:
1) Behälterwagen für den bahneigenen Transport von Diesellöl
2) Behälterwagen für den Transport von Rohzucker
Z Privatgüterwagen aller Typen

Erster Nebengattungsbuchstaben

Der erste Nebengattungsbuchstaben macht weitere Angaben zum Wagentyp innerhalb der Haupgattung. Die Verwendung dieses Buchstabens ist nicht immer konsequent, so können verschiedene Baureihen eines Wagentyps damit gekennzeichnet werden (z.B. nach "Q") oder aber völlig unterschiedliche Typen von Wagen (z.B. nach "Z").

Zweiter Nebengattungsbuchstaben

Der zweite Nebengattungsbuchstaben gibt die Ausrüstung des Wagens an, die Beschriftung ist nicht immer konsequent und logisch.

Buchstabe Ausrüstung

Geschlossene Wagen                  

K mit Fleischhaken (bei nicht isolierten Wagen): IAK, IGK, IVK
M Milchwagen: IM (!), ISM, IVM
O mit Zwischenboden für den Transport von Käse: ISO, IVO
R mit Kurbelbremse
U Eiskästen ausgebaut: Nur bei IBU (NICHT bei IKU)

Offene Wagen                  

B mit Druckluftbremse: PFB, PJB, TB (!), TDB
R mit Kurbelbremse
T Wagen trägt die Transit-Marke: PFT, TDT, TFT, TGT


HomeDeutschZurück zur deutschen Homepage

HomeEnglishBack to the English home page


5. 4. 2002 Viktor Schiffer, e-mail: vschiffer (at) gmx.de, überarbeitet von Per Topp Nielsen.