Güterwagengattungszeichen


Alle Güterwagen, die innerhalb der UIC-Bahngesellschaften an internationalem Verkehr teilnehmen, müssen entsprechend den UIC-Vorschriften mit einheitlichen Gattungszeichen sowie einheitlichen Nummernreihen gekennzeichnet sein. Die Gattungszeichen setzen sich aus einem Gattungsbuchstaben - einer der Großbuchstaben E, F, G, H, I, K, L, O, R, S, T, U, Z - und einem Kennbuchstaben - einer oder mehrere der Kleinbuchstaben a bis z - zusammen. Dabei wird durch den Gattungsbuchstaben die grundlegende Bauart des Güterwagens festgelegt, während die Kennbuchstaben Aussagen über weitere Merkmale treffen. Die Kennbuchstaben a bis s sind durch eine UIC-Vorschrift (Merkblatt 438) international festgelegt, während die Kennbuchstaben t bis z von den einzelnen Bahngesellschaften festgelegt werden können.

Zu den Kennbuchstaben existieren noch umfangreiche Erläuterung, die den Rahmen einer normalen Tabelle sprengen würden. Auf diese kann in Form von Verweisen zugegriffen werden, z.B. "(1)".

Die folgenden Angaben sind nach bestem Wissen korrekt, für Fehler kann jedoch keine Haftung übernommen werden. Stand: ca. 1994.


Bedeutung der Gattungsbuchstaben

E

Offener Wagen in Regelbauart, stirn- und seitenkippbar, mit flachem Boden
   - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 7,70m oder mehr
Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 60 bis 75t

F

Offener Wagen in Sonderbauart, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 3 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 40t
- mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 60 bis 75t

G

Gedeckter Wagen in Regelbauart, mit mindestens 8 Lüftungsöffnungen
  - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 9 bis 12m
Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 15 bis 18m
Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 15 bis 18m
Lastgrenze 60 bis 75t

H

Gedeckter Wagen in Sonderbauart, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 9 bis 12m
Lastgrenze 25 bis 28t
- mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 15 bis 18m
Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 15 bis 18m
Lastgrenze 60 bis 75t

I

Wagen mit Temperaturbeeinflussung, Kühlwagen mit thermischer Isolierung der Klasse IN, mit Luftumwälzung durch Windmotor, mit Fußbodenrost und Eiskästen (mindestens 3,5m3), Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Ladefläche 19 bis 22m2
Lastgrenze 15 bis 25t
- mit 4 Radsätzen: Ladefläche größer als 39m2
Lastgrenze 30 bis 40t

K

Flachwagen in Regelbauart mit klappbaren Wänden und kurzen Rungen, Nutzlänge 12m, Lastgrenze 25 bis 30t

L

Flachwagen in Sonderbauart mit unabhängigen Radsätzen, Nutzlänge 12m oder mehr, Lastgrenze 25 bis 30t, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen

O

Gemischte Offen-Flachwagen in Regelbauart mit 2 oder 3 Radsätzen, mit klappbaren Wänden und Rungen
  - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 3 Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 20 bis 40t

R

Drehgestellflachwagen in Regelbauart mit klappbaren Stirnwänden und Rungen, Nutzlänge 18 bis 22m, Lastgrenze 50 bis 60t

S

Drehgestellflachwagen in Sonderbauart, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 18m oder mehr
Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 22m oder mehr
Lastgrenze 60 bis 75t

T

Wagen mit öffnungsfähigem Dach, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 9 bis12m
Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 15 bis18m
Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 15 bis18m
Lastgrenze 50 bis 60t

U

Sonderwagen, die nicht unter die Gattungen F, H, L, S oder Z fallen, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 3 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 40t
- mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 60 bis 75t

Z

Kesselwagen - mit Behälter aus Metall für den Transport von flüssigen oder gasförmigen Produkten, Nutzlänge 22 bis 27m bei Gelenkwagen oder Wageneinheiten mit 2 Elementen
  - mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 30t
- mit 3 Radsätzen: Lastgrenze 25 bis 40t
- mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
- mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 60 bis 75t


Bedeutung der Kennbuchstaben
(international gültig)

a bei E, G mit vier Radsätzen
bei F, H, I, T, U, Z
  • bei Einzelwagen: mit vier Radsätzen
  • bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit Drehgestellen
bei L
  • bei Einzelwagen: mit drei Radsätzen
  • sonst: Gelenkwagen
bei O mit drei Radsätzen
bei S mit sechs oder mehr Radsätzen
aa bei E, F, G, H, I, T, U und Z mit sechs oder mehr Radsätzen
bei L bei Einzelwagen: mit vier Radsätzen

sonst: Wageneinheit

bei S mit acht oder mehr Radsätzen
b bei F Großraumwagen mit unabhängigen Radsätzen, Laderaum größer als 45m3
bei G Großraumwagen
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr, Laderaum 70m3 oder mehr
  • mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 18m oder mehr
bei H Großraumwagen
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 12 bis 14m, Laderaum 70m3 oder mehr (1)
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 18 bis 22m
bei I mit großer Ladefläche
  • mit 2 Radsätzen: Ladefläche 22 bis 27m2
bei K mit langen Rungen
bei L Tragwagen für pa-Mittelcontainer (2) (3)
bei R Nutzlänge 22m oder mehr
bei S Tragwagen für pa-Mittelcontainer (2) (3)
bei T
  • Einzelwagen: Großraumwagen (5) (6)
    • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge mehr als 12m
    • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge mehr als 18m
  • Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit lichter Höhe der Türöffnung über 1,90m (7)
bb bei H Großraumwagen
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 14m oder mehr
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 22m oder mehr
bei I mit großer Ladefläche
  • mit 2 Radsätzen: Ladefläche mehr als 27m2
c bei E mit Entladeklappen im Wagenboden (8)
bei F mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung hochliegend (9)
bei H, T mit Stirnwandtüren
bei I mit Fleischhaken
bei L mit Drehschemel (3)
bei S mit Drehschemel (4)
bei U mit Entladung unter Druck
bei Z mit Entladung unter Druck (10)
cc bei F mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung tiefliegend (9)
bei H mit Stirnwandtüren und Inneneinrichtung für Kraftfahrzeugtransport
d bei H mit Bodenklappen
bei I für Seefisch
bei L ohne Stockwerk, für die Beförderung von Kraftfahrzeugen (3)
bei S für die Beförderung von Straßenfahrzeugen eingerichtet (4) (11)
bei T mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung hochliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung hochliegend (13)
dd bei T mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung tiefliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, dosierbar, wahlweise zweiseitig, Öffnung tiefliegend (13)
e bei F, H, T, U bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit drei Elementen
bei H bei Einzelwagen: mit zwei Böden
bei I mit elektrischer Luftumwälzung
bei L mit Stockwerken, für die Beförderung von Kraftfahrzeugen (3)
bei R mit klappbaren Seitenwänden
bei S mit Ladeebenen für den Transport von Personenkraftwagen (4)
bei T bei Einzelwagen: mit lichter Höhe der Türöffnung über 1,90m (5)
bei Z mit Heizeinrichtung
ee bei H bei Einzelwagen: mit drei oder mehr Böden
bei F, H, I, T, U bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit vier oder mehr Elementen
f bei F, I, L, O, S, T, U, Z für den Verkehr mit Großbritannien geeignet
bei H für den Verkehr mit Großbritannien geeignet (1)
ff bei F, H, I, L, O, S, T, U, Z nur für den Tunnelverkehr mit Großbritannien geeignet
fff bei F, H, I, L, O, S, T, U, Z nur für den Fährverkehr mit Großbritannien geeignet
g bei G, H, T, U für Getreide
bei I Maschinenkühlwagen (15) (16)
bei K, R für den Transport von Containern eingerichtet (17) (18)
bei L für den Transport von Containern mit Ausnahme von pa-Mittelcontainern (3) (19)
bei S für den Transport von Großcontainern mit einer Gesamtlänge bis 60 Fuß eingerichtet mit Ausnahme von pa-Mittelcontainern (4) (20) (11)
bei Z für Beförderung von verdichteten, verflüssigten oder unter Druck gelösten Gasen (10)
gg bei I Kühlwagen, gekühlt mit Flüssiggas (15)
bei S für den Transport von Großcontainern mit einer Gesamtlänge über 60 Fuß eingerichtet (4) (20) (11)
h bei G, H für Frühgemüse (21)
bei I mit thermischer Isolierung der Klasse IR
bei L für den Transport von Blechrollen, liegend verladen, eingerichtet (3) (22)
bei R für den Transport von Blechrollen, liegend verladen, eingerichtet (23)
bei S für den Transport von Blechrollen, liegend verladen, eingerichtet (4) (22)
bei T für den Transport von Blechrollen, liegend verladen, eingerichtet
hh bei L für den Transport von Blechrollen, stehend verladen, eingerichtet (3) (22)
bei R für den Transport von Blechrollen, stehend verladen, eingerichtet (23)
bei S für den Transport von Blechrollen, stehend verladen, eingerichtet(4) (22)
bei T für den Transport von Blechrollen, stehend verladen, eingerichtet
i bei H mit öffnungsfähigen Seitenwänden
bei I Kühlwagen, durch Kältemaschinen eines technischen Begleitwagens gespeist (15) (16) (24)
bei K mit beweglicher Abdeckung und festen Stirnwänden (25)
bei L mit beweglicher Abdeckung und festen Stirnwänden (3)
bei R mit beweglicher Abdeckung und festen Stirnwänden (26)
bei S mit beweglicher Abdeckung und festen Stirnwänden (4)
bei T mit öffnungsfähigen Seitenwänden
  • Einzelwagen (5)
  • Gelenkwagen und Wageneinheiten (7)
bei U Für den Transport von Gegenständen eingerichtet, die, auf Wagen der Regelbauart verladen, das Lademaß überschreiten würden (27) (28)
bei Z mit nichtmetallischem Behälter
ii bei I technischer Begleitwagen (15) (24)
j bei K, L, R, S, T, Z mit Stoßdämpfeinrichtung
k bei E, G, H, T, U
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 20t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 40t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 50t
bei F, Z
  • mit 2 oder 3 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 20t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 40t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 50t
bei I
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 15t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 30t
bei K, L, O Lastgrenze kleiner als 20t
bei R Lastgrenze kleiner als 40t
bei S, U
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 40t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 50t
kk bei E, G, H, T,
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 20 bis 25t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 40 bis 50t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
bei F, Z
  • mit 2 oder 3 Radsätzen: Lastgrenze 20 bis 25t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 40 bis 50t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
bei K, L, O Lastgrenze 20 bis 25t
bei R Lastgrenze 40 bis 50t
bei S
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 40 bis 50t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze 50 bis 60t
bei U
  • mit 2 oder 3 Radsätzen: Lastgrenze 20 bis 25t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze 40 bis 50t
l bei E nicht seitenkippbar
bei F mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen hochliegend (9)
bei G mit weniger als 8 Lüftungsöffnungen
bei H mit beweglichen Trennwänden (29)
bei I Wärmeschutzwagen ohne Eiskästen (15) (30)
bei K, O, R ohne Rungen
bei L ohne Rungen (3)
bei S ohne Rungen (4)
bei T mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen hochliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen hochliegend (13)
ll bei F mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen tiefliegend (9)
bei H mit verriegelbaren beweglichen Trennwänden (29)
bei T mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen tiefliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, schlagartig, gleichzeitig zweiseitig, Öffnungen tiefliegend (13)
m bei E
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge unter 7,70m
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge unter 12m
bei F, H, I, S, T, U, Z bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: Nutzlänge mit zwei Elementen 27m oder mehr
bei G, H, T Bei Einzelwagen:
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge unter 9m
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge unter 15m
bei I Bei Einzelwagen:
  • mit 2 Radsätzen: Ladefläche unter 19m2
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Ladefläche unter 39m2
bei K, O Nutzlänge 9 bis 12m
bei L
  • Bei Einzelwagen: Nutzlänge 9 bis 12m
  • bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: Nutzlänge mit zwei Elementen 18 bis 22m
bei R Nutzlänge 15 bis 18m
bei S Bei Einzelwagen:
  • mit 4 Radsätzen: Nutzlänge 15 bis 18m
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge 18 bis 22m
mm bei F, H, I, S, T, U, Z bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: Nutzlänge mit zwei Elementen unter 22m
bei K, O Nutzlänge unter 9m
bei L
  • Bei Einzelwagen: Nutzlänge unter 9m
  • bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: Nutzlänge mit zwei Elementen unter 18m
bei R Nutzlänge unter 15m
bei S Bei Einzelwagen:
  • mit 4 Radsätzen: Nutzlänge unter 15m
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge unter 18m
n bei E, G, T
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 30t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 60t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze mehr als 75t
bei F, Z
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 30t
  • mit 3 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 40t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 60t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze mehr als 75t
bei H
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 28t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 60t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze mehr als 75t
bei I
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 25t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 40t
bei K, L Lastgrenze mehr als 30t
bei O
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 30t
  • mit 3 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 40t
bei R Lastgrenze mehr als 60t
bei S
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 60t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze mehr als 75t
bei U
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 30t
  • mit 3 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 40t
  • mit 4 Radsätzen: Lastgrenze mehr als 60t
  • mit 6 oder mehr Radsätzen: Lastgrenze mehr als 75t (28)
o bei E nicht stirnkippbar
bei F mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen hochliegend (9)
bei G, H mit 2 Radsätzen: Nutzlänge unter 12m, Laderaum 70m3 und mehr
bei I mit Eiskästen unter 3,5m3 (30)
bei K, O mit festen Wänden
bei L Bei Einzelwagen: mit festen Wänden
bei L, S, Z bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit drei Elementen
bei R mit festen Stirnwänden von unter 2m Höhe
bei S Gelenkwagen mit 3 Drehgestellen mit je 2 Radsätzen (31)
bei T mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen hochliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen hochliegend (13)
oo bei F mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen tiefliegend (9)
bei I mit drei Elementen
bei L, S, Z bei Gelenkwagen und Wageneinheiten: mit vier Elementen
bei R mit festen Stirnwänden von mindestens 2m Höhe (26)
bei T mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen tiefliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, schlagartig, mittig, Öffnungen tiefliegend (13)
p bei F mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen hochliegend (9)
bei I ohne Fußbodenrost
bei K ohne Borde (25)
bei L ohne Borde (3)
bei R ohne Stirnborde (26)
bei S ohne Borde (4)
bei T mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen hochliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen hochliegend (13)
pp bei F mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen tiefliegend (9)
bei K, R mit abnehmbaren Wänden
bei T mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen tiefliegend
bei U mit Schwerkraftentladung, dosierbar, mittig, Öffnungen tiefliegend (13)
q bei allen elektrische Heizleitung
qq bei allen elektrische Heizleitung und Heizeinrichtung für alle Stromarten
r bei F, H, I, S, T, U, Z Gelenkwagen
bei L Nutzlänge mit 2 Elementen 27m oder mehr
rr bei F, H, I, S, T, U, Z Wageneinheit
s bei allen für "S"-Verkehre zugelassen (vmax =100 km/h)
ss bei allen für "SS"-Verkehre zugelassen (vmax =120 km/h)


Bedeutung der Kennbuchstaben
(national gültig)

Bei einigen Bahngesellschaften liegen mir vollständige Unterlagen zu diesem Thema vor, von anderen wenig oder gar nichts. Ich bin daher sehr daran interessiert, weitere Informationen zu diesem Thema zu bekommen.


  1. Bedeutung bei der Deutschen Reichsbahn (DDR):

    Die Wagen der DR sind mittlerweile in den Bestand der Deutschen Bahn AG aufgenommen worden. Daher sind diese Kennbuchstaben heute nur noch in Ausnahmefällen anzutreffen.

    t bei G als Küchenwagen verwendbar
    bei H nur für Mannschaftstransporte
    u bei E, K, R ungeeignet für Militärtransporte
    bei G, H nicht für Mannschaftstransporte
    v bei G, H mit Ladeöffnungen im Dach
    bei T nicht für die Be- und Entladung mit Kran
    bei U nur für Zement
    w bei Z für flüssige Brenn- und Treibstoffe
    x bei U nur für Kohlenstaub
    bei Ea mit Ganzstahlboden
    y bei T, U, Z mit Innenauskleidung
    z bei G, H, I, L mit Dampfheizleitung
    bei K, L, R, S mit umlegbarem Bühnengeländer
    bei T ?
    zz bei F, H, I mit Dampfheizleitung und -einrichtung

  2. Bedeutung bei der Polnischen Staatsbahn:

    t bei G ?
    w bei E Wagen - für den Transport von Schüttgütern mit geringer Auflagefläche
    - hat verschließbare Reinigungsluken
    x bei E ?
    bei F ?
    bei G ?
    bei I ?
    bei K ?
    bei R ?
    bei S ?
    bei Z ?
    z bei K ?

  3. Bedeutung bei der Rumänischen Staatsbahn:

    t bei Z Wagen für Rohöltranport
    u bei G, H Wagen für Pakettransport
    v bei G, H Wagen für Viehtranport
    w bei E Wagen mit zusammenlegbaren Seitenwänden
    bei K ?
    x bei E Wagen mit zusammenlegbaren Stirnwänden
    y bei E, F, G, H, K, L, R, S, Z Wagen für interne Verwendung

  4. Bedeutung bei der Tschechischen Staatsbahn:

    u bei E Wagen hat Wagenboden aus Holz und Stahl

  5. Bedeutung bei der Ungarischen Staatsbahn:

    x bei E generalüberholt
    bei F mit besonderer Entladeeinrichtung

  6. Bedeutung bei der Slowakischen Staatsbahn:

    u bei E ?
    z bei G ?

  7. Bedeutung bei der Jugoslawischen Staatsbahn:

    z bei allen mit Handbremse

  8. Bedeutung bei der Griechischen Staatsbahn:

    v bei I ?
    bei S ?

  9. Bedeutung bei der Schwedischen Staatsbahn:

    t bei F mit isolierten Wänden
    bei G, H, I mit verriegelbaren beweglichen Trennwänden (wird bei "H" durch "ll" ersetzt)
    bei L mit Lademulden für Coils ausgerüstet
    bei S mit festen Zapfen für 3 Stück 6m ISO-Container
    bei U Lastgrenze < 80 t
    u bei F, H, T großes Wagenumgrenzungsprofil (A), nur für innerschwedischen Verkehr
    bei G mit elektrischer Heizleitung für max. 1500 Volt, 16 2/3 Hz
    bei U Maximallast 102 t
    ux bei U mit 5achsigen Drehgestellen
    v bei F mit sattelförmigem Boden und Zusatzeinrichtung zur Entladung
    bei H großes Ladevolumen, 105 m3, 100 m3 mit verriegelbaren Trennwänden
    bei I Ladevolumen > 80 m3
    bei S mit abgesenktem Mittelteil
    bei T mit elektrischer Heizeinrichtung
    bei U für den Transport von schmalspuringen Eisenbahnfahrzeugen
    w bei I umgebauter Ibps, wird nicht mehr verwendet
    bei L mit Stoßdämpfern für Ladung und Container
    bei S mit Stoßdämpfern in Spezialausführung
    bei U Achsabstand 10 m
    x bei F überschreitet das schwedische Wagenumgrenzungsprofil B
    bei L mit Drehrahmen
    bei S nach Entfernung von Bodenklappen zum Tiefladen geeignet
    bei U mit 10 Achsen
    y bei U mit 12 Achsen
    z bei U mit 18 Achsen

    Eine aktuelle Ausgabe der nationalen Nebengattungszeichen der SJ ist auf einer Internetseite der Schwedischen Staatsbahn zu finden

  10. Bedeutung bei der Türkischen Staatsbahn:

    w bei G ?

  11. Bedeutung bei der Norwegischen Staatsbahn:

    t bei K für den Transport von Fertighaus-Segmenten
    bei R kann mit Drehschemeln ausgerüstet werden
    tt bei H mit verriegelbaren beweglichen Trennwänden (wird durch "ll" ersetzt)
    u bei F mit spezieller hydraulischer Betätigung
    bei R größere Ladebreite für den Transport von Militärfahrzeugen
    x bei F überschreitet das NSB-Wagenumgrenzungsprofil
    y bei K mit Aufsetzzapfen für den Containertransport

  12. Bedeutung bei der Kroatischen Staatsbahn:

    z bei allen mit Handbremse

  13. Bedeutung bei der Slowenischen Staatsbahn:

    z bei allen mit Handbremse

  14. Bedeutung bei der Deutschen Bahn AG:

    t bei G als Küchenwagen eingesetzt
    bei H, I mit Transportschutzeinrichtung "Daberkow" (wird durch "l" ersetzt)
    bei L stirnseitige Beladebreite unter 2,45 m
    bei R mit je zwei festen, hohen Rungen an den Stirnseiten und in Wagenmitte
    bei Roo tiefergelegte Rungentaschen und variable Rungenabstände
    bei S mit besonderer Festlegeeinrichtung zum Sichern ungebündelter Schmalbandcoils
    tt bei Hbi großvolumiger, gedeckter Güterwagen, der das Profil G2 überschreitet, mit einer verriegelbaren Trennwand
    u bei G, H, I, K, L, T mit Dampfheizung
    bei R Ladelänge über 20,7 m
    bei Samm mit klappbaren Stirn- und Seitenborden
    bei Shi, Sahi Auskleidung der Mulden mit gewebeverstärkten Gummimatten
    v bei G, H mit elektrischer Heizleitung für 1000 bzw. 1500 Volt
    bei T nur für Lebensmitteltransporte
    w bei G, H, S mit durchgehender Funkenschutzabdeckung
    bei R mit nachgearbeiteten Containeraufsetztzapfen, disponiert durch Kombiwaggon
    ww bei allen mit Funkenschutzblechen und -schutzleisten nach UIC-Merkblatt 543
    x bei H mit zwei verstärkten verriegelbaren Trennwänden
    bei E mit Stahlfußboden
    bei K Verwendung als Dienstgüterwagen
    bei S mit Drehrahmen für acts-Abrollbehälter
    y bei H, S für Geschwindigkeiten bis 160 km/h lauf- und bremstechnisch geeignet
    bei T, U mit besonderem Innenanstrich
    z bei F Muldenkippwagen
    bei H Wagen für Leig-Einheiten
    bei I Wagen mit "Cool Vent Einrichtung"
    bei R Ladelänge 21,0 m
    bei T als Tds oder Tdgs einsetzbar
    zz bei Fa mit Dampfheizleitung und -heizeinrichtung
    bei Fb Kübelwagen

  15. Bedeutung bei den Österreichischen Bundesbahnen:

    t Bei F mit Abdeckung
    bei H mit beweglichen Trennwänden (wird durch "l" ersetzt)
    tt bei H mit verriegelbaren beweglichen Trennwänden (wird durch "ll" ersetzt)
    u bei H mit Wärme-/Kälteschutzeinrichtung
    v bei G, H, I mit elektrischer Heizleitung nur für 1000 Volt
    w bei Saads für den Transport von Containern eingerichtet
    bei T für besondere Transporte
    x bei F mit besonderer Entladeeinrichtung
    bei G mit zusätzlicher Hauptbehälterluftleitung
    bei K, R Wagen ist für die Beförderung von Wechselaufbauten des Straßengüterverkehrs eingerichtet, wird nicht mehr verwendet
    bei T Kalkwagen, wird nicht mehr verwendet
    y bei G, H, I mit Dampfheizleitung, wird nicht mehr verwendet
    bei R Wagen ist für die Beförderung von KWD-Anhängern für den Haus-zu-Haus-Verkehr eingerichtet
    yy bei I mit Dampfheizleitung und Dampfheizeinrichtung, wird nicht mehr verwendet
    z bei E ohne Stirnwände, wird nicht mehr verwendet
    bei F Erzwagen, wird nicht mehr verwendet
    bei F, K, T Wagen für den Baudienst
    bei R Ladelänge 21m
    bei S für den Transport spezieller Fahrzeuge, Ladefläche fixiert

  16. Bedeutung bei der Italienischen Staatsbahn:

    t bei K, R für Einzelstücke mit großem Gewicht
    bei U mit Heizleitung
    u bei G, H, I mit Heizleitung 3000 Volt
    v bei E Ladelänge über 9,5 m
    bei H Ladelänge über 9,0 m (nicht angeschrieben bei Ha, Hb, He)
    w bei allen mit Dampfheizleitung
    y bei Hc mit Faltenbälgen (für Reisezugeinsatz)
    z bei H fest gekuppelt
    bei U für Glasscheiben

  17. Bedeutung bei den Niederländischen Eisenbahnen:

    t bei G, H für Stückgut
    bei T mit Rolldach
    u bei T mit Klappdeckeldach
    v bei L nur für 20' Container ohne Stoßeinrichtung
    w bei H mit Zwischenwand
    bei K mit Ladelänge 13,9 m
    bei U mit 8 Achsen
    x bei T mit Plane
    y bei allen Wagen mit Heimatbahnhof
    z bei E, L, S, T für besondere Transporte
    bei F für Kalktransporte
    bei U Für Bleche, Coils

  18. Bedeutung bei den Schweizerischen Bundesbahnen:

    t bei L, S mit Vielfachsteuerleitung
    bei G, H, I mit pneumatischer Speiseleitung für automatische Türschließung, vorübergehende Bedeutung auch "mit Zugsammelschiene"
    u bei F mit elektrohydraulischer Kippvorrrichtung
    bei H mit Kühlaggregat
    v bei G, H, I, R, S mit Zugsammelschiene (Elektrische Heizleitung) für 1000 Volt
    vv bei H, I mit Zugsammelschiene (Elektrische Heizleitung) für 1000 Volt und pneumatische Speiseleitung für die automatische Türschließung, seit 1991 durch "t" ersetzt
    w bei R, S, U mit beweglicher Handbremsspindel und Geländerteilen
    ww bei H mit Funkenschutzblechen für den Transport von explosiven Stoffen und Gegenständen der Klasse Ia und Ib des RID gemäß UIC 543
    x bei H mit Ladegut-Schutzeinrichtung, durch "l" ersetzt
    bei H mit Trommelbremse (seit 1996)
    bei F mit festen Leitschienen
    bei K für Abrollcontainer "ACTS"
    bei L, R, S mit Drehgestellrahmen für Abrollcontainer "ACTS"
    y bei F Silowagen für Kies (mit kleinem Laderaum, <20m3)
    bei H Wärmeisolation
    z bei G, H mit 12adrigem UIC-Kabel (seit 1989)

  19. Bedeutung bei der Dänischen Staatsbahn:

    t bei H mit Transportschutzeinrichtung "Daberkow"
    v bei H mit Isolierung
    x bei L nur für spezielle Kühl-Wechselbehälter
    bei U Ausstellungswagen
    ø bei H nur für den Transport von Bier

  20. Bedeutung bei der Französischen Staatsbahn:

    u bei S ?
    z bei L fehlende Handbremse (nur bei privaten Autotransportwagen)

  21. Bedeutung bei der Belgischen Staatsbahn:

    tt bei H ?


Erläuterungen zur Verwendung der Kennbuchstaben:

Allgemeines:

Die Kennbuchstaben werden in alphabetischer Reihenfolge an den Gattungsbuchstaben angehängt. Sie legen die Detailmerkmale eines Güterwagens innerhalb eines Gattungszeichens fest. Die Kennbuchstaben "r" und "rr" haben jedoch Rückwirkungen auf den Grundtyp eines Wagens. Daher sollte das Gattungszeichen immer in Verbindung mit den eventuell vorhandenen Kennbuchstaben "r"/"rr" gesehen werden.

National festgelegte Kennbuchstaben werden - durch Bindestrich abgetrennt - hinter den international gültigen Kennbuchstaben angehängt.

(1) Wagen mit 2 Radsätzen, die den Kennbuchstaben "f" tragen, können einen geringeren Laderaum als 70m3 haben.
(2) Für Container mit Laufwerk gemäß UIC-Merkblatt Nr. 590.
(3) An Güterwagen, die die Kennbuchstaben "b", "c", "d", "e", "g", "h", "hh" oder "i" tragen, können die Kennbuchstaben "l" oder "p" fakultativ angeschrieben werden. Dabei muß die Ziffernkennung der Wagen immer der am Güterwagen angegebenen Buchstabenkennzeichnung entsprechen.
(4) An Güterwagen, die die Kennbuchstaben "b", "c", "d", "e", "g", "gg", "h", "hh" oder "i" tragen, können die Kennbuchstaben "l" oder "p" fakultativ angeschrieben werden. Dabei muß die Ziffernkennung der Wagen immer der am Güterwagen angegebenen Buchstabenkennzeichnung entsprechen.
(5) Der Kennbuchstabe "e" ist fakultativ für die Güterwagen, die den Kennbuchstaben "b" tragen, und wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die die Kennbuchstaben "d", "dd", "i", "l", "ll", "o", "oo", "p" oder "pp" tragen.
(6) Die Kennbuchstaben "b" und "m" werden nicht an Güterwagen angeschrieben, die die Kennbuchstaben "d", "dd", "l", "ll", "o", "oo", "p" oder "pp" tragen.
(7) Der Kennbuchstabe "b" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die die Kennbuchstaben "d", "dd", "i", "l", "ll", "o", "oo", "p" oder "pp" tragen.
(8) Dieser Begriff gilt nur für offene Wagen mit flachem Boden, die mit einer Vorrichtung ausgerüstet sind, durch die die Wagen entweder als Güterwagen der Regelbauart mit flachem Boden oder zur Schwerkraftentladung bestimmter Güter durch Betätigen der Bodenklappen eingesetzt werden können.
(9) Die Wagen mit Schwerkraftentladung der Gattung F sind offene Wagen, die keinen flachen Boden haben und weder stirn- noch seitenkippbar sind. (14)
(10) Der Kennbuchstabe "c" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die den Kennbuchstaben "g" tragen.
(11) Güterwagen, die sowohl Container und Wechselbehälter als auch Fahrzeuge transportieren können, erhalten gleichzeitig die Kennbuchstaben "g" bzw. "gg" und den Kennbuchstaben "d".
(12) Die Wagen mit Schwerkraftentladung der Gattung T haben ein öffnungsfähiges Dach, das in geöffnetem Zustand den Wagenkasten auf der gesamten Länge freigibt; diese Wagen haben keinen flachen Boden und sind weder stirn- noch seitenkippbar. Die Entladeart dieser Wagen ist durch die Kombination von folgenden Merkmalen bestimmt: (14)
(13) Die Wagen mit Schwerkraftentladung der Gattung U sind geschlossene Wagen, deren Beladung nur über eine oder mehrere Ladeöffnungen durchgeführt werden kann, die am Oberteil des Wagenkastens liegen und deren gesamte Öffnung geringer ist als die Länge des Kastens; diese Wagen haben keinen flachen Boden und sind weder stirn- noch seitenkippbar. Die Entladeart dieser Wagen ist durch die Kombination von folgenden Merkmalen bestimmt: (14)
(14)
Anordung der Entladeöffnungen:

Entladeleistung:

(15) Der Kennbuchstaben "l" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die die Kennbuchstaben "g", "gg", "i", "ii" tragen.
(16) Die Wagen, die gleichzeitig die Buchstaben "g" und "i" tragen, können einzeln oder in einem Kühlzug eingesetzt werden.
(17) Außer Containern mit Laufwerk gemäß UIC-Merkblatt Nr. 590.
(18) Die Verwendung des Kennbuchstabens "g" in Verbindung mit dem Gattungsbuchstaben K bzw. R ist nur möglich für Güterwagen der Regelbauart, die nur eine zusätzliche Einrichtung für den Transport von Containern erhalten haben. Die Wagen, die ausschließlich für den Transport von Containern eingerichtet sind, müssen in die Gattung L bzw. S eingestuft werden.
(19) Güterwagen, die ausschließlich für den Transport von Containern dienen.
(20) Güterwagen, die ausschließlich dem Transport von Containern dienen oder die für den Transport von Wechselbehältern entsprechend den Vorschriften des UIC-Merkblattes Nr. 592-4 bestimmt sind.
(21) Der Begriff "für Frühgemüse" gilt nur für die Güterwagen, die zusätzliche Lüftungsöffnungen in Fußbodenhöhe haben.
(22) Güterwagen, die ausschließlich für den Transport von Blechrollen dienen.
(23) Die Verwendung der Kennbuchstaben "h" und "hh" in Verbindung mit dem Gattungsbuchstaben R ist nur möglich für Güterwagen der Regelbauart, die nur eine zusätzliche Einrichtung für den Transport von Blechrollen erhalten haben. Die Wagen, die ausschließlich für den Transport von Blechrollen eingerichtet sind, müssen in die Gattung S eingestuft werden.
(24) Der Begriff "technischer Begleitwagen" bezieht sich gleichzeitig auf Maschinenwagen, Werkstattwagen (beide mit oder ohne Schlafwagen) sowie auf Schlafraumwagen.
(25) Der Kennbuchstabe "p" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die den Kennbuchstaben "i" tragen.
(26) Der Kennbuchstabe "oo" und/oder "p" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die den Kennbuchstaben "i" tragen.
(27) Insbesondere:

(28) Der Kennbuchstabe "n" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die den Kennbuchstaben "i" tragen.
(29) Bei P-Wagen können die beweglichen Trennwände vorübergehend abgenommen werden.
(30) Der Kennbuchstabe "o" wird nicht an Güterwagen angeschrieben, die den Kennbuchstaben "l" tragen.
(31) Gültig bis 31. 12. 1996 für vorhandene Gelenkwagen, die nicht mit dem Kennbuchstaben "r" gekennzeichnet sind.


HomeDeutschZurück zur deutschen Homepage

HomeEnglishBack to the English home page


18. 9. 2005 Viktor Schiffer, e-mail: vschiffer (at) gmx.de