Güterwagengattungszeichen


Alle Güterwagen, die innerhalb der UIC-Bahngesellschaften an internationalem Verkehr teilnehmen, müssen entsprechend den UIC-Vorschriften mit einheitlichen Gattungszeichen sowie einheitlichen Nummernreihen gekennzeichnet sein. Die Gattungszeichen setzen sich aus einem Gattungsbuchstaben - einer der Großbuchstaben E, F, G, H, I, K, L, O, R, S, T, U - und einem Kennbuchstaben - einer oder mehrere der Kleinbuchstaben a bis z - zusammen. Dabei wird durch den Gattungsbuchstaben die grundlegende Bauart des Güterwagens festgelegt, während die Kennbuchstaben Aussagen über weitere Merkmale treffen. Die Kennbuchstaben a bis s sind durch eine UIC-Vorschrift (Merkblatt 438) international festgelegt, während die Kennbuchstaben t bis z von den einzelnen Bahngesellschaften festgelegt werden können.

Die folgenden Angaben sind nach bestem Wissen korrekt, für Fehler kann jedoch keine Haftung übernommen werden. Stand: ca. 1975.


Bedeutung der Gattungsbuchstaben

Offener Wagen in Regelbauart, stirn- und seitenkippbar
  - mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 7,70m oder mehr
Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 40t oder mehr

Offener Wagen in Sonderbauart
- mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Lastgrenze 40t oder mehr

Gedeckter Wagen in Regelbauart, mit mindestens 8 Lüftungsöffnungen
- mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 9m oder mehr
Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Nutzlänge 15m oder mehr
Lastgrenze 40t oder mehr

Gedeckter Wagen in Sonderbauart
- mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Lastgrenze 40t oder mehr

Wagen mit Temperaturbeeinflussung, Kühlwagen mit thermischer Isolierung der Klasse IN, mit Fußbodenrost und Eiskästen (mindestens 3,5m3)
- mit 2 Radsätzen: Ladefläche 19m2 oder mehr
Lastgrenze 15t oder mehr
- mit Drehgestellen: Lastgrenze 30t oder mehr

Flachwagen in Regelbauart mit beweglichen Wänden und kurzen Rungen, Nutzlänge 12m, Lastgrenze 20t oder mehr

Flachwagen in Sonderbauart , Lastgrenze 20t oder mehr

Offener/Flach-Mehrzweckwagen in Regelbauart, mit umklappbaren Wänden und Rungen
- mit 2 Radsätzen: Nutzlänge 12m oder mehr
Lastgrenze 20t oder mehr

Drehgestellflachwagen in Regelbauart mit umklappbaren Stirnwänden und Rungen, Nutzlänge 18m oder mehr, Lastgrenze 40t oder mehr

Drehgestellflachwagen in Sonderbauart, Lastgrenze 40t oder mehr

Wagen mit öffnungsfähigem Dach und Türhöhe bis 1,90m
- mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Lastgrenze 40t oder mehr

Sonstige Wagen und insbesondere Wagen in Sonderbauart für die Beförderung flüssiger, gasförmiger oder pulverförmiger Güter, die nicht unter die Gattungen F, H, L, oder S fallen
- mit 2 Radsätzen: Lastgrenze 20t oder mehr
- mit Drehgestellen: Lastgrenze 40t oder mehr


Bedeutung der Kennbuchstaben
(international gültig)

a bei E, F, G, H, I, T, U mit Drehgestellen
bei L, O mit drei Radsätzen
bei S mit sechs Radsätzen
aa bei U mit sechs oder mehr Radsätzen
bei L mit vier Radsätzen
bei S mit acht oder mehr Radsätzen
b bei F Großraumwagen mit unabhängigen Radsätzen, Laderaum 45m3 oder mehr
bei G, H, T Großraumwagen 
  • mit 2 Radsätzen: Laderaum 70m3 oder mehr 
  • mit Drehgestellen: Nutzlänge 18m oder mehr 
bei I mit großer Ladefläche 
  • mit 2 Radsätzen: Ladefläche 22 bis 27m2 
bei K mit langen Rungen
bei L, S Tragwagen für pa-Mittelcontainer
bb bei I mit sehr großer Ladefläche 
  • mit 2 Radsätzen: Ladefläche mehr als 27m2 
c bei H, T mit Stirnwandtüren
bei I mit Fleischhaken
bei L, S mit Drehschemel
bei U mit Entladung unter Druck
cc bei H mit Stirnwandtüren und Inneneinrichtung für Kraftfahrzeugtransport
d bei E, F, T, U mit Selbstentladung durch Schwerkraft - nur bei Wagen, die keinen flachen Boden haben und die weder stirn- noch seitenkippbar sind
bei H mit Bodenklappen
bei I für Seefisch
e bei H mit zwei Böden
bei I mit elektrischer Luftumwälzung
bei L, S Doppelstockwagen für Kraftfahrzeugen
bei R mit klappbaren Seitenwänden
bei T mit lichter Höhe der Türöffnung über 1,90m (1)
bei U für Zement
ee bei H mit drei oder mehr Böden
f bei F, H, I, L, O, S, T, U für den Fährbootverkehr mit Großbritannien geeignet
g bei G, H, T, U für Getreide
bei I Maschinenkühlwagen (2)
bei K, L für den Transport von Containern eingerichtet
bei R, S für den Transport von Großcontainern mit einer Gesamtlänge bis 60 Fuß eingerichtet
gg bei R, S für den Transport von Containern mit einer Gesamtlänge bis 80 Fuß eingerichtet
h bei G, H für Frühgemüse (3)
bei I mit thermischer Isolierung der Klasse IR
bei L, R, S, T für den Transport von Blechrollen, liegend verladen, eingerichtet
bei U für flüssige oder gasförmige Güter
hh bei L, R, S, T für den Transport von Blechrollen, stehend verladen, eingerichtet
i bei H, T mit öffnungsfähigen Seitenwänden
bei R, S mit beweglicher Abdeckung und festen Stirnwänden
bei U Für den Transport von Gegenständen eingerichtet, die, auf Wagen der Regelbauart verladen, das Lademaß überschreiten würden
j bei K, L, R, S, T mit Stoßdämpfeinrichtung
k (4) bei E, F, G, H, T, U
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 20t 
  • mit Drehgestellen: Lastgrenze kleiner als 40t 
bei I
  • mit 2 Radsätzen: Lastgrenze kleiner als 15t 
  • mit Drehgestellen: Lastgrenze kleiner als 30t 
bei K, L, O Lastgrenze kleiner als 20t
bei R, S Lastgrenze kleiner als 40t
l bei E nicht seitenkippbar
bei G mit weniger als 8 Lüftungsöffnungen
bei I Wärmeschutzwagen ohne Eiskästen (2)
bei K, L, O, R, S ohne Rungen
m bei E
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge unter 7,70m 
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge unter 12m 
bei G
  • mit 2 Radsätzen: Nutzlänge unter 9m 
  • mit 4 oder mehr Radsätzen: Nutzlänge unter 15m 
bei I mit 2 Radsätzen: Ladefläche unter 19m2
bei K, O Nutzlänge 9 bis 12m
bei R Nutzlänge 15 bis 18m
mm bei K, O Nutzlänge unter 9m
bei R Nutzlänge unter 15m
o bei E nicht stirnkippbar
bei I mit Eiskästen unter 3,5m3 (2)
bei K mit festen Wänden
bei R mit festen Stirnwänden von unter 2m Höhe
oo bei R mit festen Stirnwänden von mindestens 2m Höhe
p bei I ohne Fußbodenrost
bei K, L, S ohne Borde
bei R ohne Stirnborde
q bei allen elektrische Heizleitung
qq bei allen elektrische Heizleitung und Heizeinrichtung für alle Stromarten
r bei allen mit Dampfheizleitung
rr bei allen mit Dampfheizleitung und Dampfheizeinrichtung
s bei allen für "S"-Verkehre zugelassen (vmax =100 km/h)
ss bei allen für "SS"-Verkehre zugelassen (vmax =120 km/h)


Bedeutung der Kennbuchstaben
(national gültig)

Die Kennbuchstaben "a" bis "s" sind durch eine UIC-Vorschrift (Merkblatt 438) international festgelegt, während die Kennbuchstaben "t" bis "z" von den einzelnen Bahngesellschaften festgelegt werden können. Dabei dürfen die mit den Kennbuchstaben "t" bis "w" gekennzeichneten Eigenschaften die Wiederverwendbarkeit der Wagen nicht einschränken. Wagen mit eingeschränkter Wiederverwendbarkeit müssen einen der Kennbuchstaben "x" bis "z" tragen.

Bei einigen Bahngesellschaften liegen mir vollständige Unterlagen zu diesem Thema vor, von anderen wenig oder gar nichts. Ich bin daher sehr daran interessiert, weitere Informationen zu diesem Thema zu bekommen.


  1. Bedeutung bei der Deutschen Reichsbahn (DDR):

    Die Wagen der DR sind mittlerweile in den Bestand der Deutschen Bahn AG aufgenommen worden. Daher sind diese Kennbuchstaben heute nur noch in Ausnahmefällen anzutreffen.
    t bei G als Küchenwagen verwendbar
    bei H nur für Mannschaftstransporte
    u bei E, G, K, R ungeeignet für Militärtransporte
    bei H nicht für Mannschaftstransporte
    v bei G, H mit Ladeöffnungen im Dach
    bei T nicht für die Be- und Entladung mit Kran
    bei U nur für Zement
    w bei Z für flüssige Brenn- und Treibstoffe
    x bei U nur für Kohlenstaub
    bei Ea mit Ganzstahlboden
    y bei T, U mit Innenauskleidung
    z bei G, H, I, L mit Dampfheizleitung
    bei K, L, R, S abklappbares Bühnengeländer
    bei T ?
    zz bei F, H mit Dampfheizleitung und -einrichtung

    Bedeutung bei der Polnischen Staatsbahn:

    t bei G ?
    w bei E ?
    x bei E ?
    bei F ?
    bei G ?
    bei I ?
    bei K ?
    bei R ?
    bei S ?
    bei Z ?
    z bei K ?

    Bedeutung bei der Rumänischen Staatsbahn:

    w bei K ?
    x bei E ?

    Bedeutung bei der Tschechoslowakischen Staatsbahn:

    u bei E ?

    Bedeutung bei der Ungarischen Staatsbahn:

    t bei K, L, R, S, U mit Vielfachsteuerleitung
    u bei E, F mit elektrohydraulischer Kippeinrichtung
    v bei allen mit elektrischer Heizleitung für 1000 Volt
    w bei K, L, R, S, U mit klappbarer Bremserbühne
    z bei F Kübelwagen?
    bei K, L, R, S, U mit Tiefladeöffnung
    zz bei F ?

    Bedeutung bei der Jugoslawischen Staatsbahn:

    v bei E ?
    bei K ?
    z bei F ?
    bei G ?
    bei H ?
    bei K ?
    bei S ?
    bei T ?

    Bedeutung bei der Griechischen Staatsbahn:

    v bei I ?
    bei S ?

    Bedeutung bei der Schwedischen Staatsbahn:

    t bei F Lastgrenze < 27 t
    bei R mit 800mm hohen Seitenwänden, nach innen und außen umklappbar
    bei S Lastgrenze < 80 t
    bei U Tiefladelänge nicht mehr als 2985 mm
    u bei F, H, Udg großes Wagenumgrenzungsprofil (A), nur für innerschwedischen Verkehr
    bei G mit elektrischer Heizleitung für max. 1500 Volt, 16 2/3 Hz
    bei I mit elektrischer Heizung
    bei S Maximallast 130 t
    bei Uai Tiefladelänge nicht mehr als 3600 mm
    v bei I Großraumwagen, für Binnenverkehr
    bei U Transporteinschränkungen wegen Achsdruck
    x bei S ohne Boden
    bei U mit 6Achsen, Tiefladelänge nicht mehr als 7930 mm
    y bei S mit 12 Achsen
    bei U mit mechanischer Entleerung
    z bei S mit 18 Achsen
    bei U mit 6Achsen, Tiefladelänge nicht mehr als 7770 mm

    Bedeutung bei der Türkischen Staatsbahn:

    w bei G ?

    Bedeutung bei der Norwegischen Staatsbahn:

    t bei K für den Transport von Fertighaus-Segmenten
    bei R kann mit Drehschemeln ausgerüstet werden
    tt bei H mit verriegelbaren beweglichen Trennwänden (wird durch "ll" ersetzt)
    u bei F mit spezieller hydraulischer Betätigung
    bei R größere Ladebreite für den Transport von Militärfahrzeugen
    x bei F überschreitet das NSB-Wagenumgrenzungsprofil
    y bei K mit Aufsetztzapfen für den Containertransport

    Bedeutung bei der Deutschen Bundesbahn:

    t bei K, L, R, S stirnseitige Beladebreite unter 2,45m
    tt bei H mit verriegelbaren Trennwänden
    u bei E, F, S mit hydraulischer Kippeinrichtung
    bei T mit Klappdeckeldach
    v bei allen mit elektrischer Heizleitung für 1000 bzw. 1500 Volt
    vv bei allen mit elektrischer Heizleitung und Heizeinrichtung für 1000 bzw. 1500 Volt
    w bei allen mit besonderer Funkenschutzabdeckung
    z bei F Muldenkippwagen
    bei H Wagen für Leig-Einheiten
    bei L, S Niederflurwagen für Huckepackverkehr
    bei T als Tds oder Tdgs einsetzbar
    zz bei Fb Kübelwagen

    Bedeutung bei den Österreichischen Bundesbahnen:

    t bei H mit Transportschutzeinrichtung
    u bei Gklm, Gbkl, Hkr, Hbck Lastgrenze C unter 15t
    v bei allen mit elektrischer Heizleitung nur für 1000 Volt
    w bei E, F, Gb, Hb, Kb Lastgrenze C 20 bis 21,5t
    x bei K, R Wagen ist für die Beförderung von Wechselaufbauten des Straßengüterverkehrs eingerichtet
    bei T Kalkwagen
    y bei R Wagen ist für die Beförderung von KWD-Anhängern für den Haus-zu-Haus-Verkehr eingerichtet
    be Sa Ladelänge unter 12m
    z bei E ohne Stirnwände
    bei F Erzwagen

    Bedeutung bei der Italienischen Staatsbahn:

    t bei K für nicht teilbare Güter mit großen Gewichten
    bei R für Wagen mit außergewöhnlichen Gewichten
    bei U mit Heizleitung
    u bei G, H, I nationale elektrische Heizleitung, speisbar nur mit 3000 Volt
    bei U Faßwagen
    v bei E Länge über 9,50 m
    bei H Länge über 9 m (nicht anwendbar bei Wagen mit Kennzeichen a,e und b)
    bei U mit Fäßchen
    w bei allen mit Dampfheizleitung
    y bei H mit Faltenbälgen
    bei L mit Gestell für Blechtransporte
    z bei H gekuppelt
    bei U Spezialwagen zum Transport von Glasscheiben

    Bedeutung bei den Niederländischen Eisenbahnen:

    t bei G für Stückgut
    bei T mit Rolldach
    u bei T mit Klappdeckeldach
    v bei G Lastgrenze 21 t
    bei H Lastgrenze 21 t, Ladelänge 11,6 m
    bei K Ladelänge 13 m
    bei L nur für 20' Container ohne Stoßeinrichtung
    bei R Lastgrenze 42 t
    w bei H mit Zwischenwand
    bei K mit Ladelänge 13,9 m
    bei U mit 8 Achsen
    x bei L eingerichtet für Containertransporte, mit Stoßdämpfer
    bei T mit Plane
    y bei allen Wagen mit Heimatbahnhof
    z bei F Mit Mulden versehen
    bei Lbs für Sodabehälter
    bei Llp für Stahlrollen

    Bedeutung bei den Schweizerischen Bundesbahnen:

    t bei K, L, R, S, U mit Vielfachsteuerleitung
    u bei E, F mit elektrohydraulischer Kippvorrrichtung
    bei H mit Kühlaggregat
    v bei G, H, I, L, R, S mit Zugsammelschiene (Elektrische Heizleitung) für 1000 Volt
    w bei K, L, R, S, U mit beweglicher Handbremsspindel und Geländerteilen
    ww bei H mit Funkenschutzblechen für den Transport von explosiven Stoffen und Gegenständen der Klasse Ia und Ib des RID gemäß UIC 543
    x bei H mit Ladegut-Schutzeinrichtung
    y bei F Silowagen für Kies (mit kleinem Laderaum, <20m3)
    bei H Wärmeisolation
    bei R Ladebreite weniger als 2,5 m
    z bei U mit Tiefladeöffnung

    Bedeutung bei der Dänischen Staatsbahn:

    t bei H mit Transportschutzeinrichtung "Daberkow"
    v bei H mit Isolierung
    x bei L nur für spezielle Kühl-Wechselbehälter
    bei U Ausstellungswagen
    ø bei H nur für den Transport von Bier

    Bedeutung bei der Belgischen Staatsbahn:

    tt bei H ?

    Bedeutung bei der Französischen Staatsbahn:

    z bei L fehlende Handbremse bei privaten Autotransportwagen


     


Erläuterungen zur Verwendung der Kennbuchstaben

Allgemeines:

Die Kennbuchstaben werden in alphabetischer Reihenfolge an den Gattungsbuchstaben angehängt. Sie legen die Detailmerkmale eines Güterwagens innerhalb eines Gattungszeichens fest.

National festgelegte Kennbuchstaben werden - durch Bindestrich abgetrennt - hinter den international gültigen Kennbuchstaben angehängt.

(1) Der Kennbuchstabe "e" wird nicht an Wagen mit öffnungsfähigem Dach (T), die bereits die Kennbuchstaben "b", "d" und/oder "i" tragen, angebracht.

(2) Der Kennbuchstabe "o" wird nicht an Wagen angebracht, die bereits den Kennbuchstaben "l" tragen. Ebenso wird der Kennbuchstabe "l" nicht an Wagen angebracht, die bereits den Kennbuchstaben "g" tragen.

(3) Der Kennbuchstabe "h" gilt nur für Wagen der Gattingen "G" und "H", die zusätzliche Lüftungsöffnungen in Fußbodenhöhe haben.

(4) Die Gewichtsangaben entsprechen den Lasten, die der betreffende Wagen unter Berücksichtigung seiner Konstruktionsmerkmale aufnehmen kann.


HomeDeutschZurück zur deutschen Homepage

HomeEnglishBack to the English home page


3. 8. 1998 Viktor Schiffer, e-mail: vschiffer (at) gmx.de