Gattungszeichen an BBÖ-Güterwagen

Die Güterwagen der BBÖ wurden durch Gattungszeichen gekennzeichnet. Dies setzte sich zusammen aus dem Hauptgattungszeichen (Großbuchstaben) und eventuell vorhandenen Nebengattungszeichen (Kleinbuchstaben). Dabei beschreiben die Hauptgattungszeichen die grundsätzlichen Merkmale eines Wagens, während die an die Haupgattungszeichen angehängten Nebenzeichen weitere oder von den Grundeigenschaften abweichende Merkmale beschreiben.

Die auf diesen Seiten beschriebenen Gattungszeichen wurden von der BBÖ von ihrer Einführung im Jahr 1929 bis zur Ablösung durch neue nationale Gattungszeichen (ca. 1951) verwendet.


Bedeutung der Hauptgattungszeichen

Hauptgattungs-
zeichen

Bedeutung

G

Gedeckter Güterwagen

P

Plattformwagen (ohne Seitenwände)

N

Niederbordwagen (mit niederen Borden)

O

Hochbordwagen (mit abnehmbaren Bordwänden)

K

Kohlenwagen (mit festen Bordwänden)

S

Schemelwagen

R

Kesselwagen (Zisternen, Faßwagen usw.)

E

Wagen nur mit Eiskühlung (für Fleisch, Milch usw.)

H

Hornviehwagen

L

Luxuspferdewagen

V

Etagewagen

T

Tiefgangwagen

Bedeutung der Nebengattungszeichen

Nebengattungs-
zeichen

Bedeutung

a 4achsige Wagen
b für Viehtransporte
c für Kokstransporte (bei K)
d mit durchgehender Luftsaugbremse(-leitung) und Dampfheizleitung
e Laderaum 75,3 m3 und Ladelänge 11,53 m (bei G)
el Laderaum 90,38 m3 und Ladelänge 13,44 m (bei G)
g für Geflügeltransporte
i für Milchtransporte (bei G)
k für Kalktransporte (bei K)
l langer Wagen
m Ladegewicht 15 bis 20 t
n niedere Borde (bei J und T)
o für Holzkohlentranporte
r mit Rungen
s geeignet für Züge bis 100 km/h, wenn die letzte Untersuchung nicht länger als 1 1/2 Jahre zurückliegt
t abnehmbarer Fußboden von 1 m Breite für tiefreichende Ladungen
u Ladegewicht mehr als 20 t (22 t bei Jg)
v für Viehtransporte
w Ladegewicht weniger als 15 t
yy 6achsige Wagen
z für Erztransporte (bei K und J)

Reihenfolge der Nebengattungszeichen

Stelle Art Nebengattungszeichen

1

Kennzeichnung des Verwendungszwecks b, c, g, i, k, o, v, z

2

Kennzeichnung des Ladegewichts w, m, u

3

Kennzeichnung der Ladelänge, Ladefläche und des Laderaums e, el

4

Kennzeichnung besonderer Wageneinrichtungen d, n, r, s, t

5

Kennzeichnung der Achsenzahl a, yy

6

Kennzeichnung der elektrische Heizung h


HomeDeutschZurück zur deutschen Homepage

HomeEnglishBack to the English home page


18. 9. 1997 Viktor Schiffer, e-mail: vschiffer (at) gmx.de