V. ABBILDUNG
Diese Wurzel wird Cassava genannt. Hieraus wird das gewöhnliche Brot gebacken, das Indianer und Europäer in Amerika essen. Die Wurzel wird geraspelt, dann wird der Saft herausgepresst, der sehr giftig ist. Die ausgepresste Wurzel legt man auf eine eiserne Platte, wie die Hutmacher sie in diesen Ländern verwenden. Unter die Platte legt man ein kleines Feuer, um so die restliche Feuchtigkeit verdunsten zu lassen. Dann bäckt man es wie Zwieback, und es hat auch den gleichen Geschmack wie feiner holländischer Zwieback. Wenn ein Mensch oder ein Tier das ausgepresste Wasser kalt trinkt, muss er oder es unter größten Schmerzen sterben. Wenn man aber dieses Wasser kocht, so ist es ein sehr guter Trank. Die große schwarze Raupe, deren Kopf und Hinterteil blutrot sind und deren gesamter Körper schwarz-gelb gestreift ist, verursachte zu meiner Zeit großen Schaden an diesem Gewächs in Surinam. Sie fraß ganze Felder kahl, die für den menschlichen Unterhalt bepflanzt waren. Im Dezember 1700 hat sie sich gehäutet und in eine braune Puppe verwandelt. Vier Wochen danach schlüpfte ein schwarz-weiß gepunkteter Eulenfalter mit orange-gelben Flecken aus dem Körper heraus. Die Schlange habe ich zur Ausschmückung dieses Blattes hinzugefügt. Sie ist von Natur aus so geringelt und sonderbar gefleckt. Ihr dicker Bauch zeigt, dass sie Eier bei sich hatte, solche, wie man auf der Cassavawurzel liegen sieht. Sie hatten keine Schale wie Vogeleier, sondern sind mit einer blau gepunkteten Haut umgeben wie die Eier der Krokodile und Sauvegarde oder der Schildkröten, und sind länglich rund.