XXI. ABBILDUNG
Diese gelbe Frucht wird in Amerika Marquiaas genannt. Die Blüte, die vor dieser Frucht erscheint, ist eine Passionsblume, aber viel größer als die in Europa. Die Blüte gibt einen sehr lieblichen Duft von sich, den man von ferne riechen kann. Das Gewächs klettert wie eine Winde. Es ist sehr geeignet, um damit Lauben in den Gärten bewachsen zu lassen, obwohl die Holländer in Surinam keinen großen Gebrauch davon machen. In zwei Jahren ist eine Laube ganz dicht bewachsen, und darin hält sich allerlei fliegendes Getier wegen des Duftes der Blüten auf. Die Frucht enthält schwarzen Samen, der mit einer weißen klebrigen Masse umgeben ist, welche kühlend wirkt und lieblich schmeckt. Die erste Raupe, die auf dem großen Blatt sitzt, gebraucht es als Nahrung. Am 28. Mai 1701 umspann sie sich und wurde zur Puppe, die neben der Raupe liegt und aus der am 7. Juni ein Tagfalter schlüpfte, wie er hier fliegend gezeigt wird. Die zweite auf dem Stiel liegende grüne Raupe habe ich am letzten Mai auf den obenerwähnten Blüten gefunden, als sie fraßen und in einer seltsamen Wohnung saßen, die mit vielen kleinen Röhrchen aus hohlen Hölzchen zusammengesetzt ist. Die Raupe lief in diesem Häuschen hin und her und schaute bald aus dem einen Röhrchen und bald wieder aus einem anderen heraus, wie es oben auf der Knospe zu sehen ist. Am 10. Juni kam ein braunes mit roten Flecken verziertes Tierchen heraus wie es hier auf dem Stiel sitzt. Die dritte Raupe, die auf der Frucht sitzt, frisst auch solche Blätter. Sie hat sich am 4. Juni eingesponnen, so wie eine auf dem Stiel liegt, und am 14. kam eine solche schöne bunte Fliege mit gespaltenen Beinen heraus, wie eine unten am Stiel sitzt. Diese Beine sind sehr zart und fallen ab, wenn man sie auch nur im geringsten berührt. Dieses Gewächs ist die Murucuia Guacu von Marcgravius und Murucuia quarta von Piso wie auch die Clematis indica fructu citri formi, foliis oblongis Plum. 64 Tab. 80. Dieses Gewächs wurde auch von Tournefort in seinen Institutiones rei herbariae genannt Granadilla fructu citriformi, foliis oblongis und von Hermans im Hortus Academicus Cucumis Flos passionis dictus Guajavae folio major. Der Herr Hermans, der dieses Gewächs in seinen Hortus Academicus bei den anderen Arten von Gewächsen gebracht hat, die gewöhnlich wegen des Formates ihrer Blüte Passionsblumen genannt werden, hat das gleiche Gewächs jedoch in dem Prodromus paradisi Batavi unter die Arten von Efeu (womit es nicht die geringste Gemeinsamkeit hat, in Bezug auf Blüte und Samenhaus) gestellt, als ob er in dem Catalogus zuvor einen großen Irrtum begangen hatte, was der gleiche Herr jedoch verbessert hat, auf dem 177. Blatt des Prodromus paradisi Batavi.