XLVI. ABBILDUNG
Wohlriechender Jasmin wächst in Surinam wild durcheinander wie die Hecken in Europa und gibt einen so starken Duft von sich, dass man ihn von ferne riechen kann. Unter diesem Gestrüpp halten sich gewöhnlich eine Menge von Eidechsen, Leguanen und Schlangen. Deshalb habe ich hier eine schöne und seltsame Schlange hinzugefügt, die ich unter der Hecke am Fuße dieser Pflanze gefangen habe. Diese Schlangen haben eine eigentümliche Art, sich zusammenzurollen und ihren Kopf in ihren eigenen Windungen zu verbergen. Die grüne Raupe fraß Jasminblätter wie auch die Blätter von Nr. 13 und Nr. 14. Am 12. Februar hat sie sich in eine schön braun-schwarz gestreifte Puppe verwandelt, die, wenn man sie berührte, sich lange Zeit umdrehte. Daraus schlüpfte am 16. März ein grauer Eulenfalter, dessen Flügel innen gelb waren. Dieses Gewächs ist die Pitsjegam-Mulla, die im sechsten Teil des Hortus Malabaricus beschrieben wurde und deren Namen den anderen hinzugefügt wurden. In meiner Flora Malabarica ist es unter dem Namen Jasminum humilius magno flore B. Pin. zu finden.