L. ABBILDUNG
Weiße Bataten sind wilde Erdfrüchte. Von den Menschen werden sie nicht gegessen. Sie bringen eine schöne weiße Blüte hervor, wie hier eine zu sehen ist. Von solchen Raupen, wie eine auf der Wurzel kriecht, habe ich viele gehabt. Sie bissen mir die Kästen durch und liefen weg. Am 4. April fand ich in meinem Garten beim Graben eine Aushöhlung, in der einige von diesen Würmern an den Batatenwurzeln eingerollt lagen. Einer davon hatte schon die Gestalt dieses schönen Goldkäfers. Andere ähnelten ihm weniger. Sie waren alle noch ganz weich und weiß. Nach einigen Stunden wurden sie hart und bekamen allmählich eine solche schöne goldgrüne Farbe. Am 6. Juni fand ich noch eine andere Art von Würmern auf diesen Wurzeln, wie oben auf dem Stiel einer zu sehen ist. Der Wurm hat sich gleichfalls zusammengezogen, so wie er oben auf der Pflanze zu sehen ist. Anfangs weich und weiß, wurden die Würmer, nachdem sie einige Stunden an der Luft gelegen hatten, hart und schwarz und verwandelten sich allmählich in solche Käfer wie oben einer fliegt. Eine andere Art von Bataten wurde auf der 41. Abbildung dargestellt und beschrieben. Ich habe dort gesagt, dass diese Art von Bataten von verschiedenen Autoren sehr zu Recht unter die Arten der Winden gebracht wurde. Die hier abgebildete kann nicht zu den Winden gezählt werden, da deren Blüte in vielen Teilen gespalten ist und weiterhin einen Trichter darstellt. Die Blüten der Winden dagegen stellen Glöckchen dar, deren Ränder gewöhnlich nach außen gebogen sind. Diese Bataten, die hier dargestellt werden, müssen deshalb unter die Arten der Quamoclit gebracht werden, und ihr Name muss meiner Meinung sein Quamoclit Americana radice tuberosa, flore albo, pulcherrimo.