Einbauanleitung "Becker Traffic Pro"
von Udo Hortian (udohortian@t-online.de)
 
 
Steckerbelegung - Becker Traffic Pro 1-20

Steckeranschluss für den
CD-Wechsler
 
 
 
 
 
 

1 Lautsprecher hinten rechts +
2 Lautsprecher hinten rechts –
3 Lautsprecher vorne rechts +
4 Lautsprecher vorne rechts –
5 Lautsprecher vorne links +
6 Lautsprecher vorne links –
7 Lautsprecher hinten links +
8 Lautsprecher hinten links –
 

1 GAL bzw. Tachosignal
2 Rückfahrscheinwerfer
3 Telefon stumm
4 Dauerplus
5 autom.Antenne/Verstärker
6 Beleuchtung
7 geschaltetes Plus
8 Masse
 

Der Einbau gestaltet sich beim Becker Traffic Pro denkbar einfach, wenn die beiden 8-poligen Stecker im Auto mit den für den Einbau wichtigen Adern belegt sind. Dazu gehören in erster Linie die GAL (Geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung) also das Tachosignal. Dann, auch ganz wichtig, Dauerplus und geschaltetes Plus. In der Praxis werden diese beiden Leitungen oftmals zusammengeschaltet. Muss jedoch beim Traffic Pro unbedingt richtig angeschlossen sein, wie auch im Handbuch beschrieben. Sonst ergibt sich einen Dauerstrom von 0,5A was die Batterie etwa 2-3 Tage aushält - dann ist sie leer.
Rückfahrsignal erhält man entweder von einem Schalter am Getriebe (mal den Rückwärtsgang einlegen und messen) oder einfacher an der weissen Rückleuchte. Wem es zu aufwendig ist, kann es auch weglassen.

Jetzt noch die Radioantenne einstecken und natürlich die GPS-Antenne. Dieses schwarze Kästchen kann man unter der Windschutzscheibe möglichst weit vorne mit der mitgelieferten Klebefolie befestigen. Darauf achten, dass das Kabel nicht zu sehr unter Zug ist und nicht scharf geknickt wird.
Wenn alles korrekt angeschlossen ist, ist es soweit. Gerät einschalten, 5stellige PIN von dem beiliegenden Checkkartengrosses Kärtchen eingeben. Beispiel: PIN 12345 dann Funktionstasten 12345 drücken. Jetzt die Zündung einschalten (wichtig), die mitgelieferte Navigations-CD einlegen und warten bis alles installiert ist. Auf dem Display erscheint danach die Meldung, das die Kalibrierungsfahrt nicht möglich ist. Nein, das Gerät ist nicht kaputt! Nur muss man sich nun aus der gemütlich beheizten Garage entfernen um das Satellitensignal zu empfangen, was nach wenigen Minuten auch mit einem freundlichen „Die Kalibrierungsfahrt kann beginnen“ bestätigt wird. Hierzu geht man in den „Werkstatt Mode“ also „NAV“ drücken und dann gleichzeitig von den 10 Funktionstasten die Tasten 3 und 5. Im folgenden Menü hat man noch mal die Möglichkeit wichtige Funktionen zu überprüfen

SENSORIK
Wenn jetzt der Wagen rollt, nimmt der Wert, der hinter RAD steht zu.
Legt man den Rückwärtsgang ein, wechselt der Wert, der hinter RÜCK steht von 0 nach 1 bzw. von 1 nach 0.

KALIBRIERUNG
Löscht bestehende Kalibrierung z.B. nach Fahrzeugwechsel

GPS INFO
Zeigt rechts unten die Anzahl der Satelliten (sollten mindestens 3 sein)
Datum und Uhrzeit
FIX 3D - 3D ist optimal, 2D muss mindestens sein sonst Standort wechseln

VERSION
Softwareversionsanzeige

MODULTEST
Na ja, ein Selbsttest eben

DEMO-MODE
Wem’s gefällt!

KALIBRIERUNGSFAHRT
Hier gleich drinbleiben, denn jetzt kann die Fahrt beginnen. Links oben steht „STATUS:“ und die möglichen Werte dahinter sind 1,2 oder 3
Auch hier sollte hinter FIX möglichst die 3 stehen also nicht so viel zwischen Häuser und unter Bäumen fahren. Ansonsten bevorzugt kurze Strassen und viel abbiegen, damit das Navigationssystem gut rechnen kann.
Bei STATUS: 2 werden schon die Strassennamen angezeigt und bei 3 hat man es geschafft. Jetzt nur noch NAV drücken und Garage aufräumen ;-)
 

Ergänzung von Thomas Hasse:
Auf der Seite www.petri.de, unter dem Menuepunkt "Navigation" findet man für viele Fahrzeugtypen Hinweise zur Kabelbelegung des Tachosignals.
 

Mai 2001
geändert: 16.01.02
 
 


Download der Anleitung als PDF-Dokument (58 kB) [Klick]