Weltweite Karten - Kostenlos

Für Geografische Informationssysteme (GIS) gibt es im Internet verschiedene Quellen, die kostenloses Datenmaterial zur Verfügung stellen. Überwiegend werden Vektordaten angeboten, z.T. auch Raster-Grafiken. Ein Teil dieser Daten lässt sich auch für den Einsatz mit GPS-Software verwenden. "Digital chart of the world" (DCW) bietet für viele Länder Übersichtskarten mit unterschiedlichen Details. Man kann dort Daten in Form von Punkten, Linien oder Flächen herunterladen.

Großbritannien und Irland - Quelle: ESRI World Thematic DataEs stehen Länderumrisse, (Haupt)Strassen, Schienenwege, Gewässer, Städte, "Landmarks" etc. zur Verfügung.  Die Daten werden im e00-Format bereitgestellt. Dieses Format kann man mit der Freeware GPS-TrackMaker einlesen. TrackMaker stellt linienhafte Objekte als Tracks und Punkte als Wegpunkte dar. Die importierten Daten lassen sich mit Trackmaker weiterverarbeiten bzw reduzieren und im txt-Format speichern, um sie in andere Anwendungen zu übernehmen. Die Daten lassen sich auch direkt auf ein GPS laden, wobei TrackMaker eine Vielzahl von Geräten der unterschiedlichen Hersteller unterstützt. Ein großer Vorteil der aus Tracks gebildeten Karten, ich bezeichne sie als "Track-Map", ist der große Zoombereich. Im Vergleich zu Rastergrafiken hat man hier deutlich mehr Möglichkeiten und die Kalibrierung entfällt, da die entsprechenden Informationen bereits in den Vektordaten enthalten sind. "Digital Chart of the world" bietet alternativ zur Generierung von Vektordaten auch die Ausgabe als Rastergrafik an, die man jedoch noch kalibrieren muss, um sie in GPS-Software einzusetzen. Die Rasterkarten dieses Dienstes lassen sich meiner Meinung nach nicht gut verwenden, da es an der entsprechenden Auflösung fehlt.
 






Track-Map Südwest-Küste Irland Die Grafik links zeigt einen vergrößerten Ausschnitt (Südwest-Küste Irland) der Track-Map Großbritannien. Die stark zerklüftete Küstenlinie lässt sich hier deutlich erkennen. Der komplette Datensatz (Großbritannien und Irland) steht im Waypoint+ Format zum Download (180 kB). Eine Verwendung mit Waypoint+ ist aufgrund der Datenmenge nicht möglich.

Wesermündung und Jadebusen - Quelle: Coastline ExtractorEin weiterer interessanter Online-Dienst ist der "Coastline Extractor". Über diesen Dienst lassen sich weltweit Küstenlinien (Festland und Inseln) und Länderumrisse erzeugen. Auch hier kann man Vektorkarten oder Karten als Rastergrafiken erzeugen. Um die Vektordaten mit TrackMaker verwenden zu können, benötigt man entweder die GIS-Software ArcView, da die hier generierten Daten über ein ArcView-Script in ein lesbares Format konvertiert werden, oder man konvertiert die vom Coastline Extractor erzeugten Daten über eine Tabellenkalkulationsprogramm z.B. in das Waypoint+ Format. Eine weitere Alternative ist die Verwendung von "dat2track". dat2track wandelt die "*.dat" Daten in Tracks um. Die "Roh-Daten" aus dem Coastline Extractor werden als ".dat-Datei" erzeugt und enthalten die Koordinaten im ASCII-Format.
Die online erzeugten Rastergrafiken sind noch für GPS-Software zu kalibrieren. Da sie am Rand Koordinatenangaben enthalten, ist das recht einfach zu erledigen. Leider geben die Onlinedienste für Vektordaten nicht immer das Kartendatum (Mapdatum) an. Nach meiner Erfahrung lassen sich mit WGS84 brauchbare Ergebnisse erzielen. Im Zweifelsfall kann man Wegpunkte bzw. Koordinaten, die aus eindeutigen Quellen stammen, als Referenz benutzen und ggf. mit dem Kartendatum verschiedene Einstellungen probieren.

Weitere Datenquellen im Internet sind: "ESRI World Thematic Data" (weltweit), "GIS-Data Depot" (weltweit), Mapability (Vmap weltweit) und "GeoGratis" für Kanada. GeoGratis bietet einen sehr umfangreichen kostenlosen Service, der sowohl Vektor- und Rasterkarten anbietet. Vektordaten im e00- und shp-Format, wie sie von den meisten Diensten angeboten werden, lassen sich mit TrackMaker importieren.

Ein zusätzlicher Dienst um online Karten für ein definiertes Gebiet zu erzeugen ist hier zu finden: http://www.aquarius.geomar.de . Die Karten können als Rastergrafik gespeichert werden und sind leicht zu kalibieren, da die Koordinaten enthalten sind.

Mit dem oben beschriebenen Verfahren kann man eigene Karten von Regionen oder Ländern erstellen, die zwar nicht den Detaillierungsgrad "professioneller" Karten haben, aber als Übersicht durchaus nützlich sein können. Ergänzt man die Track-Maps mit eigenen Tracks, Wegpunkten oder Wegpunkten aus den einschlägigen Internet-Datenbanken, lassen sich recht gut Orientierungskarten erstellen, die allerdings nicht die Qualität von topografischen Karten haben. Sofern man Wegpunkte, Routen oder Tracks aus dem Internet geladen hat und diese in Regionen liegen, die man nicht als digitales Kartenmaterial vorliegen hat, kann man Track-Maps einsetzen, um diese Daten auf einer Kartengrundlage zu betrachten.

Eine umfangreiche Quelle für Punkte weltweit ist der GEOnet Names Server. Die Daten können in Track-Maps importiert werden. Zur Verarbeitung der Daten des GNS steht eine Excel-Tabelle zur Verfügung. Wie mit einer beliebigen Tabellenkalkulation die Daten aufbereitet werden können ist hier beschrieben.

Auf der Basis von Tracks und Wegpunkten lassen sich auch eigene Grundkarten (Basemaps) für GPS-Geräte generieren. Nähere Informationen hierzu gibt es im Beitrag "Mit Tracks zur eigenen Basemap". In Verbindung mit einem Palm-PDA kann man so schon eine sehr hohe Datenmenge "transportabel" halten (Palm-PDA als GPS-Datenspeicher).

Man hat weiter die Möglichkeit die Track-Maps als Rastergrafik zu exportieren, um sie mit entsprechender Software auf einem PDA / PocketPC zu nutzen. Hierfür bietet sich z.B. die Shareware Fineprint an (s. Kartenexport aus der TOPXX-Reihe).
 
 
GIS- und Höhendaten überlagert

GlobalMapper: Überlagerung von GIS- und Höhendaten. Entlang der gelben Linie wurde ein Höhenschnitt definiert.

Map-Viewer für GIS-Daten - GlobalMapper

Die Datenformate "e00" und "shp" sowie weitere Formate können mit der Software GlobalMapper angezeigt werden. Sie steht als kostenlose Demoversion mit eingeschränktem Umfang zum Donwload. GlobalMapper kann mehrere Ebenen von Daten laden (in der Demoversion max. 4 Ebenen bzw. Dateien). Da TrackMaker die Daten im Hinblick auf eine GPS-Nutzung in Tracks bzw. Wegpunkte konvertiert, wird mit GlobalMapper die "Originalansicht" wiedergegeben, die tlw. grafisch ansprechender ist.

Eine interessante Möglichkeit ist das Einbinden von Satellitenbildern. GlobalMapper kann z.B. die frei verfügbaren Aufnahmen des Landsat 7 im Mr.Sid-Format anzeigen und mit der kostenpflichtigen Version auch in andere Formate exportieren.

GlobalMapper kann auch die Daten des GEOnet Names-Server im Original-Format einlesen und z.B. mit den Satellitenbildern oder anderen Daten überlagern.

GlobalMapper kann ebenfalls digitale Höhendaten, die im GIS-Datadepot zum kostenlosen Download stehen, anzeigen. Eine weitere Quelle für aktuelle Höhendaten ist http://srtm.csi.cgiar.org. Überlagert man die GIS-Vektordaten mit den Höhendaten, erhält man ein plastisches Bild der jeweiligen Region. Es lassen sich auch Höhenschnitte anlegen und auf dem Bildschirm anzeigen.

Die Koordinaten werden unter GlobalMapper angezeigt, das Speichern von Daten ist mit der kostenlosen Version  jedoch nicht möglich. In der Version 6 kann GlobalMapper auch GPS-Daten im PCX5-Format einlesen und bietet die Darstellung der aktuellen Position auf einer beliebigen Karte, wenn ein GPS-Empfänger Daten im NMEA-Format liefert.

Tipps zur Arbeit mit GPS TrackMaker finden sich hier.

Danke an Joern Weber, der mir zu Globalmapper einige Anregungen gegeben hat.

© Thomas Hasse
14.02.2002
Aktualisiert: 11.12.04