Messungen des Stromverbrauchs beim eTrex classic
von Carsten Kurz (audiovisual@t-online.de)
Homepage

Der eTrex classic bei externer Versorgung: Bei externer Versorgung wird im Menü-Display das Kabelsymbol angezeigt, aber keine Information über die Spannung. Wäre bei einem Arbeitsbereich von 2.5-3.1 Volt auch ein bißchen sinnlos. Laut Quellen aus dem Internet verträgt der eTrex extern bis zu 5.5 Volt, angegeben von Garmin sind aber nur 2.5-3.15 Volt. 3.3 Volt sind sicherlich noch kein Problem. Da es chargenspezifische Unterschiede geben könnte, würde ich die 5V auf jeden Fall vermeiden. Der eMap benutzt die gleichen 3V KFZ Versorgungskabel wie der eTrex, steigt aber mit Displayschwärzung angeblich bereits bei 3.5 Volt aus. Man sollte also 3.3 Volt als oberstes Limit nehmen.

Die Stromverbrauchswerte: (Modus Normal, Backlight Off/On)
eTrex extern 3.3 Volt - 105mA/145mA
eTrex extern 3.0 Volt - 125mA/165mA
eTrex extern 2.4 Volt - 180mA/230mA

Man sieht sehr schön die Arbeitsweise des DC/DC Wandlers - er entnimmt der Stromquelle eine nahezu konstante Energie von etwa 350-400mW, unabhängig von der Eingangsspannung.

Der eTrex schaltet unterhalb von 2.2 Volt extern ab (ohne Warnung) und erst bei etwa 2.4 Volt extern an.

Der eTrex classic bei Batterieversorgung (hierfür wurde das Labornetzgerät direkt an die Klemmen im eTrex Batteriefach angeschlossen): Bei interner Batterieversorgung zeigt der eTrex im Menü-Display ein Batteriesymbol mit einer 'Füllstandsanzeige', die die Batteriespannung der beiden Zellen (Serienschaltung) mit einem Balken anzeigt. Bei etwa 3V zeigt das Display 'Voll' an, unterhalb von etwa 2.1 Volt 'leer'.

Die Stromverbrauchswerte: (Modus Normal, Backlight Off/On)
eTrex intern 3.3 Volt - 100mA/140mA
eTrex intern 3.0 Volt - 105mA/145mA
eTrex intern 2.4 Volt - 170mA/210mA

Auch hier sieht man, daß der eTrex bei niedrigeren Akkuspannungen einen höheren Strom entnimmt. Im Bereich der Abschaltspannungen liegt die Stromaufnahme deutlich über 200mA. Daran kann man auch sehr schön erkennen, warum speziell beim Betrieb mit Akkus am Kapazitätsende fast nichts mehr geht: Die Spannung sinkt ab, der eTrex will mehr Strom, dadurch sinkt die Spannung noch weiter ab, bis die Akkuspannung komplett zusammenbricht und der eTrex abschaltet. Bei Primärzellen (Batterien) ist dieser Zusammenbruch nicht so drastisch ausgeprägt, die halten auch bei Zellenspannungen unterhalb von 1V noch etwas länger durch. Die Abschaltspannung von etwa 1.9 Volt ist aber dennoch sehr gut an das Verhalten von NiMH Akkus angepasst, man kann die Akkus wirklich bis zum Letzten auslutschen.

Der Stromverbrauch mit Batterien/Akkus liegt etwa 10mA unter der mit externer Versorgung.

Die erste Warnung 'Batterien schwach' zeigt der eTrex unterhalb von 2.1 Volt. Die Abschaltung erfolgt etwa unterhalb von 1.9Volt. Anschalten lässt sich der
eTrex bei interner Versorgung dann erst wieder bei etwa 2.3 Volt.

Man wird mir vielleicht nachsehen, daß ich keine Versuche angestellt habe, inwieweit der eTrex am Batterie- oder externen Anschluss verpolungssicher
ausgelegt ist ...

In [maus.technik.gps] am 16.12.01 veröffentlicht.