Garmin GPS 72

Im November 2002 hat Garmin das GPS 72 als Nachfolger des schon legendären GPS 12 herausgebracht. Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem GPS 12 und GPS 72 fallen sofort ins Auge: Das neue Gerät ist deutlich größer, es entspricht dem Format der GPS 76 - Baureihe, und es besitzt eine Helix-Antenne. Das bedeutet, die besten Empfangseigenschaften werden erreicht, wenn das Gerät senkrecht gehalten wird. Das größere Format erlaubt natürlich ein größeres gut abzulesendes Display mit 4 Graustufen, einer Auflösung von 120 x 160 Pixeln und einer Größe von 4,1 x 5,6 cm.
 
Das GPS 72 verfügt über eine eingebaute Datenbank mit Weltstädten sowie Navigationshilfen für den Marine-Einsatz. Zusätzlich steht 1 MB Speicher zur Verfügung, der mit POI (Points of Interests) von der Garmin Roads & Recreation CD gefüllt werden kann. Es können weiter 500 Wegpunkte mit Name (10 Zeichen), Kommentar (15 Zeichen) und Symbol (Auswahl aus 88 Stück), 50 Routen mit je 50 Wegpunkten, ein Active Track mit 2047 Trackpunkten und 10 Saved Tracks mit je 250 Trackpunkten gespeichert werden (Höheninformationen werden gespeichert). Zu den Wegpunkten können ferner Höhen- und Tiefenangaben gespeichert werden. Die Position von Wegpunkten kann gemittelt werden und neue Wegpunkte lassen sich von einem Referenzwegpunkt aus definieren. Karten können nicht in das Gerät geladen werden.

Überraschend ist die Funktionsvielfalt des GPS 72 sowie die zahlreichen Optionen zu benutzdefinierten Einstellungen. Das GPS 72 ist EGNOS- bzw. WAAS-fähig und kann somit, wenn der Dienst in Europa kontinuierlich zur Verfügung steht, mit einer hohen Genauigkeit arbeiten. Selbst ohne EGNOS-Korrekturdaten arbeitet das Gerät mit einer guten Genauigkeit, die entsprechend der Geräteanzeige nach meinen bisherigen Erfahrungen bei ca. 4 - 8 m liegt. Diese Werte habe ich auch bei Verwendung im PKW gehabt, wenn keine dichte Bebauung vorhanden ist. Einen Anschluß für eine externe Antenne hat das GPS 72 nicht, hier könnte man ggf. auf eine Re-Radiating Antenne zurückgreifen.
 

GPS 72 - Kartenseite

GPS 72 - Kartenseite

Betrachtet man die Funktionen, gewinnt man den Eindruck, dass das GPS 72 mit Schwerpunkt auf dem Marine-Einsatz konzipiert ist. So bietet es z.B. verschiedene Alarme, die bei Anschluß externer Zusatzgeräte aktiviert werden können (Tief- und Flachwasseralarm). Weiter kann die Wasertemperatur mit entsprechender Peripherie angezeigt werden und Navigationshilfen sind bereits im Gerät gespeichert. Abgesehen von diesen "typischen" Merkmalen ist das GPS 72 auch für andere Zwecke gut geeignet.

Alarmmeldungen erfolgen akustisch und durch eine Meldung auf dem Bildschirm. Akustische Alarme sind abschaltbar und können auch für Annäherungswegpunkte und Ankunft am Ziel gesetzt werden.
 
Als Navigationshilfen stehen eine Pointer- und eine Highway-Seite zur Verfügung, die zusätzlich mit bis zu 6 unterschiedlichen Datenfeldern ergänzt werden können. Die Inhalte der Datenfelder können individuell angepasst werden, hierzu kann man aus über 20 Optionen / Inhalten wählen. Die Datenfelder lassen sich aber auch ausblenden, wenn man diese nicht benötigt. Dies ist auf der Karten-Seite hilfreich, um einen besseren Überblick zu erhalten. Als weitere Werkzeuge zur Navigation können der Kursversatz in numerischer Form sowie Steuerhilfen (Bsp.: 50° R = 50 Grad nach rechts steuern) angezeigt werden.

Die Pointer-Seite weist mit einem Pfeil in Richtung des aktuell anzusteuernden Wegpunktes und als graue Linie wird der momentane Kurs auf der Kompassrose dargestellt. Man kann daher schnell erkennen, wie groß die Differenz zwischen beiden Kursen ist. Schaltet man alle Datenfelder auf der Pointer-Seite ein, erscheint ein Bandkompass, der mit Richtungspfeilen über den aktuellen Kurs informiert und bei Abweichung vom Sollkurs die zu steuernde Richtung anzeigt.

Auf der Highway-Seite werden in grafisch ansprechender Form der Sollkurs sowie der aktuelle Kurs angezeigt. Zusätzlich können in 3D-Ansicht Wegpunkte eingeblendet werden sowie Tracklogs ein- und ausgeblendet werden. Die Ansicht kann in verschiedenen Stufen gezoomt und auch verschoben werden. Die Zoom-Funktion ist komfortabel über 2 Knöpfe gelöst, ohne dass man sich nicht durch "Menüs" bewegen muss. In der Simulatorfunktion (mit einstellbarer Geschwindigkeit) kann man eine Route auf dem Gerät "abfahren" lassen und dabei die Bewegung sowie die gewählten Zusatzinformationen auf der Karten-, Pointer- und Highway-Seite verfolgen.

Die Karten-Seite des Gerätes lässt sich mit vielen Optionen auf die eigenen Bedürfnisse einstellen. Viele Karteninformationen können in der Darstellungsart manipuliert werden: Darstellung abhängig vom Zoom-Faktor, Änderung der Schriftgröße, An- und Ausschalten der Darstellung, Einblenden von POI, Routenlinien und die individuelle Anpassung der Datenfelder (s.o.). Ein geografisches Gitter mit optionaler Bechriftung (Länge / Breite) kann angezeigt werden und es lassen sich Entfernungen von Punkt zu Punkt messen. Zusätzlich kann man eine Peilungslinie einblenden, die vom aktuellen Standort den Kurs zum nächsten Wegpunkt anzeigt.

 

GPS 72 - Pointer-Seite
GPS 72 - Pointer-Seite
Kompass
GPS 72 - Pointer-Seite
GPS 72 - Pointer Seite
Bandkompass
GPS 72 - Highway-Seite
GPS 72 - Highway-Seite
GPS 72 - Highway-Seite
GPS 72 - Tripcomputer

Der Kartenausschnitt kann verschoben und natürlich gezoomt werden. Als "Minus-Punkt" konnte ich bisher nur feststellen, dass die Linienstärke von Tracklogs nicht beeinflusst werden kann. Tracklogs werden als feine gepunktete Linie dargestellt.

Der Reisecomputer speichert eine Vielzahl von Informationen (u.a. Tageskilometer, Standzeit, max. Geschwindigkeit) und lässt sich auch zurücksetzen.

Weitere Features des GPS 72: Berechnung von Sonnen- und Monddaten für einen beliebigen Punkt auf der Erde sowie Angaben zu den besten Jagd- Angelzeiten. Werden POI von der Mapsource-Software in den Speicher geladen, so wird die werksmäßig installierte Datenbank überschrieben. Diese lässt sich aber nachträglich wieder installieren und steht unter www.garmin.com zum Download.

Etwas "gewöhnungsbedürftig" ist die deutsche Benutzerführung in einigen Punkten. Einige deutsche Bezeichnungen sind nicht eindeutig, z.B. "Kurs" = Track Log und "Kurs" = Saved Tracks. Bei Verwendung der englischen Sprachversion wird dies deutlich. Das GPS 72 wird in einer multilingualen Version  ausgeliefert.

Der Anschluß eines Daten-/Stromversorgungskabels erfolgt über den 4-poligen Rundstecker an der Geräterückseite. Ein weiterer Vorteil des Gerätes ist, dass es ohne Adapter an eine externe Spannungsquelle von 8 - 35 Volt (DC) angeschlossen werden kann. Der Selbstbau von entsprechenden Kabeln wird somit deutlich einfacher und auch günstiger. Intern arbeitet das Gerät mit 2 Mignonzellen und kann auch mit Akkus betrieben werden.

Wünschenwert wäre aus meiner Sicht, dass der Trackspeicher vergrößert wird und die Namen der Annäherungswegpunkte bei der Alarmmeldung angezeigt werden. Nützlich wäre auch die Gezeitenberechnung für Deutschland / Europa, die derzeit leider noch nicht funktioniert.
 

Fazit
Ich bin von dem Gerät begeistert, besonders wenn man im direkten Vergleich zum GPS 12 die Funktionsvielfalt und Ausstattung betrachtet. Es ist der "große Bruder". Bei einem Preis von etwa 240 € kann man das GPS 72 nur empfehlen und im Vergleich zum eTrex (gelb) liegen schon sehr deutliche Unterschiede in der Ausstattung.

Wie man in meinem Beitrag zum POI-Speicher nachlesen kann, besteht die Möglichkeit eigene Wegpunkte in großer Zahl zu laden. Damit gewinnt das Gerät m.E. noch mehr an Wert.

Der Einsatz im PKW, ohne Zusatzantenne, war problemlos. Durch die Helix-Antenne erhält man bei senkrechter Ausrichtung (= gute Ablesbarkeit) gute Empfangsverhältnisse. Auf dem Fahrrad  kann man bei der Ausrichtung einen Kompromiss finden, um Lesbarkeit und gute Empfangsverhältnisse in Deckung zu bringen. Ein deutliche Verschlechterung des Empfangs tritt erst ein, wenn das Gerät waagrecht gehalten wird. Eine Ausrichtung von ca. 45° hat noch keine wesentliche Beeinflussung zur Folge, allerdings sind hierbei die jeweiligen Empfangsbedingungen (Standorte und Anzahl der Satelliten) zu berücksichtigen.
Weitere Pluspunkte sind das große Display und die einstellbare Schriftgröße vieler Anzeigen.

GPS24 bietet ab Mitte / Ende Februar die Softcasehalterung auch für GPS 72 und GPS 76-Modelle.
 
 
Als Kfz-Halterung lässt sich gut ein Getränkehalter (ca. 4 €) verwenden, der über einstellbare seitliche Backen verfügt. Die Rückseite des Gerätes bleibt frei, so dass ein Daten- / Stromkabel einfach angeschlossen werden kann. Das Gerät wird sicher gehalten, lässt sich bequem ablesen und problemlos bedienen.

Die Halterung ist auf einem Schwenkfuß montiert, der eine gute Anpassung erlaubt. Aufgrund der gleichen Bauform lassen sich Geräte der GPS 76-Reihe ebenfalls verwenden.

Kfz-Halterung Garmin GPS 72
Kfz-Halterung Garmin GPS 72 (Seitenansicht)

Ein Diagnose-Menue kann man folgendermaßen aufrufen: "Enter" drücken und festhalten, dann das Gerät einschalten. Es erscheint ein Bildschirm mit Anzeige der Bedienungsknöpfe. Drückt man einen Knopf, wird / sollte der entsprechende Knopf auf dem Display schwarz gefüllt werden. Durch 2-maliges Drücken von "Page" erscheinen weitere Informationen, wie Temperatur, Batterie-Spannung, Zeit seit letztem Reset. Mit "Page" schaltet man durch mehrere Grafik-Screens, offensichtlich um das Display zu testen.
Versuche auf eigene Gefahr !

Thomas Hasse
16.01.2003
Letzte Aktualisierung: 10.03.03
 


Die nachfolgenden Informationen können in den Datenfeldern des GPS 72 angezeigt werden: