Eigene Garmin-Landkarten mit MapSource verwenden

Eigene Garmin Karten im img-Format  können mit sendmap auf kartenfähige Garmin-GPS übertragen werden. Besitzt man MapSource mit entsprechenden Karten, lassen sich eigene Karten integrieren und zusammen mit anderen MapSource-Produkten auf das GPS übertragen. Hierzu sind zwei Arbeitschritte erforderlich: erstellen einer Übersichtskarte und Integration in MapSource. Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich auf den Einsatz von MapDekode und GPS TrackMaker. Detaillierte Informationen zum Vorgehen sind auf der TrackMaker-Seite und im MapDekode-Manual enhalten.

Am Beispiel der von mir bereitgestellten Garmin-Karte "Raststätten in Deutschland" werden die einzelnen Schritte erläutert. Für einzelne Kartenprojekte bietet es sich an, die Daten in einem separaten Verzeichnis zu speichern, in diesem Beispiel: "E:\Rasten".

Übersichtskarte anlegen
MapSource benötigt eine Übersichtskarte, die die Grenzen der Detailkarte(n) enthält. Im Beispiel ist nur eine Detailkarte enthalten, denkbar wären aber mehrere Detailkarten. Hinweise zum Anlegen von Detailkarten finden sich hier.
Man öffnet die Detailkarte (dbx-Format) in TrackMaker, entfernt die überwiegende Anzahl von Punkten und belässt nur einen Teil, der zur groben Orientierung ausreichend ist.

Dann wählt man den gelben Kartenrahmen durch Doppelklick aus und ruft mit rechtem Mausklick das "Edit-Track-Fenster" auf. Als "Tracklog Name" wird "Map1<F=99999995>" eingetragen. Der Wert "<F=99999995>" bezeichnet hierbei den Namen der Detailkarte (99999995.img), die zuvor angelegt wurde. Sind weitere Detailkarten vorhanden, trägt man als jeweiligen Tracklog Name die Nummer der Detailkarte ein. Das Format ist jeweils "<F=xxxxxxxx>". Als Präfix dient jeweils die Bezeichnung "Mapx", wobei x durch eine fortlaufende Nummer ersetzt wird.

Als Darstellungsart des Tracks wählt man "Green Map Border". Mit "OK" die Änderung bestätigen.

Trackeigenschaften definieren Übersichtskarte


Mit dem Rectangle-Tool zeichnet man nun ein Rechteck, das etwas größer ist als die Begrenzung der (grünen) Detailkarte und weist im Edit-Track Fenster folgende Attribute zu: Tracklog Name "Raststaetten" (als Bezeichnung der Karte) und als Darstellungsart "Yellow Map Background" (Polygons). Änderungen mit "OK" bestätigen.
Legt man ein Projekt mit mehreren Detailkarten an, ist der "gelbe" Rahmen so anzulegen, dass er alle Detailkarten umfasst. Wenn die Detailkarten unmittelbar aneinander grenzen, sollten sie eine minimale Überlappung haben. Siehe hierzu die Dokumentation auf den TrackMaker-Seiten.

Die Datei im dbx-Format speichern. Als Name sind 8 Zeichen (Text und Ziffern) zuläsig. Im Beispiel "Rasten01.dbx".

Mit MapDekode wird jetzt die Übersichstkarte im img-Format erstellt: "Karte -> Übersichtskarte aus Dbx erstellen". Es öffnet sich ein Parameter-Fenster, dass man mit den voreingestellten Werten übernehmen kann, dann wählt man die Datei aus. MapDekode erzeugt die img-Datei und gibt in der Statuszeile Meldungen ab. Durch Doppelklick in die Statuszeile kann man die Meldungen aufrufen und, falls erforderlich, auch speichern. Ist die img-Datei erzeugt, erscheint dort "Ende der img-Ausgabe".


Integration in MapSource

HINWEIS: mit den nachfolgenden Schritten werden Eingriffe in die Windows-Registry vorgenommen.

Über "Projekt" ruft man in MapDekode das unten abgebildete Fenster auf. Fährt man mit dem Mauszeiger über die einzelnen Eingabefelder, erhält man kurze Informationen, was dort gespeichert wird.

Es wird eine Projektnummer benötigt, die man > 40 vergeben sollte, um nicht in Konflikt mit bereits von MapSource benutzten Nummern zu kommen. Im Beispiel wird "50" eingesetzt. Im nächsten Feld wird die Versionsnummer "100" (= 1.00) eingetragen. Das nächste Feld in der Zeile bleibt frei und im letzten Feld vergibt man einen Copyright-Namen "by narrentech".

In der 2. Zeile ist in den beiden Feldern eine Bezeichnung einzugeben.

In der 3. Zeile wird im 1. Feld die Projektbezeichnung eingegeben. Das ist der Name, der in MapSource für diese Karte(n) verwendet wird. Im 2. Feld wird eine weitere Bezeichnung eingeben.

In der 4. Zeile ist der Pfad zu einer tdb-Datei einzugeben, die MapSource benötigt. Durch Doppelklick in das weiße Feld kann man den Pfad auswählen und einen Dateinamen eintragen. (Bsp. "rasten.tdb"). MapDekode erzeugt die Datei automatisch, wenn sie noch nicht vorhanden ist.

In der 5. Zeile wählt man durch Doppelklick in das Eingabefeld den Pfad zur Übersichtskarte aus.

In der 6. Zeile wählt man durch Doppelklick in das Eingabefeld den Pfad zu den Detailkarten aus.

Als nächsten Schritt wählt man aus der Menüleiste "TDB -> save TDB und in Registry". Hiermit wird das Projekt in die Registry eingetragen. Sollten die Angaben unvollständig sein, gibt MapDekode eine Fehlermeldung aus. Anschließend wählt man aus der Menüleiste "Karten -> Karten in Liste eintragen". Hiermit wird die Detailkarte für das Projekt ausgewählt. Zum Abschluß werden die Ergänzungen über "TDB -> save TDB und in Registry" vorgenommen.

Garmin Projekt definieren


Startet man jetzt MapSource, erscheint in der Auswahlliste der Karten "Raststaetten Deutschland". Die Karte kann per Klick in die Liste der Karten aufgenommen werden, die auf das GPS geladen werden sollen.

Alle Versuche erfolgen natürlich auf eigene Gefahr.

© Thomas Hasse
23.01.2005