Garmin GPSmap 60 in der Praxis - Testbericht

Garmin GPSmap 60Das GPSmap 60 ist der preisgünstige Einstieg in ein kartenfähiges Garmin-Gerät der 60er Reihe. Das Gerät verfügt über ein Graustufendisplay, einen Kartenspeicher von 24 MB und eine Basiskarte von Europa. Zum Lieferumfang gehört ein USB-Datenkabel, Trageschlaufe, Gürtel-Clip und die Software "Waypoint & Trip Manager" von Garmin.


Ausstattung
Neben dem Kartenspeicher verfügt das Gerät über einen MCX-Anschuß für eine externe Antenne, USB-Anschluß und den aus anderen Modellen bekannten runden 4-poligen Anschluß für serielle Datenübertragung und Stromversorgung. Somit ist das Gerät für viele Einsatzzwecke optimal ausgestattet und kann auch mit einem Notebook oder PDA (entsprechende Schnittstelle vorausgesetzt) eingesetzt werden. Auf der Rückseite befindet sich ein Schraubgewinde, dass für die Verwendung von Garmin-Zubehör (Gürtel-Clip, Fahrradhalterung, ...) ausgelegt ist, aber auch kreative Ansätze fördert, um eigene Befestigungslösungen zu finden.

Das GPSmap 60 stellt im Display mit Hintergrundbeleuchtung 4 Graustufen dar und verfügt über beleuchtete Tasten. Die Helligkeit ist in 5 Stufen einstellbar und der Displaykontrast kann fein justiert werden. Das Display ist gut lesbar und auch die Kartendarstellung in Graustufen ist gut gelöst. Im Vergleich zu Geräten mit Farbdarstellung ist ein Graustufendisplay zwar "benachbeteiligt", aber dafür deutlich günstiger zu erhalten. Bei einem "schnellen" Blick auf die Kartendarstellung kann es vorkommen, dass man eine Bahnlinie oder einen Fluß nicht sofort erkennt, da die farbliche Unterscheidung fehlt, aber mit solchen "Einschränkungen" konnte ich gut leben.

Für den Einsatz im Marine-Bereich verfügt das Gerät über Ankeralarm, Annäherungsalarm, Kursabweichungsalarm, MOB-Funktion ("Mann über Bord"). Das Gerät ist wasserdicht nach IPX 7 (30 Minuten in 1 m Wassertiefe) und somit für den Outdoor- und Marinebereich geeignet.


Empfangsleistung
Die Quad-Helix-Antenne liefert, anders als Patch-Antennen, die beste Empfangsleistung, wenn das Gerät senkrecht positioniert wird. Aussagn zur Empfangsleistung können nur als subjektive Beobachtung angegeben werden, da mir Meßeinrichtungen nicht zur Verfügung stehen. Der Betrieb an bekannten "problematischen" Stellen zeigte eine gute Empfangsleistung, die im Vergleich zu bisher getesteten Geräten beim GPSmap 60 deutlich besser war, was die Anzahl der empfangenen Satelliten und die Stärke des Signals betraf. Selbst in bewaldeten Gebieten war oft noch ein (eingeschränkter) Empfang möglich. Probleme traten in dichten Laubwäldern auf, nachdem es zuvor geregnet hatte. Bei derartigen Bedingungen sind jedoch mit allen Geräten Empfangsprobleme zu erwarten.

Größenvergleich
Größenvergleich GPSmap 60 und GPS 72
Anschlußmöglichkeiten
Anschlußmöglichkeiten
Quelle: Garmin


Handhabung
Das Gerät mit seinem abgerundetem Rücken liegt gut in der Hand und lässt sich einfach mit einer Hand bedienen (Anmerkung: Erfahrung als Rechtshänder). Die Knöpfe sind leichtgängig und haben einen leichten Druckpunkt. Die 4-Wege-Schaltwippe, auch "Rocker" genannt, liegt griffgünstig und ermöglicht eine problemlose Bedienung. Die Tasten sind nicht zu eng angeordnet, so dass sie ohne Aktivierung der "Nachbartaste" genutzt werden können.

Die Tastenbelegung und Menüführung ist für Benutzer mit "Garmin-Erfahrung" problemlos, lässt sich aber auch schnell erlernen, da die Hauptfunktionen durch einfachen Tastendruck aufgerufen werden können. Die Reihenfolge der Seiten lässt sich individuell anpassen.


Navigationsfunktionen
Das GPSmap 60 kann 1000 Wegpunkte mit Namen, Symbolen und Notizen speichern. Die Symbole können mit der kostenlosen Software xiMage individuell angepasst werden. 50 Routen mit jeweils 250 Wegpunkten können im Gerät gespeichert werden. Der Trackspeicher umfasst 10.000 Punkte im ActiveLog und zusätzlich 20 Tracks mit je 500 Punkten im SavedLog. 10 Wegpunkte können als Annäherungswegpunkte festgelegt werden und weisen über einen abschaltbaren Alarm auf das Erreichen hin.

Integriert im Gerät ist eine routingfähige Basiskarte (Basemap). Mit Feindaten der CitySelect-Karten werden automatisch Routenberechnung (Autorouting) auf dem Gerät ausgeführt. Die Berechnung, auch größerer Strecken, erfolgt schnell. Über den Simulationsmodus können die Routen auf dem Gerät kontrolliert werden. Ergänzend wird eine Liste mit Fahranweisungen ("Roadbook") erzeugt. Einzelne Punkte aus der Liste können direkt auf der Karte angesprungen werden. Im Fahr-Betrieb weist das Gerät mit (einstellbaren) Tönen auf Richtungsänderungen hin, das Kartenfenster zoomt automatisch auf den Bereich und über zusätzliche Pfeilangaben und Texte wird auf die Richtungsänderung hingewiesen. Bei dem Einsatz im Fahrzeug gab es hiermit keine Probleme, die Angaben erfolgten rechtzeitig und ermöglichten ein entspanntes Fahren.

Einsatzschwerpunkt war in der Testphase die Verwendung auf dem Fahrrad. Über ca. 800 km wurde mit der Garmin-Topo für Deutschland und der Schweiz das Gerät auf einem MTB und Trekkingrad eingesetzt. Mit der Garmin-Topo war konnte man sich gerade in unbekanntem Gebiet gut orientieren und auch "abgelegene" Wege finden. Die Genauigkeit der Karte war gut, auch wenn ich vereinzelt vor gesperrten Privatwegen stand, deren Befahrung nicht möglich war. Die Klassifizierung der Straßen und Wege "passte" nicht immer. So war ein unbefestigter Weg manchmal schon mit Asphalt ausgebaut. In meiner Heimatregion (Elbe-Weser-Dreieck) fehlen manchmal (kleinere) Fließgewässer, eine Standortbestimmung anhand er Wege war jedoch immer möglich.
Das Display ist auch während der Fahrt gut abzulesen, wenn es nicht gerade über Buckelpisten geht. Der Kartenausschnitt kann über den "Rocker" leicht verschoben werden, um sich zu orientieren.

Menü
Kartendarstellung verändern
Menü
Kartendarstellung verändern
Kompass-Seite
Kompass-Seite
Menü
Menü

Geocaching
Geocaching-Funktion
Kalender
Kalender
Routenführung
Autorouting
Routenliste - Roadbook
Roadbook

Fahrradhalterung
Das Gerät wurde mit der original Garmin-Halterung eingesetzt. Die Halterung besteht aus einem Clip-on für das GPS und die Lenkerhalterung. Praktisch ist die schnelle Montage / Demontage. Wünschenswert wäre, dass die "Entriegelung" größer ausfällt. Mit der Halterung gab es keine Probleme, trotz tlw. "heftiger" Buckelpisten. Man sollte darauf achten, dass das Clip-on am map60 ordentlich einrastet und zusätlich das Gerät mit der Handschlaufe am Lenker gesichert ist.


Stromversorgung
Das GPSmap60 kann entweder mit 2 Mignonbatterien / Akkus (AA) oder mit direkter Anschlußmöglichkeit an 8-30 Volt Gleichspannung betrieben werden. Bei Betrieb mit interner Spannungsversorgung kann über das Systemmenü eingestellt werden, ob Batterien oder Akkus verwendet werden. Die Statusanzeige für den Batteriebetrieb arbeitete zuverlässig, auch bei der Verwendung von NiMh-Akkus. Die Warnung bei niedrigem Batteriestand kam rechtzeitig und ermöglichte auch im Akkubetrieb noch ein rechtzeitiges Wechseln.

Die Betriebszeiten mit Batterien / Akkus waren überzeugend. Garmin gibt bei der Verwendung von Batterien eine Laufzeit von 28 h an. Diesen Wert konnte ich selbst mit No-name-Alkalis (Lidl) erreichen (ohne Displaybeleuchtung, ohne Energiesparmodus).

Ausetzer im Batteriebetrieb durch ungenügende Federspannung der Batteriekontakte, wie sie öfter bei anderen Modellen gerade im Fahrradeinsatz auftreten, waren nicht zu beobachten.

Kartendarstellung
Kartendarstellung
Wegpunkt anlegen
Wegpunkt anlegen
Wegpunktoptionen
Wegpunkt Optionsmenü


Weitere Funktionen
Garmin hat eine Vielzahl von Zusatzfunktionen implementiert. So gibt es u.a. einen Wecker (auch aktiv bei ausgeschaltetem Gerät; Schlummerfunktion), Taschenrechner, Kalender, Geocachemodus, Anzeige der Sonnenauf- und -untergangszeiten, Mondphasen und verschiedene Spiele.

Im Lieferumfang befindet sich auch der "Waypoint & Trip Manager", eine Software die den Datenaustausch zwischen PC und Garmin ermöglicht und eine "grobe" Weltkarte enthält.


Fazit
Das GPSmap 60 präsentiert sich als empfehlenswertes Gerät mit guten Empfangseigenschaften und guter Batterielaufzeit. Die Vielzahl von Funktionen ermöglicht einen universellen Einsatz. Warum das Gerät im Vergleich zu den Farbversionen der GPSmap60-Reihe "nur" mit einem Kartenspeicher von 24 MB (Farbgeräte 56 MB) ausgestattet ist, bleibt allerdings ein Rätsel.

© Thomas Hasse
04.09.05