Rasterkarten in Layer aufteilen

Landkarten in gängigen Rasterformaten lassen sich mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen in einzelne Layer (Ebenen) aufsplitten, um diese z.B. in andere Anwendungen zu übernehmen (Überlagerung mit Satelliten-Bildern oder anderen Kartengrundlagen). Die einzelnen Layer lassen sich mit geeigneter Software auch vektorisieren.

Sofern man mit Rasterkarten arbeitet, die über ein Worldfile (tab, tfw, o.a.) georeferenziert werden, ist eine erneute Kalibrierung der erzeugten "Layer" nicht notwendig, wenn die Dimension (Breite / Höhe, Anzahl der Pixel) der Landkarte nicht geändert wird.

Um eine Landkarte in mehrere Ebenen aufzuteilen, ersetzt man mit einem Bildbearbeitungsprogramm nicht benötigte Informationen mit einer einheitlichen Farbe (z.B. weiß). Zuvor sollte die Grafikdatei, abhängig vom Inhalt, in 256 oder 16 Farben konvertiert werden, um die Bearbeitung zu vereinfachen.

Um z.B. als Karteninhalt nur Gewässer zu erzeugen, werden alle anderen Darstellungen (Höhenlinien, Straßen, Waldflächen etc.) auf die Hintergrundfarbe gesetzt und die "Gewässerkarte" als neue Datei gespeichert. Mit dem gleichen Vorgehen lassen sich auch die Höhenlinien oder andere Elemente freistellen und anderweitig verwenden. Setzt man diese Layer in fGIS ein, kann man sie teilweise transparent schalten und so mit anderen Karten / Luftbildern überlagern.

Tipps zur TOP50
Mit dem GeogridViewer in der Version 2.x kann man das oben beschriebene Verfahren sehr einfach durchführen, in dem man die Einstellungen für die Kartenfarben verändert. Unter Einstellungen -> Kartenfarben erreicht man das Dialogfeld und kann durch Doppelklick auf einen "Farbeintrag" Änderungen durchführen. Um die Änderungen in der Karte sichtbar zu schalten wählt man im Diaglogfeld "Anwenden". Die durch den Nutzer definierten Änderungen der Farbskala können als eigene Palette gespeichert und jederzeit wieder geladen werden.

Höhenlinien
Höhenlinien
Gewässer
Gewässer

Top200 mit Satellitenbild überlagertTop200 (Straßennetz, Orte) mit Satellitenbild überlagert

© Thomas Hasse
10.03.2005