Landkarten scannen mit einer Digitalkamera ?

Aus der Überlegung heraus, dass heute hochauflösende Digitalkameras erhältlich sind, entwickelte sich die Frage, ob das "Scannen" von Landkarten mit einer Kamera möglich ist. Zweifel bestehen, ob die Schärfe im Randbereich der Aufnahme ausreichend ist und ob nicht Verzerrungen entstehen, so dass die Genauigkeit der Karten leidet und Koordinaten nur mit einem "Fehler" ermittelt werden können.

Die Vorteile sind das Erfassen von Landkarten bzw. -ausschnitten größer als DIN A4, sowie die relative Unabhängigkeit. Mit einer Digitalkamera kann man selbst im Urlaub, wenn ggf. Papierkarten in digitaler Form benötigt und gekauft werden, digitale Karten erstellen.

Nachteile dieser Technik sind nach den Erfahrungen die Verzeichnung, hervorgerufen durch das Objektiv, sowie die Notwendigkeit, bei der Aufnahme die Aufnahmebene (CCD) und Objektebene (Landkarte) rechtwinklig und parallel auszurichten, um Verzerrungen zu vermeiden. Verzeichnungen durch das Obkektiv bestehen oft im Weitwinkel- und / oder Telebereich. In der Regel findet sich zwar eine Brennweite, die wenig bis gar nicht verzeichnet, doch kann sich dies beschränkend auf den zu "scannenden" Ausschnitt auswirken. Als zusätzliches Hilfsmittel könnte Software eingesetzt werden, die Verzeichnungen
ausgleicht, doch scheint dieser Aufwand nicht "rentabel". Als Alternative ist ein preisgünstiger DIN A3 Flachbett-Scanner wirtschaftlicher, da er systembedingt nicht mit den o.a. Problemen behaftet ist.

Erfahrungen wurden mit einer Canon Digital IXUS berichtet. Die Kamera verzerrt im Weitwinkelbereich kissenförmig und im Telebereich trapezförmig. Im Normalbereich soll sich die Verzerrung kaum bemerkbar machen.

Unter Berücksichtigung der Erkenntnisse kann eine Digitalkamera nur als schlechter Kompromiß zum "Scannen" von Landkarten empfohlen werden. Die Fehler, die sich möglicherweise aus der mangelnden Güte des Objektivs und falscher Aufnahmetechnik ergeben, können zu einer verzerrten digitalen Karte führen, die nicht genau kalibriert werden kann und somit nur die "ungefähre" Ermittlung von Koordinaten erlaubt. Befindet man sich auf Reisen, kann das Scannen mit einer Digitalkamera ein Ausweg sein; ein verläßliche digitale Kartengrundlage wird man in den meisten Fällen nicht erzeugen können.

Thomas Hasse
April 2001
 

Dieser Bericht basiert auf Beiträgen aus der Newsgroup maus.technik.gps.
Autoren: Gerhard Haupt, Ohm Krieger, Carsten Kurz, Helmut Fischer und Juan Villarroya