Straßennamen und ihre Geschichte

Die Namen vieler Straßen erzählen uns etwas über die Geschichte Holtens. Lies nach, was dich interessiert.

 
Bahnstraße Graf-von-der-Mark Straße Küperstraße Robert-Bosch-Straße
Bruchsteg / Bruchstraße Graßhofstraße Kurfürstenstraße Roggenstraße
Bunsenstraße Gustav-Adolf-Straße Langenbergstraße Schulstraße
Dinslakener Straße Hermannstraße Lohfeldstraße Siegesstraße
Drostenkampstraße Holtener Marktplatz Lützowstraße Vennstraße
Elisenstraße Holzstraße Mattlerstraße Wasserstraße
Elsenbruch Kastellstraße Mechthildisstraße Weseler Straße
Flugstraße Krumme Straße Mittelstraße

zurück zur Hauptseite
 

Bahnstraße
Die Bahnstraße ist die Verbindung Holtens zum Bahnhof.
1856 wurde die Bahnlinie gebaut.
Vorher verband "der lange Weg", wie die Straße zuvor hieß, Holten mit der Straße von Dinslaken nach Essen, der heutigen Weseler-Emmericher Straße.
Bis zum Drostenkamp hieß die Straße Steinweg, vermutlich weil sie hier gepflastert war.
Holten und damit auch die Bahnstraße waren um das Jahr 1800 noch sehr abgelegen.
In einer alten Aufstellung wurde festgehalten, dass während eines ganzen Jahres 17 Wagen, 17 Kühe, 12 Kälber und drei Schweine die Straße passierten.

zurück

Bruchsteg und Bruchstraße
Der Name erinnert an die ursprüngliche Landschaft.
Unser Heimatgebiet ist eine Stufenlandschaft. Vom Rhein aus steigt das Land in drei Stufen auf. Holten liegt auf der untersten Terrasse am Fuße der Mittelterrasse. Unter dem ganzen Gebiet liegt eine wasserundurchlässige Tonschicht. Wasser konnte also nicht versickern und floss in vielen Bächen zum Rhein hin. Auf der unteren Terrasse, die wenig Gefälle hat, staute sich das Wasser. So entstanden hier viele Bruchgebiete mit Sümpfen und Mooren.


Eines der größten war das Holtener Bruch, eine Sumpf- und Graslandschaft mir vielen kleinen Wasserläufen, ohne Weg und Steg bis auf einen Fußpfad.

Hier gründete Engelbert II 1310 Holten zum Schutz der Landesgrenze. Doch in dieser abgelegenen Bruchlandschaft konnten die Menschen kaum ihr Auskommen finden. Daher schenkte er schon 1314 den Holtener Bürgern das  Holtener Bruch als Stadtweide. So konnten die Holtener jahrhundertelang ihr Vieh dort kostenlos weiden und die meterdicken Torfschichten als Brennmaterial nutzen.

Das Holtener Bruch war jedoch jedes Jahr überschwemmt. Erst durch den Bau des Emscherkanals 1909 trocknete das Land aus.

1910 wurde ein großer Teil des Geländes verkauft. Da die frühere Stadtweide allen Bürgern gehörte, bekamen alle 157 berechtigten Bürger 2000 Goldmark Entschädigung. Mit dem Bau der Ruhrchemie kam die Industrie nach Holten. Auch heute ist dieses Gebiet noch Werksgelände.

zurück

Bunsenstraße
Die Straße wurde nach dem Chemiker Robert Bunsen (1811 bis 1899) benannt.
Er war ein bedeutender Naturforscher des 19. Jahrhunderts

Die Bunsenstraße hieß ursprünglich Ziegelstraße. Aus  Lehm und Ton, die an dieser Stelle zu finden waren, wurden Ziegel für den Bau von Häusern und Mauern in Holten gebrannt.

zurück

Dinslakener Straße
Die Straße ist benannt nach der alten Wegeverbindung , die über Wehofen durch das Bruch nach Dinslaken führte.
Dinslaken ist ebenso wie Holten ein sehr alter Ort, der auch zum Schutz der Landesgrenze des Herzogtum Kleve gegründet wurde.

zurück

Drostenkampstraße
Holten gehörte zum Herzogtum Kleve. Ein Amtmann oder "Droste" verwaltete das Gebiet.
Er sorgte für die Sicherung der Grenze, regelte alle Angelegenheiten in Holten und hatte die Aufsicht über die Wälder und das Wild. Er übernahm auch oft die Aufgaben eines Richters.
Der Drostenkamp (Kamp = Feld) lag als gutes Ackerland  zwischen der heutigen Drostenkampstraße und der Bahnstraße. Der Droste durfte dieses Land nutzen.

zurück

Elisenstraße
Sie hat ihren Namen vom Elsenbruch (siehe auch Elsenbruch), zu dem sie führt. Früher verlief hier der Stadtgraben an der Ostseite der alten Stadt Holten.

zurück

Elsenbruch
Das Elsenbruch ist das Gelände nördlich von Holten und umfasst alle Wiesen und Äcker bei der Schule und dem Kastell.

Es trägt seinen Namen von den Elsen, wie man früher die Erlen nannte, die hier sehr zahlreich waren.
(Was eine Bruchlandschaft ist, erfährst du unter Bruchsteg oder Bruchstraße.)

Das Elsenbruch war in alter Zeit sehr oft überschwemmt. Wenn die untere Holtener Kornmühle das Wasser zu hoch anstaute, trat der Stadtgraben über seine Ufer und setze das Elsenbruch unter Wasser.

zurück

Flugstraße
Bevor ein großer Teil des Holtener Bruchs ( siehe hierzu auch Bruchsteg /Bruchstraße)  Industriegelände wurde, diente es einem anderen Zweck. Hier befand sich der älteste Flughafen Westdeutschlands.
1909 gründeten Segelflieger einen Verein. Mit dem 1. Weltkrieg (1914 - 1918) ging die Fliegerei zu Ende und der Flugplatz wurde zum Werksgelände der Ruhrchemie.

zurück

Graf-von-der-Mark-Straße
Der Straßenname weist auf die Grafen von der Mark hin.
Graf Eberhard II. von der Mark (1277 - 1308) wollte seinen Besitz gerne erweitern.
Sein Sohn Engelbert heiratete die Enkelin der Mechthild von Holte.
Dadurch gelangte das Ländchen Holten an die Grafen von der Mark.
1307 ließ Engelbert die Burg bauen. Er gründete die Holtener Schützengilde (1308)
und verlieh der nun befestigten Stadt 1310 die Stadtrechte.
1319 errichtete er Holtens älteste Kirche, die heute der evangelischen Gemeinde gehört.

zurück

Graßhofstraße
Sie ist die Verlängerung der Drostenkampstraße und verbindet die Bahnstraße mit der Emmericher Straße.
Ihren Namen hat sie nach dem Graßhof erhalten, einem sehr alten und wichtigen Hof.

zurück

Gustav-Adolf-Straße
Sie wurde benannt  nach dem Schwedenkönig Gustav Adolf II.,  der im 30jährigen Krieg für die Sache der Protestanten kämpfte.

zurück

Hermannstraße
Schon 1794 stand hier ein kleines, einfaches Haus, eine Kate. Der Tagelöhner Gerhard Tenter hatte sie erbaut. Nach seinem Enkel Hermann Tenter, dem sie später gehörte, ist diese Straße benannt. Damals nannte man sich unter Nachbarn nur mit dem Vornamen, deshalb hieß der Weg zur Kate Hermannsweg, woraus dann später Hermannstraße wurde.

zurück

Holtener Marktplatz
Der Marktplatz Holtens ist erst nach dem 2. Weltkrieg, also nach 1945, in der heutigen Form ausgebaut worden.
Früher war er eine große Wiesenfläche, auf der der Schweinemarkt und die Kirmes abgehalten wurden.
Der Platz lag außerhalb der Stadtmauern vor dem ehemaligen Waldtor, das sich  am Anfang der heutigen Kastellstraße befand.

zurück

Holzstraße
Sie führt durch ein Gelände, das früher stark bewaldet war.
Sie verbindet heute die Bahnstraße mit dem Industriegelände an der  Weißensteinstraße.
Dort grenzte früher der Waldteich an das Holtener Bruch. Man staute dort das Wasser, um es für die beiden Holtener Kornmühlen zu nutzen.

zurück

Kastellstraße
Die Kastellstraße führte gerade auf die Burg zu. Sie war die längste Straße der alten Stadt Holten und wurde daher auch "Lange Straße genannt. Früher lag um die alte evangelische Kirche herum ein Friedhof, der aber vor mehr als 150 Jahren eingeebnet wurde.

zurück

Krumme Straße
Sie trägt ihren Namen wegen ihres "krummen" Verlaufs. Ursprünglich hieß sie Bellweyerstraße. Mit Belle ist die Pappel gemeint. Mit Pappeln war dort der Rand des Stadtgrabens bepflanzt.

zurück

Küperstraße
Der Küper oder Küpper stellte Holzbottiche her, in denen die Farben zum Wollfärben gekocht wurden. Später wurden die Färber selbst Küper genannt.
Die Küperstraße ist nach der Küperkate benannt. Es muss wohl das Haus eines Färbers gewesen sein. Der Familienname Küper ist in Holten schon seit Jahrhunderten vertreten.

zurück

Kurfürstenstraße
Die Kurfürsten (küren = wählen) wählten vom 13. Jahrhundert an den König.
Die Kurfürstenstraße wurde zu Ehren des großen Kurfürsten von Preußen so benannt.
Sie verbindet Holten mit Biefang und hieß früher auch Leich -oder Notweg. Hier wurden nämlich die Toten von Biefang nach Holten gebracht, weil Biefang keinen Friedhof besaß.
Auch die Kinder von Biefang benutzen die Straße bis 1753 als Weg zur Holtener Schule. Ein weiter Weg!

zurück

Langenbergstraße
Von dort aus gesehen steigt das Holtener Loh als langer Geländestreifen nur wenig auf und erweckt so den Eindruck eines langen Berges.

zurück

Lohfeldstraße
Das Holtener Loh ist ein Höhenzug von sehr geringer Höhe. Ursprünglich war es bewaldet. Es reicht von der Drostenkampstraße bis zur Emmericher Straße. Wegen seines guten Bodens wurde das Gebiet schon in frühester Zeit für den Ackerbau gerodet.

zurück

Lützowstraße
Die Straße wurde nach dem preußischen Reitergeneral Freiherr von Lützow benannt, der 1813/14 mit seinen
Soldaten in Holten einquartiert war. Entlang der Lützowstraße, früher Leyweg genannt, verlief ein Bach. Sein Wasser wurde aufgestaut und für die Holtener Kornmühlen genutzt.

zurück

Mattlerstraße
Nach ihrer Heirat mit dem Burggrafen von Köln ließ Mechthildis von Holte ihren Holtener Besitz von Burgmannen und einem Burggrafen verwalten. Sie sollten in der Burg wohnen und sie verteidigen. Dafür erhielten sie auch eine Besoldung (Lohn) und ein Stück Land, um sich einen Hof zu bauen. Solch ein Hof war der Mattlerhof, der heute zum Revierpark Mattlerbusch gehört. Nach diesem Hof ist die Straße benannt.

zurück

Mechthildisstraße
Sie ist benannt nach Mechthild, Edelherrin von Holten. Sie hatte die Holtener Besitzungen geerbt. Ihre Enkelin, die auch Mechthild hieß, heiratete Graf Engelbert von der Mark, der die Stadt Holten gründete. Mechthild die Ältere war eine sehr fromme Frau und bekannt für ihre Wohltaten. Sie hat viel für die Kirche getan.  An sie erinnert der Brauch, abends um 9 Uhr die Kirchenglocken zu läuten. Man hat sich früher erzählt, dass sich Mechthild einstmals im dichten Neben im Holtener Bruch verirrt habe. Durch das Abendläuten der Holtener Kirchglocken habe sie den Weg zurück gefunden. Das kann aber nicht sein, denn die Holtener Kirche wurde erst nach ihrem Tod gebaut.

zurück

Mittelstraße
Sie verbindet in der Mitte der alten Stadt Kastell- und Krumme Straße. Sie wurde früher auch Klosterstraße genannt, obwohl es in Holten kein Kloster gab. Die Äbtissin des Sterkrader Klosters war mit ihren Klosterfrauen 1583 während eines Krieges  von Sterkrade nach Holten geflohen. Sie lebten bis 1623 in einem Turm der Stadtbefestigung, der sich dort befand, wo heute die katholische Kirche steht.

zurück

Robert-Bosch-Straße
Der Name hat mit der Holtener Stadtgeschichte nichts zu tun. Benannt wurde die Straße nach dem Industriellen Robert Bosch. Seine Produkte spielten eine große Rolle für die Entwicklung des modernen Kraftwagens.

zurück

Roggenstraße
Sie trägt ihren Namen nach dem "Roggenkamp", zu dem sie hinführte. (Kamp = Feld). Das Land dort war als Ackerland für Roggen und Gerste geeignet, stand aber häufig unter Wasser.

zurück

Schulstraße
Seit 1615 besaß die Stadt Holten eine Schule. Die Schule lag bis 1843 beim Pastorat, wo heute der evangelische Kindergarten steht. Danach siedelte sie in das Kastell über, das sie sich mit der katholischen Schule teilte.

zurück

Siegesstraße
Im 1. Weltkrieg wurde sie so  nach den ersten Siegen genannt. Früher trug sie den Namen Hirschackerstraße, nach dem ältesten Getreide, der Hirse, das hier wohl angebaut wurde.

zurück

Vennstraße
Die Vennstraße führte am ehemaligen Vennbach entlang, der neben  anderen kleinen Bäche  das Holtener Bruch entwässerte. Der Bach kam aus dem Teil des Bruches, der Venn oder auch Veen genannt wurde, einem Moorgebiet. Die Vennstraße hieß in alter Zeit auch "Vullichtsteg" oder "Fulksteg". Fullek bedeutet Aas. An dieser abgelegenen Stelle außerhalb der Stadt wurde vermutlich totes Vieh in Gruben  verscharrt.

zurück

Wasserstraße
Wegen des sumpfigen Bodens führte hier die Stadtmauer dicht an der Straße entlang, so dass nur eine Seite der Straße bebaut werden konnte. Als später (1780) die Stadtmauern beseitigt wurden, konnte man hier direkt an den Stadtgraben heran. Deshalb wurde dort ein allgemeiner Waschplatz eingerichtet, wo die Frauen ihre Wäsche waschen, klopfen und spülen konnten.

zurück

Weseler Straße
Sie wurde nach der Stadt am Niederrhein benannt. Vor 200 Jahren war diese Straße nur ein schlechter Fahrweg. Er führte damals durch unbebautes Heidegebiet und war ein Teil der Landstraße
von Dinslaken nach Essen. Erst später wurde der Weg als Poststraße besser ausgebaut.

zurück

Quellen:
Karl Lange, Vom Hiesfelder Wald zum Mattlerbusch,
Heft Nr. 7  der Reihe "Jahreshefte des Vereins für Verkehr und Heimatkunde Oberhausen-Nord e.V. "

Wilhelm Seipp, Oberhausener Heimatbuch, herausgegeben von der Stadt Oberhausen 1964

zurück