Die Geschichte von Silluinar, ERZMAGIER, Meister der Alchimie und Wissensbewahrer der Drachenfeste

 

 

30.Rahja, 23 v.Hal: Silluinar wird in Greifenfurt geboren.Er wird von seinen Eltern, welche sich in Greifenfurt gegen die Ungerechtigkeit des damaligen Grafen zur Wehr gesetzt hatten und so in Gefahr gerieten, aus eben diesem Grunde ausgesetzt. Er wächst bei einer Bäckersfamilie in Albenhus auf, die ihn in einem Weidenkörbchen am Ufer des grossen Flusses fand und adoptierte.

 

1.Praios, 13 v.Hal: Silluinar wird in die Akademie der Herrschaft zu Elenvina aufgenommen, nachdem er dem Mord an seinen echten Eltern beiwohnen musste; eine harte Zeit beginnt für den Jungen, der oft kurz vor dem Aufgeben steht. Aber um der Rache am Mord seiner Eltern steht er diese Zeit durch.

 

1.Praios,10 v.Hal: Silluinar wird Novize

 

1.Praios, 7 v.Hal: Silluinar wird Studiosus

 

1.Travia, 5 v.Hal: Silluinar beendet seine examinatio und wird ordentlicher weisser Gildenmagier (daher stammt noch der Beiname: "Der Weisse").

Er bricht nach Albenhus auf, um die Mörder seiner Eltern zu finden.

 

30.Rahja, 2 v.Hal: Silluinar wird an seinem 21. Geburtstag, nachdem er schon Jahre vergeblich die Mörder suchte, von einem Elfen namens Rallion Regenflieder besucht. Dieser gibt ihm unmißverständlich zu verstehen, daß er seine Suche abbrechen müsse und mit ihm ziehen solle.

Silluinar willigt ein und zieht 1 Jahr mit diesem als Lehrer durch das Land. Dabei lernt er viel über die Denk- und Lebensweise der Elfen sowie deren Magie. Rallion sagt ihm voraus, daß ihm ein unruhiges Leben voller Wechsel und Abenteuer beschieden sein wird, und noch große Aufgaben seiner harren.

 

Rondra, 0 Hal: Silluinar kehrt nach Elenvina zurück und vertieft dort seine Kenntnisse in der Kampfmagie. Dann zieht er in ein kleines Häuschen nach Albenhus. Als er nichts Neues über die Mörder seiner Eltern erfährt, beschließt er, vorerst zu bleiben und sich als Heilkundiger und Alchimist seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

 

Boron, 5 Hal: Silluinar wird vom Magister Rakorium für die Wiederbe- schaffung des legendären Schwertes Siebenstreich angeworben. Es folgt eine gefährliche Reise durch den Dschungel bis H`Rabaal mit erfolgreicher Queste.

 

Praios, 6 Hal: Silluinar entscheidet sich, an der Suche nach einem adeligen Nostrier teilzunehmen, in deren Verlauf er in einer abgebrannten Burg an einem Duell mit einem finsteren Magier teilnimmt und ein Zepter der Macht erlangt.

 

Boron, 6 Hal: Silluinar erkundet mit Freunden ein altes thorwaler Hügelgrab auf der Suche nach der Mondsichel (und anderen magischen Schätzen).

 

Phex, 6 Hal: S. reist erneut in den Urwald, um dort ein altes Echsengrab zu erkunden. Dabei entrinnt er um ein Haar dem Tod beim Totaleinsturz eines Ganges nur durch den Transversaliszauber (welchen er seitdem eifrig übt). Ein Weggefährte kommt bei diesem Unternehmen um, interessante Forschungsergebnisse finden sich keine.

 

Efferd, 7 Hal: S. bereist die Khom, um das Zentrum eines dunklen Kultes ausfindig zu machen. Dabei gerät er zuerst in Gefangenschaft und dann plötzlich auf eine Welt, wo es mehrere Sonnen gibt und für deren Existenz er keine Erklärung hat.

Danach reist er nach Punin und studiert an der dortigen Akademie für einige Götterläufe.

 

Travia, 8 Hal: Bevor er zurück nach Albenhus reisen kann, wird er von Stover Störrebrandt um Hilfe bei der Überbringung einer Rondrastatuette zur Amazonenburg Kurkum gebeten. Im Laufe der Geschehnisse hilft er mit, den Schwarzmagier Xeraan aus der Amazonenburg zu vertreiben und Yppolita, die Königin der Amazonen zu befreien. Er legt den 4. Stabzauber ab. (Fortan sind Duelle mit S. oft recht feuriger Natur).

 

Tsa, 8 Hal: S. hält die Eröffnungsrede von Alroks´ Abenteurergilde zu Havena und wird in den Gildenvorstand gewählt. Vorsitzender ist Dulminus, der Zwerg. Hier kommt es zu mehr als einer Begegnung mit der Vergangenheit.

 

Peraine, 8 Hal: S. wird zum Baron von Warunk gerufen, um ein verschwundenes "Laarifahri" wiederzufinden (zu groß geratener Schmetterling). Er hilft mit, einen Schwarzmagier und einen Nachtdämonen aus Warunk herauszuwerfen, erbeutet dabei viel (!) wertvolle Gegenstände, und kann das Laarifahri, welches In den Fängen des Dämons steckte, befreien. Auf dem Rückweg erwirbt er einen Hermelin.

 

Ingerimm, 8 Hal: Im Monat des grossen göttlichen Baumeisters kauft S. die Ruine eines alten Wachturmes in Älbenhus und läßt diesen instandsetzen. Im Rahjamond wird er von einigen alten Freunden, die auf Durchreise auf dem großen Fluß sind, der von manchen auch Der Strom des Verderbens genannt wird, besucht. Darunter befinden sich auch der Hesindegeweihte Salvelix, die Amazone Targal und der Tsageweihte Isay´Is.

 

Praios, 9 Hal: Die Restaurierung des Turmes ist vollendet. Er trägt nun den Namen "Der weisse Turm zu Albenhus" und wird von Silluinar, Alonar (ein befreundeter Druide) und Fesh-ai-san (sein Hermelin) bewohnt.

Später kommt noch Isay´Is dazu.

 

Rondra, 9 Hal: S. zieht zusammen mit seinem Kollegen Rumburak, einem Magier, der am laufenden Band Hähnchenkeulen verspeist, ebenfalls in einem Turm haust (allerdings in Brabak) und sich Gerüchten zufolge mit Dämonen abgibt in die Khom, um dort merkwürdige schwarzmagische Geschehen zu untersuchen. Ihre Reise entwickelt sich zu einem Weg ohne Gnade mit ihren finsteren Gegnern.

Während einer kleinen Episode auf dem Rückweg lernt S. zum ersten Male echte Wüstenorks kennen.

Schon fast wieder in seiner Heimat angelangt gerät er in ein merkwürdiges Abenteuer in einer Aussätzigenstadt am grossen Fluss beim Eisenwaldgebirge.

 

Travia, 9 Hal: Während eines Besuches bei seinem Kollegen Rumburak in Brabak wird S. gebeten, doch einmal in einem Fischerdorf namens Ranak nach dem Rechten zu sehen. Das Grauen von Ranak nimmt seinen Lauf...

Nachdem die Ereignisse und Antworten, welche die Gefährten in Ranak bekamen, viele neue Fragen aufwarfen, geht es eben zur Klärung derselben auf den Spuren der Fahrt der Korisande zur Insel der Risso, um schließlich hinter die Geheimnisse des Bundes der schwarzen Schlange zu gelangen und diesen zu zerstören (Tsa, 9 Hal).

Auf der Rückreise nach Albenhus macht S. Rast in Punin, um sich dort dem Studium zu widmen.

 

Ingerimm, 9 Hal: Silluinar hat wieder Albenhus erreicht und widmet sich nun dem Studium der drei Folianten des groszen Paramanthus Lexikon der Alchimie, welche er bei den Piraten der schwarzen Schlange erbeutete.

 

Efferd, 10 Hal: Silluinar reist in die Salamandersteine, um einige seltene Pflanzen zu finden. Mit diesen will er einige Tränke herstellen, deren Rezepte er nun besitzt. Dabei trifft er in der Menschensiedlung Hillhaus erneut auf seinen elfischen Lehrmeister Rallion Regenflieder, Sprecher des Cans des Silberbuchenwaldes. Dies geschieht in einer schwierigen Situation, denn in den vorangegangenen Wochen sind Elfen verschwunden, und die Menschen in Hillhaus werden dafür verantwortlich gemacht. Zusammen mit seinen Gefährten, allen voran seiner mutigen Gefährtin Ailahn klärt er schnell auf, warum hier Elfenblut geflossen ist. Ein feylamina, oder, ungenau übersetzt, ein Elfenvampir wird gestellt, kann aber entkommen. Es folgt die Wiederherstellung von Ailahn und ein längeres Studium beim Waldelfenclan des Silberbuchenwaldes.

S. reist, als er vom Zug der 1.000 Oger erfährt, sofort zu den Trollzacken, trifft aber dort nur noch auf die Reste des kaiserlichen Heerlagers. Er betätigt sich erfolgreich in der Heilkunde von Wunden und Krankheiten und reist dann nach Albenhus zurück.

 

Hesinde, 11 Hal: S. reist auf einen sehr dringlich abgefaßten Brief seiner Kampfgefährtin Targal, der Amazone zusammen mit seinem Freund Isay´Ís nach Kurkum. Auf der Reise, die sie über die Reichshauptstadt Gareth und den Fluß Natter bis nach Perricum (und dann weiter) führt, tragen sie maßgeblich zur Entlarvung einer gefährlichen Schwarzmagierin bei.

 

Hesinde, 11 Hal: S. sieht Kurkum nach drei Jahren wieder und erfährt dort von Targal, daß der finstere Magier Xeraan erneut seine Finger in die Angelegenheiten der Amazonen gesteckt hat. Gemeinsam wird ein Azzitai,

(Feuerdämon) aus der Burg vertrieben. Um Xeraan zu stellen, reist die Gruppe per Schiff nach Festum, und von dort aus weiter per Ross bis ins eherne Schwert zur Feste Xeraans´. Dort wird die Gruppe gefangen genommen, und S. verliert sein Zepter der Macht, welches er nun schon seit über 5 Jahren mit sich führte, an Xeraan. Schließlich läßt dieser überraschend die Gruppe frei, und Silluinar zieht sich nach Albenhus zurück (wo er seine Wunden leckt und Xeraan bittere Rache schwört).

 

Praios, 12 Hal: S. verabschiedet die Amazone Targal, den Hesindegeweihten Salvelix, seinen Kollegen Rumburak, den Zwerg Sargon und die Thorwalerin Galastra im Hafen von Havena. Seine Freunde wollen zusammen mit einigen Anderen weit über das Meer der Sieben Winde zu einer Insel segeln, auf der ein sagenumwobener Vulkan stehen soll. Dort läßt angeblich der Schmiedegott Ingerimm eigene Werke zurück, welche ihm nicht gut genug erscheinen. S. würde gerne mitreisen, aber seine Rache an Xeraan hält ihn davon ab. Es beschleicht ihn so eine Vorahnung, als ob er die Gefährten lange nicht wiedersehen wird...

 

Boron, 12 Hal: S. deckt mit seiner langjährigen Weggefährtin und Freundin Ailahn die Identität des Winhaller Werwolfes auf. Danach heilt er Ailahn von der Lykantrophie.

 

Ingerimm, 14 Hal: S. reist erneut ins Bornland, um Xeraan diesmal entgültig zu stellen. In Festum trifft er vor der Halle des Quecksilbers auf eine Reisegruppe um den berühmten Thorwalerkapitän Phileasson Foggwulf, bei der sich auch ein alter Bekannter von ihm befindet: Sayanil, Windhauch über dem Feuergipfel, seines Zeichens Auelf. Eine freudige Überraschung.

S. reist weiter nach Notmark und dringt von dort aus erneut zu Xeraans´Feste vor, welche er aber verlassen vorfindet. Enttäuscht kehrt S. heim nach Albenhus.

Rahja, 15 Hal: S. zieht mit seinem Lehrling und frischgebackenem Magier Sano Zamos wieder einmal in die Khomwüste, diesmal zu einer Wüstenstadt namens Qum al Naschir, um den dort einbalsamierten Hohepriester um Rat bezüglich eines zweitausend Jahre alten Amulettes zu fragen, was schließlich auch gelingt. In der Pyramide des Hohepriesters trifft er den Elfen Sayanil (wieder).

 

Praios, 16 Hal: Erneuter Studienaufenthalt in Punin (bis Tsa, 16 Hal).

 

Hesinde, 17 Hal: Silluinar verfolgt mit Vogoon und Anderen den Bilderraub eines magischen Gemäldes im Hesindetempel zu Tiefhusen. Im Verlauf der Geschichte wird der ein Tempel des Namenlosen gestürmt.

 

Tage des Namenlosen, 17/18 Hal: S. beobachtet und stört namenlose Zeremonien empfindlich.

 

Efferd, 18 Hal: S. zieht in die alte Feste seines Erzfeindes Xeraan um, die im ehernen Schwert liegt. Er nennt sie fortan "Drachenfeste". In den kommenden Gottesnamen ist er eifrig mit dem Studium neuer Bücher beschäftigt.

 

Praios, 19 Hal bis Phex, 20 Hal: S. arbeitet hart, um das Geld für ein Zauberamulett aus Mondsilber zusammenzubekommen (erwirtschaftet 1680 Dukaten).

 

Ingerimm, 20 Hal bis Ingerimm, 21 Hal: S. besucht den "Kreis der Einfühlung" in den Salamandersteinen und lernt erneut über elfische Magie.

 

30.Rahja, 20 Hal: Silluinar`s Hermelin Fesh- ai-san stirbt an Altersschwäche.

 

Rahja, 21 Hal: Silluinar beginnt mit einem alten Phexgeweihten namens Glorfindel, einem Tsapriester namens Eurocrix und weiteren, ihm bis dato unbekannten Gefährten die Suche nach dem sagenumwobenen "Ring des Satinav". Die Suche führt die Gefährten ins feindliche Orkland bis hin zum Orkenhort. Glorfindel stirbt auf der Reise bei der Vernichtung eines Basilisken den Heldentod, und ein Teil der Gruppe gerät in orkische Gefangenschaft, der sie aber entkommen kann. Dann folgt der Zug durch die Blutzinnen bis nach Baliho, wo die Gefährten von neuen, drohenden Gefahren hören. Dann, auf der Reise, folgen gräßliche Alpträume ohne Ende...