Vorheriges Kapitel: Einführung   Nächstes Kapitel: Grundlagen       Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis       Die Downloadseite Download       Kontakt Kontakt

 

Visual C++ Tools

 

 

AppWizard(Anwendungsasisstent)
Resource-Editor
ClassWizard(Klassenasisstent)
ClassView
FileView
InfoView

 

Visual C++ verfügt über mächtige codegenerierende Assistenten. Diese Assistenten, die auf Englisch als Wizards bezeichnet werden, machen das Programmieren von Windows Anwendungen etwas leichter. In der deutschen Version von Visual C++ hat man bedauerlicherweise diesen Tools deutsche Übersetzungen verpaßt, was nicht immer einen gelungenen Eindruck macht. So heißt AppWizard zum Beispiel, Anwendungsassistent, oder ClassWizard, Klassenassistent. Im folgenden werden einige Werkzeuge vorgestellt. Sie sollten sich auf jeden Fall AppWizard, Resource-Editor und ClassWizard näher anschauen.

 

Mit AppWizard erstellen Sie das Anwendungsgerüst. AppWizard erstellt für Sie eine komplette Windows Anwendung mit Anwendungsgerüst(Framework) und vieles mehr, ohne daß Sie eine einzelne Zeile Quellcode dafür schreiben.

AppWizard(Anwendungsassistent) ist in der Lage sehr unterschiedliche Anwendungen zu erstellen. Wenn Sie die Dienste des AppWizards in Anspruch nehmen, werden Sie in der Regel eine ausführbare Anwendung mit Hilfe von MFC Bibliothek erstellen. Daher sehen wir uns diese Option näher an. Um eine Anwendung erstellen zu können, wählen Sie im Menü Datei den Befehl Neu und klicken Sie auf das Register Projekte. Wählen Sie im linken Listenfeld die Option MFC-Anwendungs-Assistent(exe) aus.


Abbildung
Geben Sie für Ihr Projekt einen Namen und wählen Sie das passende Verzeichnis aus. Der Anwendungsassistent läuft dann verschiedene Schritte durch. Diese Schritte helfen Ihnen bei der Festlegung der erwünschten Eigenschaften Ihrer Anwendung. Im folgenden werden diese Schritte erläutert. Darin kommen Begriffe vor, die Sie vielleicht nicht ganz verstehen werden, lassen Sie sich aber davon nicht erschrecken.

Schritt 1: Welche Art von Anwendung möchten Sie erstellen?


Abbildung

Hier legen Sie fest, ob Sie ein SDI(Einzelnes Dokument), MDI(Mehrere Dokumente) oder Dialogbasierendes Dokument erstellen möchten. Außerdem können Sie eine Sprache für die Resourcen bestimmen.

Schritt 2: Datenbanken:


Abbildung

Hier legen Sie fest, welche Art der Datenbankunterstützung Sie verwenden. Sie haben die Möglichkeit, von einem Datensatzmenü Gebrauch zu machen, wenn Sie Ihre Ansicht im Schritt 6 von CFormView ableiten. Wählen Sie die Option Nur Headerdateien, wenn Sie einen Datenbankzugriff haben wollen, aber vom Datensatzmenü nicht Gebrauch machen. Wählen Sie Datenbankansicht ohne Dateiunterstützung , wenn Sie das Datensatzmenü benutzen. Mit der Option Datenbankansicht mit Dateiunterstützung können zusätzlich noch die Daten serialisieren. Falls Sie eine Datenbankunterstützung ausgewählt haben, müssen Sie auch dann die Datenquelle festlegen.

Schritt 3: Unterstützung für Verbunddokumente:


Abbildung

Hier stehen Ihnen fünf Optionen zur Verfügung:

Wenn Sie möchten, daß Ihr Dokument eingebettete oder verknüpfte Objekte( OLE) wie z.B. Word Dokumente oder Excel Tabellen enthalten soll, wählen Sie die Option Container.

Falls die Dokumente Ihrer Anwendung in anderen Programmen eingebettet werden sollten, und nicht als selbständiges Programm laufen müssen, wählen Sie die Option Mini Server.

Sollten die Dokumente Ihrer Programme sowohl in anderen Programmen eingebettet, wie auch als ein selbständiges Programm laufen , dann wählen Sie die Option Full Server.

Wenn Sie vorhaben, daß Ihre Anwendung sowohl die Objekte anderer Programme enthält und genauso auch eigene Objekte anderen Anwendungen zur Verfügung stellt, dann wählen Sie die Option Container und Server.

Falls Sie in Ihrer Anwendung ActiveX-Steuerelemente einbinden, dann markieren Sie die Option dementsprechend.

Schritt 4: Die äußeren Merkmale und andere Optionen:


Abbildung

Im vierten Schritt legen Sie unter anderem die Oberflächenanzeigeoptionen Ihrer Anwendung fest. Die ersten fünf Kontrollkästchen bedürfen keiner Erklärung.

Wenn Sie das Kontrollkästchen MAPI aktivieren, ermöglichen Sie Ihrem Programm, Messaging API zum Senden von Fax, E-Mail und anderen Nachrichten zu verwenden.

Mit Windows-Socket hat Ihre Anwendung direkten Zugriff auf das Internet. Das Programm kann Protokolle, wie FTP und HTTP verwenden.

Schritt 5: Weitere Optionen:


Abbildung

Als erstes legen Sie hier fest, ob Kommentare in Quellcodedateien erzeugt werden. Als nächstes legen Sie fest, ob die MFC Bibliothek als gemeinsam genutzte DLL oder statisch benutzt wird. Die gemeinsame Benutzung hat den Vorteil, daß das ausführbare Programm klein gehalten wird. Falls Sie aber Ihr Programm auf einem anderen Rechner laufen lassen, dann werden Sie feststellen, daß Probleme auftauchen. Sie müssen nämlich dann auch die nötigen DLLs mit Ihrem Programm zusammen liefern. Falls Sie jedoch Ihre Anwendung statisch gelinkt haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, daß das Programm auf einem fremden Rechner ohne Probleme laufen wird.

Schritt 6: Dateien und Klassen:


Abbildung

Hier können Sie sich die Dateien und Klassen, die AppWizard für Sie erstellt hat, ansehen. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Ansicht von einer anderen Klasse als CView abzuleiten. Es ist in vielen Fällen sogar ratsam, die Ansicht von der Klasse CFormView abzuleiten. Falls Sie die Ansicht von der Klasse CFormView ableiten möchten, markieren Sie im Listenfeld die ...View Klasse und ändern Sie dann die Basisklasse entsprechend. Aktivieren Sie danach die Schaltfläche Fertigstellen.

Nachdem Sie Schritt 6 mit der Schaltfläche Fertigstellen bestätigt haben, erscheinen auf einer neuen Dialogseite Ihre Projektinformationen. Wenn Sie diese Informationen mit der Schaltfläche OK bestätigen, generiert der AppWizard alle nötigen Dateien und Klassen für Ihre Anwendung.


Abbildung

 

Resource-Editor ist ein weiteres wichtiges Werkzeug. Mit Hilfe von Resource-Editor können Sie Ihre Dialogseiten gestalten, Menüs erzeugen und Symbolschaltflächen und Icons zeichnen. Den Resource-Editor können Sie aufrufen, in dem Sie im Arbeitsbereich(Workspace) die Symbolschaltfläche Resource View aktivieren.


Abbildung
Falls Sie vorhaben, eine neue Dialogseite zu erzeugen um anschließend diese zu gestalten, gehen Sie einfach zum Resource Dialog und wählen Sie mit der rechten Maustaste den Befehl Dialog einfügen. Resource-Editor erzeugt darauf hin eine neue Dialogseite für Sie. Neben der Dialogseite werden Sie eine Werkzeugleiste vorfinden, worauf die Windows Standardsteuerelemente plaziert sind. Klicken Sie einfach auf ein bestimmtes Steuerelement in die Werkzeugleiste und positionieren Sie es auf die Dialogseite.

Falls Sie neue Menüpunkte entwerfen möchten, gehen Sie im Resource-Editor zum Resource Menu . Je nach Anwendungstyp stehen Ihnen eine oder zwei Menüleisten zur Verfügung. Mit einem Doppelklick auf den geeigneten Resource rufen Sie den Menü-Editor auf. Auf der Menüleiste werden Sie ein leeres Menü in Form eines leeren Kästchens finden. Positionieren Sie mit der linken Maustaste das leere Menü auf die richtige Stelle. Außerdem werden Sie auf der Menüleiste eine Vielzahl weiterer Menübefehle vorfinden, die Sie für Ihre Anwendung benutzen können. Sie können diese Befehle aber auch mit der (Del) Taste entfernen.

Analog zum Menü-Editor können Sie auch mit dem Toolbar-Editor fortfahren. Falls Sie eigene Symbolschaltflächen entwerfen möchten, gehen Sie im Resource-Editor zum Toolbar. Mit einem Doppelklick auf den geeigneten Resource rufen Sie den Toolbar-Editor auf. Auf der leiste des Toolbars werden Sie die gemalten Symbolschaltflächen, die AppWizard für Sie erzeugt hat, vorfinden. Malen Sie einfach diese Symbolschaltflächen Ihren Bedürfnissen entsprechend neu.

 

Mit ClassWizard(Klassenassistent) bekommen Sie das Werkzeug, womit Sie den Steuerelementen, die Sie mit Resource-Editor erzeugt haben, die gewünschte Funktionalität verleihen. ClassWizard können Sie vom Menü Ansicht(View) aus starten.


Abbildung
ClassWizard hat mehre Seiten, von denen die ersten beiden Seiten sehr wichtig sind. Die erste Seite heißt Nachrichtenzuordnungstabellen(Massage Maps) und die zweite Seite heißt Member-Variablen. Den Umgang mit ClassWizard lernen Sie im Kapitel Erste Anwendung.

 

Ein Visual C++ Projekt ist ein komplexes Gebilde. Es beinhaltet eine Vielzahl von Klassen, Nachrichten-Funktionen, Objekten und Dateien. ClassView hilft Ihnen dabei, die Übersicht im einem solchen Gebilde nicht zu verlieren.


Abbildung
ClassView zeigt Ihnen, welche Funktionen und Variablen Ihren Dialogseiten, Ansicht und Dokument angehören. Mit einem Mausklick auf eine Funktion zum Beispiel, gelangen Sie zu dem Quellcode dieser Funktion. Eine weitere wichtige Funktion von ClassView liegt darin, daß Sie damit direkt Variablen und Funktionen in den Klassen Ihres Projektes einfügen können. Wenn Sie ClassView vom Arbeitsbereich aus aktivieren und mit der rechten Maustaste auf eine Klasse im Arbeitsbereich klicken, sehen Sie schon viele Interessante Optionen.

 

Mit FileView können Sie zwischen den Source- Header und Resourcedateien navigieren. FileView können Sie vom Arbeitsbereich aus starten.


Abbildung

 

 

Um Visual C++ beherrschen zu können, müssen Sie sich in die Theorie einarbeiten. InfoView bietet Ihnen einen umfassenden Überblick in die Theorie und Praxis der Programmierung an. InfoView können Sie vom Arbeitsbereich aus starten.


Abbildung

 

 

      Vorheriges Kapitel: Einführung   Nächstes Kapitel: Grundlagen       Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis       Die Downloadseite Download       Kontakt Kontakt